Der Kindergarten Sonnenschein im Burgerfeld. Die Arbeiterwohlfahrt übernimmt die Trägerschaft ab September. Foto: jödo

Gemeinde steigt aus Trägerschaften aus

Markt Schwaben - Erhebliche Veränderungen wird es ab September bei den Markt Schwabener Kinderbetreuungseinrichtungen geben. Die Kommune gibt mehrere Trägerschaften ab.

Gibt es Möglichkeiten, die kommunalen Kindertagesstätten an vorhandene Träger entsprechender Einrichtungen am Ort zu übertragen? Mit dieser Fragestellung befasste sich der Marktgemeinderat bereits vor einem halben Jahr - stets nichtöffentlich. Nun liegt eine klare und deutliche Antwort vor: Ja, es gibt sie. Und, was Markt Schwaben angeht, wird ein Trägerwechsel nicht nur theoretisch angegangen, sondern bereits zum 1. September 2012 in der Praxis umgesetzt.

In der nichtöffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates am 17. Januar beschloss das Plenum, u.a. die „Villa Drachenstein“, den neuen Kiga Haydn-Villa und das Kinderhaus „Sonnenschein“ zu Beginn des neuen Kindergartenjahres in Trägerschaft des Vereins „Vorschule“ bzw. des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt zu übergeben. „Träger, deren Kernaufgabe der Betrieb und die Betreuung von Kindertageseinrichtungen ist, können wesentlich flexibler und wirtschaftlicher arbeiten“, heißt es in einer Pressemitteilung von Bürgermeister Georg Hohmann. Zugleich unterzeichnet ist das Schreiben von der Vorsitzenden des Vereins „Vorschule“, Brigitte Tillmann, und dem Kreisvorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt, Anton Richter.

Beide Vereine führen seit einigen Jahrzehnten Kindergarten- und Hortgruppen im Alten Schulhaus und sind in der Marktgemeinde als zuverlässig, fachlich kompetente und finanziell gesicherte Träger bekannt und bewährt, heißt es weiter.

Konkret hat der Marktgemeinderat Folgendes beschlossen:

„Die Arbeiterwohlfahrt übernimmt die Trägerschaft des Kinderhauses Sonnenschein. Die Kinder und Mitarbeiter bleiben wie bisher in ihrem Haus und ihren Gruppen. Die Arbeiterwohlfahrt wird neuer Arbeitgeber der Mitarbeiter und mit der vorhandenen Erfahrung in der Organisation und Führung das Team begleiten und unterstützen.

Die Arbeiterwohlfahrt übernimmt ebenso die Villa Drachenstein. In der Einrichtung wird es insofern zu einer Veränderung kommen, da die beiden AWo-Hortgruppen vom Alten Schulhaus mit den Kindern und Mitarbeitern in die Villa Drachenstein umziehen. Die Kinder der Drachen- und Höhlengruppe bleiben im Haus (mit den dazugehörigen Mitarbeitern).

Alle Kinder der Schatzgruppe, die ab September noch nicht eingeschult sind, werden auf die Drachen- und Höhlengruppe verteilt. Sie kennen damit das Haus und die Mitarbeiter der verbleibenden Kindergartengruppen. Da die beiden Kiga-Gruppen zum September 2012 voll belegt sind, wird es hier zu keiner weiteren Aufnahme von Kindergartenkindern in der Villa Drachenstein kommen.

Der Verein „Vorschule“ übernimmt die Trägerschaft aller Gruppen im Alten Schulhaus. Die Hortgruppe der Villa Drachenstein wird mit ihren Hortkindern und Mitarbeitern ins Alte Schulhaus umziehen. Die Schatzgruppe wird ohne Kinder mit den Mitarbeitern ins Alte Schulhaus übergehen. Diese Gruppe hat wegen der Einschulung von etwa 23 Kindern keine Kinder mehr, da die verbleibenden Kinder der Schatzgruppe auf die Drachen- und Höhlengruppe verteilt werden.“

Der Verein „Vorschule“ wird auch Träger des vorgesehenen neuen Kindergartens in der Haydn-Villa. Dort sollen zum kommenden September 70 Kindergartenkinder einen Platz erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehrer nicht für alles zuständig
Um Schule im Allgemeinen ging es hauptsächlich bei der Diskussionsrunde auf dem Podium in der Poinger Realschule. Aber nicht nur.  
Lehrer nicht für alles zuständig
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Zuerst werden Hefte damit eingebunden, später landen die Plastikumschläge irgendwann einmal im Müll. Die Aßlinger Schüler sagten sich: Das muss nicht sein.
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Josef Graml war Pfarrer aus Berufung. Als Krankenhausseelsorger leistete er vielen Menschen im Landkreis Ebersberg 37 Jahre lang seelischen Beistand. Jetzt ist er tot.
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle
Wie jedes Jahr schwärmen jetzt die Vogel- und Fledermausfreunde aus zur Nistkastenkontrolle. Der Landesbund für Vogelschutz im Landkreis sucht noch Mithelfer.
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle

Kommentare