Tragisches Unglück

Markt Schwabener (24) stirbt beim Bad in der Isar

  • schließen

Es sollte ein nassesVergnügen werden, doch für einen 24-jährigen Mann aus Markt Schwaben endete das Bad in der Isar tödlich. Er verunglückte am Mittwoch gegen 19.15 Uhr in München.

Markt Schwaben – Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der junge Markt Schwabener mit seinen drei Freunden in der Isar beim Baden. Sie gingen mehrmals ins Wasser und ließen sich immer wieder ein Stück abwärts treiben.

Der 24-Jährige schwamm gemeinsam mit einem Freund weiter hinaus, von wo sie aber nicht mehr zurück schwimmen konnten, weil die Isar zu reißend war. Sein Begleiter rettete sich zunächst auf einen Betonpfeiler der Marienklausenbrücke, aber der Markt Schwabener trieb weiter ab.

„Seine Begleiter waren der Meinung, dass er einfach noch weiter schwamm. Sie mussten dann aber mit ansehen, wie der Mann unterging“, sagte ein Sprecher der Polizei München am Donnerstag.

Kurze Zeit später wurde der 24-Jährige auf Höhe der Thalkirchner Brücke erneut gesehen, wie er leblos im Wasser trieb. Ein Zeuge versuchte noch, den Mann aus dem Wasser zu ziehen, musste dies aber abbrechen, weil die Isar zu reißend war. Polizeibeamte fanden den jungen Mann am Flauchersteg. Sie zogen ihn sofort aus dem Wasser und begannen mit der Reanimation. Dabei wurden sie von einer zufällig vorbeikommenden Ärztin unterstützt.

Der kurze Zeit später eingetroffene Notarzt setzte die Reanimation noch fort, konnte aber nur noch den Tod des 24-Jährigen feststellen. Der Begleiter des Mannes, der sich auf den Betonpfeiler retten konnte, wurde von der Feuerwehr mittels Leiter geborgen. Er kam vorsorglich in ein Krankenhaus.

Rubriklistenbild: © picture allianc e / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einige Fragen bleiben offen
Gut 350 Besucher aus Poing und der Umgebung sind am Freitag zum Infotag Geothermie und Erdbeben in die Dreifachturnhalle gekommen. Dort haben sie umfassende …
Einige Fragen bleiben offen
Dubiose Anrufe 
Männer, die wissen wollen, ob Geld und andere Wertgegenstände im Haus sind, rufen derzeit bei Bürgern im Dienstbereich der Polizeiinspektion Poing an. Sie geben sich als …
Dubiose Anrufe 
Aurora Selina aus Forstinning
Inés Nierling und Roberto Ohlweila de Nierling aus Forstinning sind überglücklich. In der Kreisklinik Ebersberg kam am 24. November ihre dritte Tochter gesund und munter …
Aurora Selina aus Forstinning
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner
„2100 Schüler, den Ort zerreißt’s. Das ist zu viel für uns“: Noch ist nicht einmal die Standortfrage genau geklärt, da melden sich bereits Gegner einer möglichen …
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner

Kommentare