Blick in die Gewerbeschau des Jahres 2013. DZ

Schwabener Gewerbeschau fällt aus

Markt Schwaben - Zu wenige Unternehmer hätten sich für Standflächen interessiert, sagt der Veranstalter , die EGA in Grafing sei aber nicht in Gefahr.

Es wäre seit 2005 die sechste Gewerbeschau in der Gemeinde Markt Schwaben unter der Regie der Erdinger Veranstaltungsfirma GARH gewesen. Wäre. Auf ihrer Homepage teilt das Unternehmen mit, dass es heuer keine Lokalmesse in der Marktgemeinde geben wird. Der Grund: „Die geringe Resonanz und die dürftige Teilnahme ansässiger Betriebe.“

Das GARH Messeorganisationsteam schreibt unter www.garh.de weiter, die Gewerbeausstellung sei 2003 von der Marktgemeinde Markt Schwaben ins Leben gerufen worden, um der heimischen Wirtschaft, insbesondere den ansässigen Betrieben, eine Möglichkeit zur Präsentation zu geben. Sie sollte als Plattform dienen, um den Besuchern die Wirtschaftskraft und die Unternehmen in und um Markt Schwaben darzustellen. Und mit der Lokalmesse sollte versuchen werden, Kaufkraft am Ort zu binden. Seit im vergangenen September mit der Bewerbung der Markt Schwabener Messe für den 25./26. April begonnen worden sei, hätten sich bis jetzt jedoch nur acht Markt Schwabener Gewerbetreibende verbindlich angemeldet, so der Geschäftsführer der Firma GARH, Herbert Rebhan, am Dienstag auf Nachfrage der Ebersberger Zeitung.

Was die Gründe für die schwache Resonanz angehe, so könne er nur Vermutungen anstellen, sagte Rebhan. Denkbar sei, dass die Bücher der örtlichen Betriebe so voll seien, dass sie Neukunden gegenwärtig nicht wirklich gebrauchen könnten. Bei der Akquise seien in diese Richtung jedenfalls mehrfach Andeutungen geäußert worden.

Bürgermeister Georg Hohmann (SPD) will Ähnliches vernommen haben. Womöglich sei auch der Standort von 2013, im hinteren Bereich des Gienger-Betriebsgeländes, von vielen als nicht optimal empfunden worden, mutmaßt der Rathauschef. Hohmann bestätigte, dass Ende der vergangenen Woche die Entscheidung gefallen sei, heuer die Gewerbeschau ersatzlos ausfallen zu lassen. Ob es ersatzweise 2016 einen neuen Anlauf geben oder versucht wird, einen neuen Standort zu finden, sei noch offen. „Es gibt Überlegungen“, so Hohmann und Rebhan. Der Rathauschef kritisierte, dass es ihm in der Vergangenheit zuletzt oft schwer gefallen sei, durchgehend einen Schulterschluss der Gewerbetreibenden zu erkennen.

Die Firma GARH ist auch federführend bei der Organisation der EGA, die heuer vom 30. April bis 3. Mai auf dem Wildbräu-Gelände in Grafing vorgesehen ist. Laut Rebhan sieht die Ausgangslage dort ganz anders aus. Bis jetzt sei er mit der Nachfrage örtlicher Betriebe sehr zufrieden. Ob die Wirtschaftslage in Grafing/Ebersberg eine ganz andere sei als in Markt Schwaben und Umgebung, könne er jedoch nicht beurteilen.

Jörg Domke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterstettener SPD sieht sich gut aufgestellt
Anfang September hat die Vaterstettener SPD Maria Wirnitzer zur Bürgermeisterkandidatin gewählt. Jetzt wurden die Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März 2020 …
Vaterstettener SPD sieht sich gut aufgestellt
Unfassbar:  Einbrecher öffnen Milchventil auf Bauernhof in Anzing
Die Täter sind nicht nur in einen Anzinger Bauernhof eingebrochen und haben Geld gestohlen. Sie haben auch die Ausbeute von drei Melkvorgängen zerstört. 
Unfassbar:  Einbrecher öffnen Milchventil auf Bauernhof in Anzing
Glassplitter - Bekannter Öko-Metzger aus Münchner Umland ruft Fleischprodukte zurück
Weil in einem Produkt Glassplitter gefunden wurden, hat die Firma Herrmannsdorfer Landwerkstätten einen Rückruf gestartet.
Glassplitter - Bekannter Öko-Metzger aus Münchner Umland ruft Fleischprodukte zurück
Aßlinger CSU: Trotz Kritik kein Gegenkandidat
Die Aßlinger CSU ist mit der Arbeit des parteilosen Bürgermeisters größtenteils zufrieden. Kritik gibt es aber dennoch. Und: Einen eigenen Kandidaten schickt die Partei …
Aßlinger CSU: Trotz Kritik kein Gegenkandidat

Kommentare