Das Plakatbild zur internationalen Ausstellung des Camera Club Markt Schwaben am kommenden Wochenende: Es heißt „Träume“ und stammt von Karin Niewiem, Abensberg.

Fotos für alle Sinne

Markt Schwaben - Der Camera Club feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen. Neben lokalen Aktionen setzen die Fotografen mit einem internationalen Wettbewerb ein Highlight.

Dieser jährlich stattfindende Wettbewerb des CCMS ist ein Themenwettbewerb. 78 Fotofreunde aus fünf österreichischen und fünf bayrischen Clubs haben heuer 421 Werke zum Thema „Lustiges und Kurioses“ bzw. „Gaumenkitzel“ eingereicht. Schirmherr der Veranstaltung ist der Erste Bürgermeister Georg Hohmann.

Am Wochenende, 25. und 26. Juli, stellt nun der Camera Club Markt Schwaben von jeweils 10 bis 18 Uhr die Ergebnisse dieses Städtewettbewerbs aus. Im ersten Stock des Markt Schwabener Unterbräus, Herzog-Ludwig-Straße 1, werden Schwarz-Weiß-, Farb- und Projektionsbilder gezeigt. Eine digitale Überblendschau der angenommenen Projektionsbilder und der ausgezeichneten Werke wird zu jeder halben Stunde gezeigt. Zu erleben gibt es Bilder eines abwechslungsreichen Reigens an Sinnesfreude: Fotos für Augen, Ohr, Gaumen aber auch Zwerchfell. Das Ausstellungsthema „Lustiges & Kurioses“ zeigt, dass Fotografieren nicht immer bierernst sein muss. In der Ausstellung bringen lustige Bilder zum Schmunzeln oder gar zum Lachen.

Am besten lässt man sich einfach von der guten Laune anstecken. Die Motive dazu sind vielfältig. Sie zeigen auch, dass man Kurioses überall finden kann - oft erst auf dem zweiten Blick.

Wer war zum Beispiel im Restaurant nicht schon begeistert, weil das servierte Essen oder Getränk einfach toll anzusehen war ? Oder haben Omas Weihnachtsplätzchen nicht nur lecker geschmeckt, sondern auch verführerisch ausgesehen? Bei Bildern zum Ausstellungsthema „Gaumenkitzel“ kommt in vielen Fällen erst das Auge, dann die Kamera, und schließlich der Gaumen.

Es ging dabei darum, Bilder zu machen, bei denen einem das Wasser im Mund zusammenläuft oder welche das wohlige Gefühl eines kulinarischen Genusses visualisieren. Wichtige Zielsetzungen dieses Wettbewerbes sind zudem Vielseitigkeit und engagierte Foto-Arbeit, nicht das schöne, im Vorübergehen geschossene Bild. Für ein volles Ausschöpfen der erreichbaren Punktezahl mussten nämlich die Autorinnen oder Autoren pro Ausstellungsthema je ein Bild in der Kategorie Schwarz-Weiß, Farbe und Projektion einreichen - also insgesamt sechs Werke.

Die Jurierung der vorgelegten Wettbewerbsbeiträge fand bereits am 20. Juni statt. Eine fachkundige Jury wählte das beste Bild in den einzelnen Kategorien, bestimmte den besten Club pro Kategorie und kürte den Städtemeister sowohl in der Einzel- als auch Clubwertung.

Die Freude beim Markt Schwaben Camera-Club war, das kann bereits verraten werden, riesig: Der örtliche Club wurde heuer Städtemeister in der Gruppenwertung - und sein Vorsitzender Günther Keil Vizemeister in der Einzelwertung.

Keil: „Es würde uns daher freuen, wenn viele Besucher aus dem Raum Markt Schwaben sich mit uns an den Bildern erfreuen. In jedem Fall erwartet den Besucher eine sehr sinnenfrohe Ausstellung. ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger von zwei Männern mit Messer angegriffen: Es gibt ein auffälliges Merkmal
In Oberpframmern (Bayern) haben zwei Männer einen Raubüberfall auf einen 18-Jährigen verübt. Sie bedrohten ihn mit einem Messer und forderten 50 Euro. Es gibt ein …
18-Jähriger von zwei Männern mit Messer angegriffen: Es gibt ein auffälliges Merkmal
Jetzt also doch: Impfaktion des Gesundheitsamtes
Alle 15- bis 24-Jährigen, die im südlichen Kreis Ebersberg leben oder arbeiten, können sich am Gesundheitsamt Ebersberg kostenfrei gegen Meningokokken C impfen lassen.
Jetzt also doch: Impfaktion des Gesundheitsamtes
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag auf der A99 bei  Vaterstetten. Beteiligt waren fünf Lastwagen, drei davon mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war bis …
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Gut für die Umwelt: Mit Häkel-Netz gegen Plastik
Die Idee ist ganz einfach, aber man muss erst einmal darauf kommen: Einkaufsnetze aus Wolle. Klimaschutz per Handarbeit sozusagen. Das geht.
Gut für die Umwelt: Mit Häkel-Netz gegen Plastik

Kommentare