+
Bislang noch kostenlos: Fürs Parken rund um den Markt Schwabener Marktplatz fallen wohl künftig Gebühren an.

Rund um den Marktplatz

Parkgebühren: Anlieger noch skeptisch

Markt Schwaben - Zu viele Dauerparker: Rund um den Markt Schwabener Marktplatz werden wohl künftig Parkgebühren erhoben. 

Parken am Markt Schwabener Marktplatz: Schon lange liefert die schwierige Parkplatzsituation Gesprächsstoff für Gewerbetreibende und ihre Kunden. Doch seit der Umwelt-, Verkehrs-, Sozial- und Kulturausschusses des Markt Schwabener Gemeinderats im Juli seine grundlegen Zustimmung zur Aufstellung von Parkscheinautomaten rund um den Marktplatz gegeben hat, hat das Thema noch einmal an Bedeutung gewonnen.

Derzeit ist das Parken rund um den Marktplatz für zwei Stunden gebührenfrei mit Parkscheibe möglich. Problem: Von dieser Möglichkeit wird auch von Dauerparkern Gebrauch gemacht, die die Parkscheibe mehrfach täglich „nachdrehen“. Auch die Gewerbetreibenden beobachten dies beinahe täglich. Deshalb ist nun die Installation von zehn Parkscheinautomaten geplant. Die ersten zehn Minuten Parkdauer sollen auch weiterhin kostenlos bleiben, jede weiteren zehn Minuten kosten 10 Cent. Die Höchstparkdauer soll bei zwei Stunden bleiben, die den Parker dann jedoch 1,10 Euro kosten. Gelten soll diese Regelung nach dem derzeitigen Entwurf werktags von 8 bis 18 Uhr. 

Betroffen von der Parkscheinpflicht sind in den Planungen die Ebersberger Straße vom Unterbräu bis zur Bäckerei Hasi, der Marktplatz vom „blauen Haus“ im Osten einschließlich Habererweg bis zur Rektor-Biermaier-Straße inklusive der Tiefgarage, die Alte Bräuhausgasse und die Gschmeidmachergasse. 

Kostenloses Parken im Zentrum wäre somit nur noch auf dem Parkplatz am Markt Schwabener Rathaus möglich. Dieser soll zunächst kostenlos bleiben. Derzeit prüft die Gemeindeverwaltung die genauen Gesamtkosten der Maßnahme und wird das Thema Parkscheinautomaten im Herbst dem Gemeinderat zur Abstimmung vorlegen, heißt es im Rathaus. Doch was denken die direkt Betroffenen über das Thema? Wir haben mit einigen Gewerbetreibenden und Kunden rund um den Markt Schwabener Marktplatz gesprochen. 

Viele Gewerbetreibende äußern den Wunsch nach „Anwohnerparkplätzen“, auf denen sie oder auch ihre Mitarbeiter parken können. Denn bereits jetzt ist aufgrund der Parkhöchstdauer von zwei Stunden ein Parken in der Nähe des Betriebs nicht dauerhaft möglich. „Wenn man sich jetzt mit dem Parken rund um den Marktplatz beschäftigt, sollte man das Thema ‚Parken für Anwohner und Gewerbetreibende‘ gleich mitdenken“, meint zum Beispiel Robert Franke, der ein Reisebüro am Markt Schwabener Marktplatz betreibt.

Tobias Bönte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niebler soll gegen CETA stimmen
Baldham - Mit einem Plakat wird die Vaterstettener CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler (CSU) aufgefordert, bei der für den 2. Februar im EU-Parlament angesetzten …
Niebler soll gegen CETA stimmen
Jung, dynamisch und motiviert in die Marktlücke
Grafing - Wir rechnen mit Gewinn!“ Die Vorstände des Grafinger Unternehmens „Don del Cajon“ sind zuversichtlich. Wer gerne in Aktien macht, hat bei ihrer Firma gute …
Jung, dynamisch und motiviert in die Marktlücke
Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten - Generationenübergreifendes Wohnen ist ein Projekt des Beirats für ältere Bürger in Vaterstetten. Umgesetzt werden könnte dies nach Ansicht des Beirats auf …
Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Vaterstetten - In Vaterstetten wird es künftig eine Straßenausbaubeitragssatzung geben.  Bei Straßensanierungen werden Hausbesitzer  zur Kasse gebeten. Die Kosten werden …
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen

Kommentare