+
Die vier Bauabschnitte der Wärmeleitungen in Markt Schwaben. 

Nach schweren Vorwürfen

Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher

Jeder Interessent erhält ab sofort Einblick in die geprüften Jahresabrechnungen des Markt Schwabener Kommunalunternehems KUMS.

Markt Schwaben – In der Zeit vom 23. April bis zum 3. Mai öffnet das Markt Schwabener Kommunalunternehmen und Wärmeversorger KUMS seine Bücher, um interessierten Bürgern Einblick in die geprüften Jahresabrechnungen zu gewähren und die aktuelle Finanzsituation zu erläutern.

KUMS-Vorstand Bernhard Wagner stellt sich persönlich für entsprechende Terminanfragen zur Verfügung, um Hintergrund und Details zu erläutern. Wagner: „Die Abschlüsse für die Jahre 2016 und 2017 wurden vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband (BKPV) Ende Februar dieses Jahres mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen, so dass der Entlastung der Vorstände durch den KUMS-Verwaltungsrat bei seiner Sitzung Anfang April nichts im Wege stand.“

Bilanzsumme bei 2,6 Millionen Euro

Die Bilanzsumme im Jahr 2016 betrug demnach rund 2,6 Mio. Euro und im Jahr 2017 rund 4,9 Mio. Euro. Für das Jahr 2018 wird der Jahresabschluss fristgerecht zum 30. Juni erstellt sein, so dass die Prüfung durch den BKPV regulär bis zum 30. September erfolgen kann. Vorstand Wagner: „Die Bilanzsumme wird etwas höher liegen, in die die Investitionen für den Neubau der Heizzentrale Am Erlberg sowie für den weitgreifenden Ausbau des Wärmeleitungsnetzes eingeflossen sind.“

Die aktuelle Schuldenlast des KUMS liege bei rund 3 Mio. Euro. Durch den Anschluss weiterer öffentlicher, gewerblicher und privater Gebäude in Markt Schwaben habe sich der letztjährige Umsatz um 77 Prozent auf rund 540 000 Euro steigernlassen.

Ertrag auf 300000 Euro gestiegen

Der Rohertrag ist von zuvor 100 000 Euro auf 300 000 Euro angestiegen und wird in diesem Jahr moderat mit rund 350 000 Euro erwartet. Dazu Bernhard Wagner: „Der Verwaltungsrat und ich freuen uns, dass der erwartete positive Trend im Geschäftsbetrieb fortgesetzt werden kann, obwohl 2018 ein etwas unruhiges Jahr war. Das bestärkt uns, ganz gezielt die nächsten Schritte im Netzausbau anzugehen.“

Vier Bauabschnitte für 2019 geplant

Am 13. Mai beginnen die Bauarbeiten für die Verlegung weiterer Wärmeversorgungsleitungen im diesjährig ersten Bauabschnitt, der An der Bachleiten / Ödenburgerstraße liegt.

In zwei Phasen werden die Arbeiten insgesamt rund vier Wochen andauern.

Nachfolgend werden der zweite und dritte Bauabschnitt – BA2 Trappentreustr. ab Nagelschmidgasse / BA3 Seilergasse – in Angriff genommen. Die betroffenen Anwohner sollen per Posteinwurf vorab über den jeweiligen Baubeginn informiert werden.

Der vierte Bauabschnitt liegt Am Erlberg und fast ausschließlich außerhalb öffentlicher Verkehrsflächen. Außerdem werden im Kolpingweg und am Marktplatz zwei Hausanschlüsse ans bereits vorhandene Leitungsnetz gelegt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare