Kinderschutzbund am Ende

Markt Schwaben - Der Ortsverband des Kinderschutzbundes befindet sich in der akuten Auflösungsphase. Sein Ende ist nur noch eine Frage von wenigen Wochen.

Die Alarmglocken ertönten in den vergangenen Jahren mehrfach. Auch mit Hilfe einer ausführlichen Berichterstattung in der Ebersberger Zeitung hatte Michaela Hörl noch versucht, den seit weit über 30 Jahren bestehenden Ortsverband Markt Schwaben des Kinderschutzbundes (KSB) zu retten. Zuletzt mit einem Beitrag in dieser Zeitung am 28./29. Mai 2014 unter dem Titel „Das Ende droht“.

Damals hatte die Vorsitzende signalisiert, bei der nächsten Wahl nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung zu stehen. Sollte sich binnen Monaten kein neuer Vorstand finden, müsse sich der Verein zwangsläufig auflösen, hieß es mehrfach.

Bis heute hat sich keine neue Führungsriege formiert, so dass die Vereinsauflösung nun unumgänglich werden wird. „Sie steht kurz bevor“, sagt jetzt Silke Staab-Thuro, eine der wenigen verbliebenen aktiven Mitwirkenden des örtlichen Schutzbundes, auf Anfrage. Alles deutet auf einen formellen Vollzug Ende Februar/Anfang März hin.

Silke Staab-Thuro bestätigt zugleich, dass es nicht gelungen sei, in ausreichendem Maße neue Leute für die Sache zu begeistern.

Die Gemeindejugendpflegerin Angela Freise bestätigt, dass das einstige Büro des Schwabener Ortsverbandes samt Spielzeug-Secondhand- Verkauf im Erdgeschoss des Alten Schlosses bereits seit vergangenen Herbst geräumt sei. In dem Zimmer hat inzwischen eine ehrenamtlich betriebene medizinische Versorgung von Asylsuchenden ihren Dienst aufgenommen. Lediglich auf dem Briefkasten, montiert auf der Rückseite des Alten Schlosses, befindet sich jetzt noch ein Aufkleber, der auf den Kinderschutzbund hinweist.

Der offizielle Telefonanschluss des KSB-Ortsverbandes - die Nummer ist beim „Googeln“ im Internet noch immer zu finden - ist längst abgeschaltet worden. „Dieser Anschluss ist vorübergehend nicht erreichbar“, heißt es dort. „Vorübergehend“ ist, so muss es wohl richtigerweise jetzt heißen, in diesem Zusammenhang leider zu streichen.

Ein großes Problem des Kinderschutzbunds Markt Schwabens sei es, so Silke Staab-Thuro, dass es inzwischen eine ganze Menge an Organisationen in der Marktgemeinde gebe, die sich auf vielfältige Weise um Belange junger Menschen kümmerten. Viele seien anderswo organisiert. Immerhin sei positiv festzustellen, dass es in Markt Schwaben eine ganze Menge Erwachsener gebe, die sich um die Belange der Kinder sorgten - aber eben nicht innerhalb des alteingesessenen Kinderschutzbundes.

Michaela Hörl, formell noch immer die Vorsitzende, sieht es ähnlich. Ihre letzten Amtshandlungen bestehen nun darin, die Streichung aus dem Vereinsregister auch rechtlich einwandfrei über die Bühne zu bringen. Dazu hat sie sich Beistand vom Verband geholt. Grundsätzlich erforderlich ist eine Zweidrittel-Mehrheit aller Vereinsmitglieder. Die 37 Mitglieder wurden daher in diesen Tagen angeschrieben. Michaela Hörl wartet nun auf den Rücklauf. Sie geht davon aus, dass das Votum ohne Schwierigkeiten zustande kommen wird. jödo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Als Ruheort und als Mahnung wollen die Verantwortlichen das Ensemble verstanden wissen. Maibaum aufstellen kann gefährlich werden.
Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Bald soll es an den Asylbewerber-Unterkünften in der Gemeinde Poing eine Aufräumaktion geben, bei der insbesondere die Außenflächen sauber gemacht werden.
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Sirotek geht – Schulze kommt
Das Jahresmotto „Europa (er)leben“ des Kreisbildungswerk Ebersberg bleibt weiterhin aktuell. Gewählt wurde dort auch schon.
Sirotek geht – Schulze kommt
Im Sparmodus in die Zukunft
Die Zeiten wandeln sich. Jetzt geht es auch in der Gemeinde Anzing vor allem um eins: Sparen.
Im Sparmodus in die Zukunft

Kommentare