Kommune gibt Entwarnung

Markt Schwabener Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden

  • schließen

Das Markt Schwabener Trinkwasser muss nicht mehr länger abgekocht werden. Das teilte das Rathaus auf der Homepage der Kommune mit. 

Markt Schwaben - Das Gesundheitsamt habe gemeinsam mit der Wasserversorgung Markt Schwaben intensiv alle möglichen Ursachen, die für eine Verkeimung in Frage kämen, untersucht, verlautet aus dem Rathaus. Dabei sei auf dem Dach des Hochbehälters eine mutwillig beschädigte Lüftungsöffnung entdeckt worden. Der Eintrag der coliformen Bakterien sei von dort wahrscheinlich über Kleintiere erfolgt. Ein direkter Eintrag ins Trinkwasser sei an dieser Stelle nicht möglich.

Der Grad der Beschädigungen lasse auf Vandalismus schließen. Der Markt hat deshalb Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt erstattet.

Der Schaden ist inzwischen behoben worden. In allen Trinkwasseranalysen wurden aktuell weder Auffälligkeiten noch sonstige Beeinträchtigungen des Wassers festgestellt. Das Gesundheitsamt im Landkreis Ebersberg hat daher das Trinkwasser wieder zur allgemeinen Nutzung freigegeben.

Die Wasserversorgung Markt Schwaben wird wegen dieses Zwischenfalls die Lüftungsanlage baulich verändern, um künftig eine Verunreinigung auf diesem Wege auszuschließen.

„Bevor Sie das Leitungswasser wiederverwenden, bitten wir Sie, das Wasser zwei bis drei Minuten laufen zu lassen, um die Leitungen durchzuspülen. Danach kann das Trinkwasser wieder in vollem Umfang wie gewohnt genutzt werden. Bitte geben Sie die Information auch an Ihre Mitbewohner und Nachbarn weiter“, sagt Uwe Müller, Sachgebietsleiter im Rathaus.

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anastasia Helena aus Ebersberg
Den Besuch unseres Fotografen hat die kleine Anastasia Helena verschlafen. Macht nichts: Ihre Eltern Barbara Elbing und Zarko Dragojevic aus Ebersberg können ihr das …
Anastasia Helena aus Ebersberg
Lieber die Verantwortung verteilen
Der Grafinger Stadtrat hat den nächsten Schritt unternommen, damit am nördlichen Rand des Ortsteils Schönblick eine neue Siedlung entstehen kann.
Lieber die Verantwortung verteilen
„Wir selbst sind das Problem“
„Fassen Sie sich alle mal an die eigene Nase!“, forderte Stefanie Ederer, CSU-Ortsgeschäftsführerin in Vaterstetten, das Publikum im vollbesetzten „Altschütz“-Saal auf.
„Wir selbst sind das Problem“
Lesung aus dem Paradies
Journalistin, Moderatorin und Bestsellerautorin Amelie Fried war zu Gast beim „Literarischen Herbst in Zorneding“ und stellte dort den rund 50 zumeist weiblichen …
Lesung aus dem Paradies

Kommentare