+
Das Markt Schwabener Leitungsnetz wird vorsichtshalber gereinigt.

Coliforme Bakterien

Markt Schwaben: Wasser weiter abkochen!

  • schließen

Markt Schwabener Bürger müssen ihr Trinkwasser weiterhin abkochen. Um auf Nummer sicher zu gehen, werden in diesen Tagen der Hochwasserspeicher auf der Wittach sowie das Leitungsnetz desinfiziert und gereinigt.

 Markt Schwaben – Keine Entwarnung in Sachen Trinkwassersituation in Markt Schwaben: In einer Pressemitteilung hat der Markt Markt Schwaben zusammen mit dem Gesundheitsamt Ebersberg den Bürgerinnen und Bürgern der Marktgemeinde erneut die dringende Empfehlung gegeben, das Trinkwasser bis auf Weiteres abzukochen. Es gelten damit die gleichen Warnungen, wie sie schon kurz nach bekanntwerden der Verunreinigungen im Leitungsnetz der Kommune Anfang dieser Woche publiziert worden waren (wir berichteten ausführlich).

Bei einer Untersuchung der am Dienstag, 24. April, durch das Gesundheitsamt Ebersberg erneut genommenen Proben wurden demnach in den Hochbehältern auf der Wittach und im Netz abermals geringe Belastungen mit coliformen Bakterien gefunden. „Alle Befunde aus dem Brunnen II und III waren ohne Beanstandungen“, heißt es.

„Coliforme Bakterien zeigen nach Trinkwasserverordnung eine Verschmutzung des Trinkwassers an. Unter dem Begriff Coliforme wird ein breites Spektrum von Bakterienarten zusammengefasst. Mit dem Nachweis von coliformen Bakterien ist ein definitiver Nachweis von Krankheitserregern nicht erbracht, aber auch nicht auszuschließen“, heißt es weiter.

Das Wasserwerk des Marktes Markt Schwaben hat in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Ebersberg inzwischen einen Plan erarbeitet, wie die Reinigung der Hochbehälter und des Leitungsnetzes erfolgen wird. Der Plan sieht in einem ersten Schritt die Reinigung und Desinfektion der Kammern der Hochbehälter vom gestrigen Freitag an und über das Wochenende sowie ab Montag, 30. April, die Spülung des Leitungsnetzes vor. Anschließend wird eine erneute Beprobung der Hochbehälter und des Netzes durchgeführt. Am gestrigen Freitag liefen die Reinigungsarbeiten auf der Wittach bereits auf Hochtouren. Die dort befindlichen vier Kammern wurden nach und nach entleert und gereinigt. Und zwar so, dass eine Wasserversorgung stets gewährleistet blieb und bleibt. „Bis zum erfolgreichen Abschluss der Maßnahmen ist das Trinkwasser weiterhin abzukochen“, betonte der Sachbearbeiter im Schwabener Rathaus, Uwe Müller.

Müller berichtete, dass es sich bei dem gesamten Vorgang um eine reine Vorsichtsmaßmahme handele. In zwei Proben seien auf 100 ml vier Bakterien gefunden worden, in einer Probe drei und in fünf Proben ein Bakterium. Dabei sei das Bakterium nicht einmal die Verunreinigung selber, sondern lediglich ein Hinweis auf eine solche. Ob sich wirklich Krankheitserreger im Wasser befänden, wisse man nicht.

Um welche Art der Verunreinigung es sich genau handele und woher sie komme, wisse man (noch) nicht. „Das kann vieles sein“, so Müller. Festlegen wollte sich der Sachgebietsleiter Straßen- und Tiefbau in der Schwabener Verwaltung nicht; um nicht noch mehr Aufregung im Ort zu produzieren, als es sie ohnehin schon in diesen Tag geben habe. Gut 50 Anrufe hatte allein Müller nach eigenen Angaben bekommen, dazu unzählige Mails.

Ein dabei immer wiederkehrender Kritikpunkt: Die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde. Ein Vorwurf, den Müller zurückweist. Weil es sich aus seiner Sicht und der anderer Fachleute um eine Verunreinigung von geringem Ausmaße handele, habe man sich im Einvernehmen mit Ebersberg zum Beispiel auch dafür entschieden, nicht unnötig Panik zu erzeugen. Deshalb sei auch auf den Einsatz eines Megaphon-Wagens Anfang der Woche bewusst verzichtet worden, wie Vize-Bürgermeister Albert Hones gegenüber der EZ am vergangenen Montag erklärte.

Da die beiden Brunnen einwandfreie Befunde zeigten, könne laut Gesundheitsamt zunächst auf eine Chlorung des Trinkwassers verzichtet werden. Bei einem Wasserversorgungsnetz von der Länge des Markt Schwabeners würde eine Chlorung über ca. vier bis fünf Wochen laufen müssen.

Kontakte

Für Rückfragen steht der Sachgebietsleiter Straßen- und Tiefbau, Uwe Müller, im Rathaus Markt Schwaben zur Verfügung. Seine Kontaktdaten: E-Mail: uwe.mueller@markt-schwaben, Tel.: (0 81 21) 4 18  161.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elias aus Bruck
Da strahlt einer mehr als der andere. Verena und Martin Kugler aus Pullenhofen (Gemeinde Bruck) freuen sich unendlich über die Geburt ihres zweiten Kindes, und der große …
Elias aus Bruck
Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer
Beschimpft, beleidigt und am Ende auch noch angespuckt: Das ist einem Lokführer der S-Bahn am Bahnhof Grub passiert.
Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer
„Es muss einfach raus“
Ludwig Stadler aus Markt Schwaben ist 20 - und hat bereits 200 Lieder geschrieben. Das erste mit 12. Als Musiker ist er schon lange unterwegs, jetzt hat er sein erstes …
„Es muss einfach raus“
Bahnlärm: Fünf Forderungen an Bund und Bahn
Der Brennerbasistunnel wird eine Menge Bahnverkehr anziehen, der auch die Zugfrequenz quer durch den ganzen Landkreis Ebersberg drastisch erhöhen wird. Die Menschen …
Bahnlärm: Fünf Forderungen an Bund und Bahn

Kommentare