+
Am Weißgerberweg unterhalb des Schwabener Rathauses entstehen gerade sechs Parkplätze, aber leider sind nicht alle öffentlich.

Rund um das Schwabener Rathaus

Neue Stellplätze, aber nicht für die Öffentlichkeit

Im Bereich der ehemaligen Zufahrt zur Schwabener Feuerwehr wird gerade gebaut. Es geht um neue Parkplätze. 

Markt Schwaben – Sechs neue Parkplätze erstellen und gleichzeitig ein Stück Asphaltfläche zur Rasenfläche zurückbauen: Genau das passiert zurzeit zwischen dem alten Feuerwehrhaus und dem Weißgerberweg in Markt Schwaben.

In der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses gab Georg Hohmann dazu einen Sachstandsbericht. Die Arbeiten sind im Gange und könnten bald abgeschlossen sein. „Hintergrund ist die Tatsache, dass durch die geplante Renaturierung vom Hennigbach in diesem Bereich drei Parkplätze vom AWO-Seniorenheim auf der Nordseite des Baches wegfallen“, erklärte der Bürgermeister, „diese sind aber für die Einrichtung unverzichtbar“. Deshalb habe die Verwaltung nach Alternativen gesucht und diese kostengünstige Lösungsmöglichkeit gefunden.

Damit sind drei der sechs neuen Parkplätze für Mitarbeiter des Seniorenzentrums reserviert. Ein weiterer Parkplatz wird einem Anwohner zugeschlagen, der wegen der neuen Straßenplanung seinen bisherigen Parkplatz an anderer Stelle aufgegeben hat. Die beiden restlichen Pkw-Stellflächen werden für Mitarbeiter des Rathauses reserviert. Es soll an der Beschilderung darauf hingewiesen werden, dass dort bei besonderen Veranstaltungen wie Marktsonntag oder Bürgerfest auch private Pkw abgestellt werden dürfen.

Auch wenn der Bevölkerung diese neuen Parkplätze im Alltag verwehrt bleiben, ist es ein Beitrag zur Behebung der schwierigen Parkplatzsituation Markt Schwabens. „Rathausangestellte, die dort parken, geben an anderer Stelle den bisher belegten Stellplatz frei“, so Hohmann.

Wie der Rathauschef weiter ausführte, wird durch den Rückbau der Verbindungsstraße von der alten Feuerwehr zum Weißgerberweg rund 100 Quadratmeter versiegelter Fläche in Grünfläche umgewandelt. Die Durchgangsmöglichkeit für Fußgänger bleibt gegeben, es wird eigens ein Fußweg angelegt. Auch der große Platz vor dem Feuerwehrhaus wird künftig als Abstellmöglichkeit für die Autos der Rathausangestellten reserviert. „Auch diese werden zu besonderen Anlässen vorübergehend frei gegeben“, versprach Rathauschef Georg Hohmann. Weil hier künftig nur noch Rathausmitarbeiter parken, könnte sich die Parkplatzproblematik im Schlossgraben und beim Maibaum merklich entspannen, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo das Essen eigentlich herkommt
Das Netzwerk „Junge Eltern/Familien mit Kindern bis zu drei Jahren“ thematisiert mit einer Veranstaltungsreihe das Zusammenspiel von Ernährung und Bewegung im Alltag.
Wo das Essen eigentlich herkommt
Valerie aus Grafing
Die Augen sind zugedrückt, so herzhaft lacht die kleine Valerie mit ihren glücklichen Eltern. Brüderchen Kilian blickt derweil noch ein wenig skeptisch in die Kamera – …
Valerie aus Grafing
Ich habe als Pfarrer in Zorneding zum ersten Mal Angst gespürt
Morddrohungen, Hass, Rassismus: Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende hat in Zorneding zum ersten Mal Angst gespürt, sagt er. Nun hat er ein Buch geschrieben, hier ein …
Ich habe als Pfarrer in Zorneding zum ersten Mal Angst gespürt
Neue Wohnhäuser in den Garten
Direkt angrenzend an den Reuterpark in Poing-Süd sollen vier neue Wohnhäuser mit Tiefgarage gebaut werden. In zwei idyllisch gelegenen Gärten an der Schulstraße 30 und …
Neue Wohnhäuser in den Garten

Kommentare