+
Auch die Postkartenkollektion ist erweitert worden.

Markt Schwabener Kirche

Alles über Sankt Margaret

  • schließen

Zwei Gründe gibt es im Wesentlichen, dass die katholische Gemeinde St. Margaret in den nächsten Tagen einen neuen Kirchenführer präsentieren wird. Erstens: Das Vorgängerheft ist vergriffen. Zweitens: Nach der abgeschlossenen Sanierung/Renovierung gibt es Neues zu zeigen.

Markt Schwaben – Handliches Format, professioneller Druck, größere Schrift, aktualisierter und ergänzter Text, garniert mit ebenso aktuellen, gleichfalls professionellen Fotos aus der renovierten bzw. sanierten Pfarrkirche St. Margaret in Markt Schwaben: So schaut er aus, der neue Kirchenführer, den Pfarrer Herbert Walter den Gemeindemitgliedern und allen anderen Interessierten erstmalig am kommenden Wochenende zum Verkaufspreis von vier Euro beim Patroziniums- und Pfarrfest im Pfarrgarten in der Webergasse wird anbieten können.

Hergestellt hat das Heftchen der Kunstverlag Josef Fink aus Lindenberg. Die aktualisierte Ausgabe (Auflage 3000) ist eine Neuauflage in der Reihe kleiner Kunstführer, die der Allgäuer Verlag vertreibt. Vor allem die neuen Fotos (zum Beispiel mit dem im vergangenen Jahr geweihten neuen Altar) sind es, die dem Schwabener Kirchenführer eine besondere Note geben. Zeigen die Aufnahmen doch eindruckvoll und in ihrer vollen farblichen Pracht, wie sehr gelungen die langwierigen handwerklichen Arbeiten vor der Wiedereröffnung im März 2017 doch sind.

Als Textvorlage diente zur Reise in die bewegte Vergangenheit des Markt Schwabener Gotteshauses die frühere Ausarbeitung von Willi Kneißl (Pliening). Sie wurde ergänzt um Angaben zu den neueren baulichen Entwicklungen und Veränderungen rund um die ehrwürdige katholische Kirche.

Der Leser erfährt, dank der Aktualisierung, auch bislang noch nicht kolportierte Details. Zum Beispiel von den drei Figuren einer Kreuzigungsgruppe, die am barocken Abschlussgitter im Innern der Kirche aufgestellt wurden. Es handelt sich um den hl. Antonius von Padua, den Bistumspatron St. Korbinian und den Verkehrspatron St. Christophorus. Geschnitzt wurden sie von Franz Prinke aus Teisendorf erst im vergangenen Jahr. Das Besondere: Der Künstler verwendete dazu das Holz jener Linden, die bis kurz vor der Außenrenovierung der St. Margaret-Pfarrkirche an der Nordseite standen und gefällt werden mussten.

Apropos Bäume: Entlang der Erdinger Straße, aufmerksame Besucher werden es längst registriert haben, sind statt der früheren Akazien jetzt zwei Zierkirschen angepflanzt worden. Ein Anblick, an den man sich erst noch gewöhnen muss, der aber die Harmonie des Gesamtensembles keineswegs stört.

Neu ist auch, dass im Kirchenführer ausführlich auch auf die Kapellen der Gemeinde und deren Innenleben eingegangen wird. Hier werden zum Beispiel auch die wertvollen, weil schon ziemlich alten Votivtafeln im Bild gezeigt. Und nur hier, denn die Originale sind aus Sicherheitsgründen in den Kapellen nicht zu finden. Sie befinden sich, so Walter, an einem gesicherten Platz.

Zusätzlich zu dem 32 Seiten umfassenden Heft bietet die Pfarrei am Sonntag auch Postkarten mit neuen Motiven an. Eine zeigt das Innere der Kirche in ihrem Zustand nach der erfolgten Renovierung.

Eine zweite die spätgotische Figur der Namenspatronin Margaret, was zugleich die kunsthistorisch und kirchengeschichtlich wertvollste Figur im gesamten Kirchenfundus ist – und, so Herbert Walter, noch aus der Zeit der Vorläuferkirche stammt. Und drittens den Engel und die Maria aus der Verkündigung Christi. Diese als Doppelkarten angelegten neuen Druckerzeugnisse sind beim Patrozinium ebenfalls erstmals käuflich zu erwerben. Stückpreis: 2,50 Euro.

Festtermin

Am Sonntag, 15. Juli, wird in der Pfarrei St. Margaret das Patrozinium gefeiert. Um 9 Uhr und um 10.15 Uhr finden die beiden Gottesdienste zu Ehren der Hl. Margaret statt. Ab ca. 10.30 Uhr beginnt dann das Pfarrfest im Pfarrgarten. Die Marktkapelle spielt. Für ein reichhaltiges kulinarisches Angebot – Spezialitäten vom Grill, und türkischen Leckerbissen wird im Pfarrgarten von vielen fleißigen Helfer bestens gesorgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Schicksalsschläge zerstörten das Glück - Krankenkasse lässt Familie im Stich
Martin Kopp will kämpfen. Er will nach zwei schweren Schicksalsschlägen kämpfen für seine Frau Claudia, seinen Sohn Oskar und seine Familie.
Zwei Schicksalsschläge zerstörten das Glück - Krankenkasse lässt Familie im Stich
Vaterstetten: Pflege unterm Presslufthammer
Presslufthämmer und laute Lüfter: Angehörige sind entsetzt, sprechen von unwürdigen Zuständen. Es geht um die Umbauten am Seniorenwohnpark in Vaterstetten an der …
Vaterstetten: Pflege unterm Presslufthammer
Männer fürs Jugendzentrum
Das Jugendzentrum Poing ist wieder komplett - zwei Männer kümmern sich um die Jugendlichen und den Betrieb.
Männer fürs Jugendzentrum
Quirin aus Baldham
Quirin ist der Größte, jedenfalls für seine Eltern. Der Bub ist nach Dominik Uhl und Paulina Schmidt das dritte Kind in der Familie von Sabrina und Markus Schmidt aus …
Quirin aus Baldham

Kommentare