Zwei Männer in einem Auto
+
Holger Gutt mit seinem Vater Andreas auf Spurensuche.

Filmpremiere

Zwei Welten zusammenführen: Holger Gutt aus Markt Schwaben und sein Roadmovie über Siebenbürgen

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

Die Filmgruppe des Gymnasiums Markt Schwaben hat Holger Gutt zum Film gebracht. Jetzt hat er seinen ersten Kinofilm produziert - einen Siebenbürgen-Roadmovie.

Markt Schwaben – Für Holger Gutt ist Heimat mehr als ein Ort, „für mich ist es vor allem ein Gefühl. Man kann in vielen Momenten Heimat spüren.“ Solche Momente hat der 30-Jährige in den vergangenen Jahren einige erlebt. In München, wo er heute wohnt. In Markt Schwaben, wo er aufgewachsen und ins Franz-Marc-Gymnasium gegangen ist. In Siebenbürgen. Dorthin, ins heutige Zentrum von Rumänien, hat er mit seinem Vater eine Reise unternommen. Ins Land ihrer Vorfahren, in das Dorf, in dem Andreas Gutt (71) geboren ist. „Start der Tour war mein Elternhaus hier, Ziel war sein Elternhaus im Ort Weidenbach in Siebenbürgen“, erzählt Sohn Holger Gutt, der in Erding zur Welt kam. Er hat eine Filmfirma, er produziert und vermarktet insbesondere Dokumentarfilme. Für den Road-Trip mit dem Vater hatte er ein Filmteam mitgenommen. Daraus entstanden ist: „Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat“, Holger Gutts erster eigener Langfilm (75 Minuten), der am Sonntag, 11. Juli, im Münchner Arri-Kino Premiere feiert. Drei Vorstellungen, bis auf momentan noch fünf Plätze sind sie ausverkauft, erzählt Gutt am Donnerstag.

Markt Schwaben: Ab der 6. Klasse in der Filmgruppe

Die Leidenschaft zum Film wurde im Franz-Marc-Gymnasium (FMG) entfacht. „Das FMG ist nicht ganz unschuldig“, sagt Holger Gutt und lächelt. Von der 6. Klasse bis zum Abitur in der 13. Klasse war er Mitglied in der FMG-Filmgruppe von Lehrer Peter Rohmfeld. „Am jetzigen Film haben viele meiner alten Mitschüler aus der Gruppe mitgearbeitet.“

Nach dem Abitur im Jahr 2010 absolvierte Holger Gutt eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton. Schon zuvor, an seinem 18. Geburtstag, gründete er seine erste eigene Filmproduktionsfirma. Mit dieser hatte er sich auf Image-Filme spezialisiert – tief im Herzen aber galt die Liebe immer dem Dokumentarfilm. Also gründete er ein neues Unternehmen, die Filmkultur Filmproduktion und Vertrieb GmbH, das er zusammen mit Michaela Smykalla führt. Mit dem Ziel, „kultur- und gesellschaftsrelevante Dokumentarfilme auf den Markt zu bringen und zu produzieren“, sagt er.

Am Sonntag, 11. Juli, hat der Film Premiere - er wird im Münchner Arri-Kino gezeigt.

In seinem ersten langen Film, der komplett eigenproduziert und eigenfinanziert ist, spielt die Suche nach der Heimat die Hauptrolle. Die Suche nach den kulturellen Wurzeln.

Holger und Andreas Gutt sind mit dem Auto 1600 Kilometer quer durch Europa gefahren. Sie waren bei Treffen von sächsischen Siebenbürgern, sie waren beim Heimattag der Siebenbürger in Deutschland, sie haben Gemeinden und Orte in Rumänien besucht und einen alten Freund des Vaters.

Reise von Elternhaus zu Elternhaus

Am Ende der Reise standen sie vor dem Elternhaus von Andreas Gutt. „In dem Haus wohnen jetzt fremde Menschen, und wir wussten nicht, wie wir aufgenommen werden und ob wir überhaupt ins Haus dürfen.“ Die Antwort darauf ist im Film zu sehen.

Warum hat er sich überhaupt aufgemacht nach Siebenbürgen? „Immer, wenn ich etwas über Siebenbürgen sah, hat es mich getriggert“, antwortet er. Warum, weiß er nicht. „Ich komme aus einer toten Kultur.“ Der wollte er nachspüren. Denn trotz aller Liebe zu Bayern und der Kultur hier, fühle er sich in einer Lederhose verkleidet.

Gespräch mit Siebenbürgern.

Als er 2017 beim Trachtenumzug zum Start des Münchner Oktoberfestes in Siebenbürgen-Tracht mitgegangen ist in einer Gruppe aus der Region Kronstadt, „da hätte ich die ganze Zeit vor Freude weinen können“, sagt er. Weil er in diesem Moment seine beiden Welten zusammenführen konnte.

Dieser Trachtenumzug ist einer der letzten Szenen im Film „Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat“. „Es war ein langes Projekt“, sagt Holger Gutt. Am Sonntag ist der Film erstmals im Kino zu sehen. An diesem Sonntag, dem 11. Juli, feiert Holger Gutt seinen 31. Geburtstag.

www.siebenbuergen-heimat.de
www.filmkultur.de/sehnsucht-nach-einer-unbekannten-heimat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare