1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Markt Schwaben

In diesem Markt Schwabener Hotel finden über 50 Flüchtlinge Zuflucht

Erstellt:

Von: Jörg Domke

Kommentare

Hotel Georgenhof am Bahnhof Markt Schwaben .
Anlaufstation in Markt Schwaben: das Hotel Georgenhof am Bahnhof. © Dziemballa

Abgestimmt und optimiert wird die Hilfe der Markt Schwabener für die Menschen, die zurzeit aus der Ukraine in die Marktgemeinde kommen. 56 von ihnen leben zurzeit in einem Hotel. Und müssen versorgt werden.

Markt Schwaben - 134 Flüchtlinge sind zurzeit in Markt Schwaben gemeldet. Großen Anteil daran, dass zuletzt binnen weniger Tage die Zahl der Schutzsuchenden in Markt Schwaben geradezu in die Höhe schoss, haben nicht zuletzt diverse Hilfsorganisationen, die sich entweder kürzlich neu bildeten oder aber schon vor Kriegsausbruch bestanden. Etwa der Flüchtlingshilfeverein „Seite an Seite“.

Für positives Aufsehen sorgte zuletzt unter anderem die Familie Schedl, die, wie exklusiv in der EZ berichtet, schon vor gut 14 Tagen direkt an die polnisch-ukrainische Grenze fuhr, um dort Flüchtlinge in einem Privat-Pkw aufzunehmen und via Markt Schwaben weiterbrachte nach Stuttgart bzw. Portugal. Danach haben die Schedls nach eigenen Angaben weitere Fahrten folgen lassen und inzwischen rund 60 Ukrainer in den sicheren Westen gebracht.

Gleich mehrere Gruppierungen kümmern sich um die Ankömmlinge

Am Mittwoch berichteten Carola und Christian Schedl davon auch in der BR-Talkrunde „Jetzt red I“. Das Ehepaar betonte, dass es nicht zuletzt ihr großer Freundes- und Bekanntenkreis sei, der sie mit allen Möglichkeiten unterstütze und geradezu ansporne. „Auch wir Bürger müssen helfen“, so Carola Schedl, die Kommunen alleine könnten das alles nicht schaffen. Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte in der Live-Sendung, dass ihn solche Aktionen wie die der Schwabener Eheleute ungeheuer berühre. Auch der Begriff „Engel“ fiel im Studio.

Etwa die Hälfte der 60 nur von den Schedls nach Markt Schwaben geholten Ukrainer sind dem Vernehmen nach erst einmal in der Marktgemeinde geblieben. Entweder untergekommen bei Privatleuten, oder aber teils im Comfort-Hotel Georgenhof beim Markt Schwabener Bahnhof. Laut Gemeindeverwaltung wohnen dort gerade 53 Ukraine-Flüchtlinge. Da es sich um ein Hotel Garni einer Kette handele, die auch Häuser in der Ukraine betreibe, habe sich jedoch die Versorgung mit Lebensmitteln als neue Herausforderung ergeben, so Stolze. Der Bürgermeister ist daher besonders dankbar, dass sich inzwischen mindestens drei örtliche Restaurantbetreiber um die Hotelbewohner kümmern. Durch Umbauten im alten Bauhofbereich, so Stolze gestern, werde die Gemeinde nun noch die Möglichkeiten schaffen, dass sich die Flüchtlinge ihr Essen in einer dortigen Küche zubereiten könnten. Auch die Räumlichkeiten des Jugendzentrums Blues wolle man so schnell wie möglich für derartige Zwecke nutzen.

Der Schwabener Kinderfonds bittet um zusätzliche Spenden, weil der vorhandene Spendentopf nicht angetastet werden soll

Während einer Zusammenkunft des Schwabener Kinderfonds im Rathaus und bei einem Treffen mit Vertretern diverser Ortsgruppen am Mittwochabend im „Il Lago“ wurde unterstrichen, die lokale Ukraine-Hilfe heuer bestmöglich zu koordinieren und im Idealfall so auch Synergien zu erzeugen. Der Kinderfonds beschloss, sich aktiv an der Unterstützung ukrainischer Kinder in Markt Schwaben zu beteiligen. Betont wurde, dass der derzeit vorhandene Finanzstock von fast 12 000 Euro nicht angetastet werden soll. Der Fonds bittet daher um neue Spenden, die bei Wunsch („Ukraine“-Extravermerk auf der Überweisung) gezielt eben den ukrainischen Kindern zugute kommen sollen. Die Kontonummer: Gemeinde Markt Schwaben, IBAN: DE 57 7025 0150 0000 3001 11.

Ebersberg-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Ebersberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Ebersberg – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg finden Sie auf Merkur.de/Ebersberg.

Auch interessant

Kommentare