1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Markt Schwaben

Lokaler Strom für kommunalen Versorger in Markt Schwaben

Erstellt:

Kommentare

Vertragsunterzeichnung: KUMS-Vorstand Bernhard Wagner (li.) und Markus Henle von EBERstrom.
Vertragsunterzeichnung: KUMS-Vorstand Bernhard Wagner und Markus Henle von EBERstrom. © Privat

Das Markt Schwabener Kommunalunternehmen KUMS wird künftig von lokal erzeugtem Strom versorgt. Jetzt wurde der Vertrag mit EBERstrom unterschrieben.

Markt Schwaben – Künftig werden Heizzentrale und Geschäftsräume des Kommunalunternehmens Markt Schwaben (KUMS) mit dem lokal erzeugten EBERstrom zu 100 % ökologisch versorgt. Der Verwaltungsrat des KUMS hatte sich angesichts auslaufender Stromverträge für das Angebot des EBERwerks und die weitere Unterstützung der lokalen Energiewende entschieden. „Die Marktgemeinde selbst bezieht schon seit geraumer Zeit EBERstrom von uns und fördert damit die Energiewende vor Ort. Das KUMS hat nun die Gelegenheit auslaufender Stromlieferverträge genutzt und sich ebenfalls für unseren Regionalstrom entschieden, der im Landkreis Ebersberg aus Wind-, Pflanzen- und Sonnenkraft gewonnen wird“, berichtet Dr. Markus Henle, Geschäftsführer des EBERwerks. Künftig werden die Geschäftsräume und die Heizzentrale des KUMS am Erlberg, von wo aus das Wärmenetz südlich der Bahnlinie mit effizienter Kraft-Wärme-Kopplung versorgt wird, mit EBERstrom beliefert.

Unter anderem kommt hierfür der Sonnenstrom aus der kürzlich auf Markt Schwabener Gebiet zwischen den Zugtrassen nach Erding und Mühldorf fertiggestellten Freiflächen-Photovoltaik-Anlage zum Einsatz. Die Anlage ist der jüngste Zuwachs im lokalen Erzeugungsportfolio erneuerbarer Anlagen des EBERwerks. „Als Kommunalunternehmen ist es uns wichtig, die Energiewende vor Ort voranzubringen und lokal produzierten Ökostrom zu verwenden. So wird unser Wärmeangebot für Markt Schwaben noch nachhaltiger. Umso besser, wenn wir das gemeinsam mit unserer Schwestergesellschaft EBERwerk tun können, an der die Gemeinde ebenfalls beteiligt ist“, schildert Vorstand Bernhard Wagner die Motivation des KUMS.

Auch interessant

Kommentare