Strandvergnügen am Markt Schwabener Marktplatz

 Rathaus bietet Unternehmerverband Dialog an

  • schließen

Sicherheit und Markttreiben: Das sind laut Gemeindeverwaltung die Gründe, warum Sand und Liegestühle vom Markt Schwabener Marktplatz wieder entfernt werden mussten. Jetzt hat das Rathaus aber Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Markt Schwaben – Die Gemeinde Markt Schwaben hat sich noch einmal ausführlich zum Thema „Sand im Pavillon auf dem Marktplatz“ geäußert. „Grundsätzlich befürwortet das Rathaus Maßnahmen, die einer Verbesserung und Verschönerung unserer Ortsmitte beitragen, jedoch müssen diese Maßnahmen im Vorfeld abgestimmt und ordnungsgemäß ausgeführt werden“, teilt Sabrina Biertz von der Stabsstelle Kommunikation und neue Medien, im Namen der Gemeinde mit.

Sowohl das Aufstellen der Strohballen über Ostern, als auch das Erstellen einer Sandlandschaft zum Sommermarkt seien mit der Gemeinde aber nicht abgesprochen gewesen.

Außerdem seien laut der Gemeindesprecherin die Strohballen so dicht an der Brüstung der Treppe zur Tiefgarage aufgestellt worden, dass eine Absturzgefahr in Höhe von 2,50 m bestand.

Eine Verschönerung des Pavillons könne gelingen, wenn alle beteiligten Verantwortlichen – in diesem Fall der Unternehmerverband Markt Schwaben 2030 sowie auch die Rathaus- und Bauhof-Mitarbeiter – zusammen an einer langfristigen Lösung arbeiten.

Biertz: „Der Pavillon musste aktuell aus Sicherheitsgründen mit einem Bauzaun abgesperrt werden, da eine Rutschgefahr besteht, vor allem für Kinder und ältere Menschen. Des Weiteren kann der Sand den Zustand der maroden Fugen auf den Stufen weiter verschlechtern. Eine Reinigung von Katzenkot und Zigarettenkippen ist aktuell nicht gewährleistet. Und letztendlich verteilt sich der Sand über den gesamten Marktplatz und den Außenbereich, und muss weggeräumt werden.“

Eine gelungene Nutzung als Standlandschaft wäre denkbar, wenn der Pavillon saniert würde, und man eine geeignete Begrünung – sowie Begrenzungen aufstelle. Am Donnerstag findet der wöchentliche „grüne Markt“ statt. Der Pavillon ist hierfür an die Händler verpachtet. „Auch aus diesem Grund haben wir Markt Schwaben 2030 aufgefordert, den Pavillon zu räumen, damit der Platz für die Marktleute frei ist“, erklärt die Sprecherin des Rathauses.

Immerhin: Die Gemeinde wolle den Unternehmerverein Markt Schwaben 2030 in Kürze zu einem offenen Gespräch zum Thema Marktplatz einladen und sei bemüht an einer gemeinsamen, langfristigen Lösung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frischzellenkur für Zornedings Straßen
Es geht um die Beseitigung von maroden Fahrbahnen und Gehwegen, die Entschärfung von Gefahrenstellen, um barrierefreie Übergänge, weniger Asphaltwüsten und dafür um mehr …
Frischzellenkur für Zornedings Straßen
Mehr Zeit für Überquerung
Nach jahrelangem Vorlauf ist erstmalig und im Rahmen eines bayernweiten Modellprojekts die „Ampelschaltung für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen“ in Ebersberg in …
Mehr Zeit für Überquerung
Glück gehabt
Glück gehabt: Der mächtige Ast eines alten Baumes, den der Herbststurm in Poing umgeknickt hat, traf kein Auto. Die Straße aber war blockiert.
Glück gehabt
Luzie aus Bruck
Luzie ist im Moment alles egal. Sie macht erstmal Pause. Das, was kommt, wird schon noch anstrengend genug. Die kleine Schlafmütze ist nach Jakob das zweite Kind von …
Luzie aus Bruck

Kommentare