Ran an die Stellschrauben

Markt Schwaben - Mit dem Dialog zwischen Minister Marcel Huber und dem Altersforscher Siegfried Weyerer endete die von Bernhard Winter initiierte Gesprächereihe, die sich mit dem Älterwerden befasste.

In vielen Punkten liegt Bayern in Ländervergleichen vorne. Was die demografische Entwicklung angeht, nicht. Hier schaut es relativ schlecht aus. Gebe es nicht Zuzüge aus anderen Bundesländern, wäre die Lage im Freistaat noch düsterer. Sagt kein Geringerer als der Gesundheitsminister Marcel Huber. Mit den seit Jahren bekannten Folgen des demografischen Wandels muss sich sein Ministerium, in Partnerschaft mit dem Sozial-Ressort, in Zukunft ganz besonders auseinandersetzen. Ein immer größer werdender Altersdurchschnitt in Bayern wird sich nämlich zwangsläufig auswirken auf das Gesundheitssystem. „Wir haben dringenden Handlungsbedarf“, räumte der gebürtige Mühldorfer im Gespräch mit dem renommierten Altersforscher Prof. Siegfried Weyerer im Unterbräusaal ein.

Als einen wichtigen Ansatzpunkt arbeiteten die beiden Experten vor einem interessierten Schwabener Publikum zum Beispiel eine frühzeitige Suchtprävention heraus. Es sei inzwischen augenfällig, dass Alkoholismus im Alter mehr und mehr durchschlage. Weyerer sprach sogar von einer ganz neuen Form der Alterserkrankung, der Alkoholdemenz.

Weitere Verbesserungen seien bei der medizinischen Versorgung der Landbevölkerung erforderlich, so Huber. In Dr. Georg Holley bekam er einen Fürsprecher. Der Markt Schwabener Hausarzt sucht seit längerer Zeit einen Nachfolger; bislang erfolglos.

Weyerer und Huber forderten dazu auf, gerecht an Stellschrauben im medizinischen System zu drehen, um dort Mittel freizumachen, wo sie nicht wirklich dringend benötigt würden. Sparpotential könne an anderer Stelle sinnvoller einsetzen werden. Oberstes Ziel müsse sei, den Demenzkranken - ihre Zahl wird nach Expertenmeinung stark ansteigen - eine möglich hohe Lebensqualität zu bieten. Der Mannheimer Altersforscher sprach sich ferner dafür aus, noch mehr als bislang die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Politik zu suchen. jödo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Als Ruheort und als Mahnung wollen die Verantwortlichen das Ensemble verstanden wissen. Maibaum aufstellen kann gefährlich werden.
Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Bald soll es an den Asylbewerber-Unterkünften in der Gemeinde Poing eine Aufräumaktion geben, bei der insbesondere die Außenflächen sauber gemacht werden.
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Sirotek geht – Schulze kommt
Das Jahresmotto „Europa (er)leben“ des Kreisbildungswerk Ebersberg bleibt weiterhin aktuell. Gewählt wurde dort auch schon.
Sirotek geht – Schulze kommt
Im Sparmodus in die Zukunft
Die Zeiten wandeln sich. Jetzt geht es auch in der Gemeinde Anzing vor allem um eins: Sparen.
Im Sparmodus in die Zukunft

Kommentare