Hans Ludwig Haushofer (l.) bei einer Vereidigung. Als Marktgemeinderat scheidet er nun aus. Foto: dul

Hans Haushofer gibt Ratsmandat ab

Markt Schwaben - Schon in der nächsten Sitzung des Marktgemeinderates in Markt Schwaben wird es einen personellen Wechsel geben.

Der Vorsitzende der Freien Wähler und Fraktionssprecher Hans-Ludwig Haushofer wird aus dem höchsten politischen Entscheidungsgremium der Marktgemeinde ausscheiden. Der Grund: Haushofer und seine Frau Hilde ziehen um. Die formelle Abmeldung als Bürger der Gemeinde werde in dieser Woche stattfinden, so Haushofer auf Nachfrage der Heimatzeitung. Er gehe davon aus, dass in der Sitzung im Februar über das Ausscheiden im Marktgemeinderat entschieden werde. Nachfolger ist Joseph Riexinger. Der war für die Freien Wähler bereits jahrelang im Rat vertreten, scheiterte aber bei der Wahl 2014 knapp.

Zugleich wird der Ingenieur seinen Verwaltungsratsposten im Kommunalunternehmen KUMS abgeben. Den Vorsitz bei den Freien Wählern wird Haushofer vorerst behalten. Heuer im Frühjahr wird es innerhalb der Ortsgruppe regulär Neuwahlen geben. Dann steht auch wieder eine Wahl eines Ersten Vorsitzenden auf der Tagesordnung. „Ich bin für alles offen“, sagte Hans Haushofer auf die Frage, was personell bei den Freien Wählern passieren wird. Die Satzung sieht jedenfalls nicht zwingend vor, dass der Vorsitzende der Schwabener Ortsgruppierung auch zwangsläufig seinen Wohnsitz in der Marktgemeinde haben muss.

Hilde und Hans Haushofer haben sich aus persönlichen Gründen entschieden, den Wohnsitz von der Arbeitsstätte räumlich zu trennen. „Durch einen glücklichen Zufall haben meine Frau und ich ein zu uns passendes Wohnhaus gefunden, das uns die schon lange gewünschte Möglichkeit gibt, Arbeiten und Wohnen zu trennen. Allerdings liegt es nicht in Markt Schwaben“, so Haushofer. Sein Ingenieurbüro bleibt auch in Zukunft in Markt Schwaben. Hier soll sich nichts ändern. Im Marzell sind gegenwärtig 14 Personen beschäftigt. jödo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Ist ein Bürgerbegehren zum Thema Umfahrung Weißenfeld auf Gemeindeebene zulässig? Die Antwort aus dem Landratsamt ist ein: Nein, aber.
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Kahlschlag am Reuterpark
Aufregung in der Schulstraße: Auf einem Baugrundstück  sind  zahlreiche Bäume gefällt worden - darunter vielleicht auch welche, die nicht hätten gerodet werden dürfen.
Kahlschlag am Reuterpark
Vitus Leonhard aus Steinhöring
Anna und Jakob freuen sich riesig. Sie haben ein Brüderchen bekommen. Vitus Leonhard heißt die kleine Schlafmütze. Der Bub ist das dritte Kind von Melinda und Michael …
Vitus Leonhard aus Steinhöring
SPD wirft Söder Tricksereien und Wählertäuschung vor
Die SPD fährt schwere Geschütze gegen Markus Söder und die CSU auf. Die Ankündigung, den Bau der dritten Startbahn erst um das Jahr 2021 zu beginnen und somit aus dem …
SPD wirft Söder Tricksereien und Wählertäuschung vor

Kommentare