+
Bevor es ins Katastrophengebiet im Landkreis Miesbach ging, hat das THW noch das Dach der Opernwerkstätten in Poing vom Schnee befreit.

Einsatzbilanz des THW Markt Schwaben

Schneeräumen im Akkord

  • schließen

45 Kräfte des THW Markt Schwaben waren bis Freitag im Oberland im Einsatz, um Dächer von Schneemassen zu befreien. Die Bilanz:

Markt Schwaben – Das Technische Hilfswerk Markt Schwaben war bis einschließlich Freitag aufgrund des Schneechaos’ im Katastrophengebiet im Landkreis Miesbach im Einsatz. Die Helfer aus den Landkreisen Ebersberg und Erding waren beispielsweise in Bayrischzell aktiv, um Hausdächer von Schneelasten zu befreien, schreibt das THW in einer Bilanz-Pressemitteilung. Dort unterstützte es die örtlichen Hilfsorganisationen.

In Agatharied und in Bayrischzell waren Kräfte des THW Markt Schwaben im Einsatz.

Bevor die Kräfte fürs Oberland angefordert wurden, haben sie bereits nach dem großen Schneefall vor einer Woche am Freitag, 11. Januar, in Poing das Dach der Werkstatt der Bayerischen Staatsoper an der Gruber Straße freigeschaufelt. „Um die Produktion am Laufen zu halten, wurden wir von der Werkstatt angefordert“, berichtet THW-Sprecher Timo Ehrsam.

Zwölf Helferinnen und Helfern, ausgestattet mit Schneeschaufeln und -fräsen, haben die etwa 500 Quadratmeter große Dachfläche der Opernwerkstätte geräumt. „Um sicher arbeiten zu können, wurden die Helfer, welche an den Dachenden arbeiteten, mit entsprechender Absturzsicherung ausgestattet“, so Ehrsam. Weil es Abend bzw. Nacht war, wurde die Einsatzstelle mit dem THW-Lichtmasten großflächig ausgeleuchtet.

Von 12. bis 15. Januar tat das THW Markt Schwaben dann am Krankenhaus Agatharied zwischen Miesbach und Hausham Dienst. „Vier Tage lang räumte unser Einsatzteam zusammen mit Kameradinnen und Kameraden aus anderen THW-Ortsverbänden sowie der Bundeswehr den Schnee von den Dächern des Krankenhauses ab, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten“, teilt Timo Ehrsam mit.

Am 16. Januar sei von der Einsatzleitung eine Pause für die Helfer des THW Markt Schwaben angeordnet worden, damit sie „mal richtig ausschlafen und wieder Kräfte tanken“ konnten.

Danach ging es am 17. und 18. Januar weiter in Bayrischzell, wo zahlreiche Hausdächer von der Schneelast befreit werden mussten.

Zusätzlich zu den Einsätzen hatte das THW Markt Schwaben am 14. und 16. Januar der Regierung von Oberbayern einen Fachberater zur Koordination der Einsätze zur Verfügung gestellt.

Laut Sprecher Ehrsam waren vom THW Markt Schwaben an den genannten acht Tagen 45 Helferinnen und Helfer unterwegs, sie haben insgesamt 1400 Einsatzstunden geleistet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Zum zweiten Mal war Poings Bürgermeister Albert Hingerl zum Klima-Dialog in einer Schule. Dieses Mal sprach er mit Zehntklässlern der Anni-Pickert-Mittelschule.
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten

Kommentare