+
In der Zinngießergasse wird neu gebaut. Im Bauausschuss ging es um die Frage, wie viele Stellplätze nötig sind.

Bausachen

Feilschen um Stellplätze

Markt Schwaben - Weniger Besucherparkplätze als ursprünglich vorgesehen will ein Bauwerber in der Zinngießergasse ausweisen. Darüber hat jetzt der Haupt- und Bauauschuss in Markt Schwaben entschieden.

Für ein aktuelles Bauvorhaben in der Zinngießergasse in Markt Schwaben, bei dem ein altes Gebäude durch einen Neubau mit zehn Wohneinheiten ersetzt werden soll, erteilte Mitte Juli 2016 das Landratsamt Ebersberg bereits eine Baugenehmigung. Diese enthält unter anderem die Vorgabe, dass insgesamt 16 Stellplätze für Kfz verwirklicht werden müssen. Fünf davon sind für Besucher bereitzuhalten und müssen als solche auch gekennzeichnet werden, heißt es ausdrücklich. 

Da die Bewohner nach Ansicht des Eigentümers in der Regel nicht jeden Tag Besuch haben und somit diese Parkplätze leer stehen würden, wurde nunmehr der Antrag gestellt, die Zahl der Besucherparkplätze auf nur noch einen bis zwei zu verringern. Genau damit beschäftigte sich jetzt der Haupt- und Bauausschuss (HUBA) in seiner August-Feriensitzung. 

Dabei fiel auf, dass zwei der fünf geforderten Besucherparkplätze in der Tiefgarage ausgewiesen wurden. „Das ist schlecht zu organisieren und fast nicht möglich“, meinte Ratsherr Heinrich Schmitt (CSU) – und fand im Gremium für seine Forderung Zustimmung, alle Besucherparkplätze oberirdisch auszuweisen.

 Abstimmen ließ Vizebürgermeister Albert Hones (CSU) in Abwesenheit von Bürgermeister Georg Hohmann (SPD) – er befindet sich im Urlaub – über die Zahl der Besucherparkplätze. Mit 6:4 Stimmen einigte sich das Gremium auf drei Besucherplätze, die allesamt oberirdisch anzubringen sind. 

Für diesen Vorschlag stimmten acht Gemeinderäte, die Ausschussmitglieder Sascha Hertel (ZMS) und Susanne May (SPD) votierten dagegen. Die Entscheidung fiel mit dem Hinweis, dass die Gesamtzahl an Parkplätzen für den Neubau mit 16 unberührt bleiben müsse.

dul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glonn prüft Bau einer Turnhalle
Überraschung in Glonn: Das Thema Turnhalle flammt wieder auf. Ein Gemeinderat bringt den Schulsportplatz ins Gespräch. Die Verwaltung prüft.
Glonn prüft Bau einer Turnhalle
Gesellige Alternative zum Fernseher
Seit 15 Jahren veranstaltet das Familienzentrum Poing Spieleabende für Jugendliche und Erwachsene. Und schon zum vierten Mal gab‘s jetzt ein …
Gesellige Alternative zum Fernseher
Immer ausverkauft seit 1995
Am 23. Februar vor genau 22 Jahren fand der erste Weiber- und Baziball in Markt Schwaben statt. Damals wie heuer an einem „Unsinnigen Donnerstag“.  
Immer ausverkauft seit 1995
Der kann was erzählen!
James Bond in Oberbayern! Kramer heißt der Mann. Michael Kramer. In „Rabenkrähe die letzte“ erlebt Kramer sein letztes Krimiabenteuer aus der Feder des Zornedingers …
Der kann was erzählen!

Kommentare