+
Im Umspannwerk Markt Schwaben brennt ein Spannungswandler. Schaden laut Polizei: gut 50000 Euro. 

Umspannwerk Poinger Straße in Markt Schwaben

Spannungswandler fängt Feuer

  • schließen

Markt Schwaben - Kleine Ursache, große Wirkung. In Markt Schwaben brennt es in der Nacht in einem Umspannwerk. Die Feuerwehr geht zunächst von einem Einsatz bei Gienger aus. 

Ein gewaltiger Knall war es, der um genau 0.41 Uhr am Montag zunächst das Allerschlimmste befürchten ließ. Anfänglich hieß es, dass es einen Vorfall auf dem Gelände der Firma Gienger im Gewerbegebiet Poinger Straße in Markt Schwaben gegeben habe. Das mobilisierte schließlich eine ziemlich umfassende Mannschaft an freiwilligen Helfern von umliegenden Feuerwehren und des THW zu wahrlich nächtlicher Stunde. Schnell aber stellte sich heraus: Nicht Gienger war der Ort des Geschehens, sondern das Umspannwerk der Bayernwerk AG in unmittelbarer Nähe. Dort geriet ein Spannungswandler in Brand. Eine Apparatur, die 110-KV-Spannung wandelt in eine Mittelspannung von 20 KV.

In Folge dieses technischen Defekts kam es laut Bericht der Polizeiinspektion Poing an die Lokalpresse von gestern zu mehreren kurzen Stromausfällen in einigen umliegenden Gemeinden. Die Orte Markt Schwaben, Finsing, Forstinning, Anzing, Poing und Vaterstetten waren ganz oder teilweise betroffen. Christian Martens, Bayernwerk-Sprecher aus Regensburg, sagte gestern auf Nachfrage, dass etwa 7500 Haushalte für ein paar Minuten ohne Storm waren. Die Leitstelle in Neunburg bei Regensburg sorgte schließlich dafür, dass die Störung der Stormversorgung schnell wieder behoben wurde. Viele dürften, wegen der frühen Tageszeit, von dem Vorfall im Umspannwerk daheim kaum etwas mitbekommen haben.

Die Feuerwehren konnten mit einem Techniker der Bayernwerke das mit Stacheldraht umzäunte Gelände betreten und den Brand schließlich, nachdem der Servicetechniker einige Vorbereitungen getroffen hatte, mit herkömmlichen Pulverlöschern löschen, teilte die Polizeiinspektion Poing ferner mit.

Die Ursache ist laut des Technikers ein technischer Defekt. Die Schadenshöhe dürfte, Stand gestern, bei 50 000 Euro liegen.

Hilfskräfte waren, nicht zuletzt wegen der anfangs noch fälschlichen Annahme, mit einem Großaufgebot vor Ort. So waren die Feuerwehren aus Markt Schwaben, Ottenhofen, Forstinning, Anzing, Pastetten und Landsham sowie der Fachberater vom Technischen Hilfswerk vor Ort. Außerdem waren die Führungsgruppe Katastrophenschutz, die Unterstützungsgruppe des örtlichen Einsatzleiters, der örtliche Einsatzleiter selbst und der Kreisbrandrat am Brandort.

Der Einsatz dauerte gut zwei Stunden. Im Laufe des Tages wurden weitere Arbeiten von Technikern auch in luftiger Höhe auf Hochspannungsmasten in unmittelbarer Nähe zum Schwabener Umspannwerk verrichtet. Auch die standen im Zusammenhang mit dem Brand in der Nacht, so der Unternehmenssprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende der meist leeren Traglufthalle
Die Traglufthalle im Poinger Ortsteil Grub wird nach zehn Monaten wieder abgebaut. Benutzt wurde sie lediglich für gut drei Monate, ansonsten stand sie leer. An gleicher …
Das Ende der meist leeren Traglufthalle
„Mehr geht fast nicht mehr“
Großer Andrang bei der Berufsinfo-Messe in Kirchseeon. Mehr als 50 Firmen werben um Auszubildende. Jugendliche können sich informieren.  
„Mehr geht fast nicht mehr“
Zorneding: Rost-Ampel kommt weg
Das  König-Ludwig-Denkmal ist saniert, nun soll dort auch die häßliche verrostete Peitschenampel verschwinden. 
Zorneding: Rost-Ampel kommt weg
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Drei Lastwagen fahren auf der A99 bei Vaterstetten zusammen, ein Rettungshubschrauber und eine Fahrerkabine lassen zunächst nichts Gutes erahnen. Doch es geht anders …
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück

Kommentare