Schlimme Diagnose für Markus Maria Profitlich: „Will Erkrankung nicht verbergen“

Schlimme Diagnose für Markus Maria Profitlich: „Will Erkrankung nicht verbergen“
+
In der Henleinstraße wird bald gebaut. 

Neue Firmen kommen

Markt Schwabener Gewerbepolitik zeigt Erfolge

  • schließen

Erfeulich für die Marktgemeinde: Mehrere Firmen wollen sich in Markt Schwaben ansiedeln und bauen.

Markt Schwaben– Drei Tagesordnungspunkte aus der jüngsten Schwabener Bauausschusssitzung zeigen: Es ist Bewegung in der örtlichen Gewerbepolitik vorhanden. In der Henleinstraße wird demnächst gebaut. Im Wiegenfeld aber gibt es Probleme.

Zwei neue Betriebe (und damit mutmaßlich zwei neue Gewerbesteuerzahler), die sich demnächst im Gewerbegebiet Burgerfeld ansiedeln werden – speziell in der Henleinstraße: keine schlechten Nachrichten für den Markt Markt Schwaben, die da zu vernehmen waren im öffentlichen Teil der aktuellen Haupt- und Bauausschusssitzung.

Auch wenn in beiden Vorgängen Überschreitungen von Wandhöhen oder Baugrenzen vorlagen, sah man im Gremium letztlich keine Probleme, dem Bauantrag bzw. der Bauvoranfrage zuzustimmen und das gemeindliche Einvernehmen in Aussicht zu stellen. Beide Abstimmungen erfolgten einstimmig mit 9:0.

In einem Fall geht es um den Neubau einer Gewerbehalle mit Büros für einen Maschinenbaubetrieb in der Henleinstraße 4. Das Grundstück hat eine Fläche von 4509 Quadratmetern, die Grundfläche der geplanten Bebauung (also Halle und Bürotrakt) beträgt 2004 Quadratmeter. Die 34 erforderlichen Stellplätze, so hieß es, könnten auf dem Grundstück nachgewiesen werden.

In direkter Nachbarschaft, in der Henleinstraße 6, sollen nach der vorliegenden Voranfrage zwei Gewerbegebäude für einen Gebäudemanagement- und Reinigungsbetrieb errichtet werden. Das Grundstück hat eine Größe von 2107 Quadratmetern, die beiden geplanten Gebäude sollen dem Vernehmen nach 253 und 311 Quadratmeter Grundfläche beanspruchen.

Deutlich härter tat sich der Bauausschuss mit einer Vor-anfrage zum Bau einer weiteren Werkshalle auf dem Gelände des Druckgusswerkes im Wiegenfeld. Mit der geplanten Halle werde lediglich eine Gebäudelücke geschlossen, hieß es im Ausschuss. Das besagte Areal sei jetzt schon zum großen Teil versiegelt.

Problem aber war und ist: Durch den geplanten Bau verschiebt sich das Verhältnis zwischen bebauter Fläche und Gesamtgrundstück so sehr, dass die maximal zulässige Quote, die in der so genannten Grundflächenzahl (GRZ) zum Ausdruck kommt, nicht mehr eingehalten werden kann. In diesem Fall liegt die Grenze bei 0,8. Das bedeutet, dass künftig über 80 Prozent des Firmen-areals bebaut sind.

Begründet wurde die beantragte Befreiung vor allem mit wirtschaftlichen Argumenten. In der neuen Halle soll ein Wärmofen zur Behandlung der hergestellten Aluminiumgussteile errichtet werden. Geplant ist vom Antragsteller eine Inbetriebnahme Anfang 2019.

Im Haupt- und Bauausschuss sah man sich nicht in der Lage, in öffentlicher Sitzung eine Entscheidung herbeizuführen. Die Entscheidungsfindung erfolgte nichtöffentlich, wurde aber später nochmals öffentlich bekanntgemacht. Da war jedoch kein Besucher mehr anwesend. Das Bauamt teilte auf EZ-Anfrage mit, dass es bei der Abstimmung ein 4:4 gegeben habe. Ein Gemeinderat, Heinrich Schmitt, war vorher, zu Beginn der nichtöffentlichen Sitzung, gegangen.

Ein 4:4 bedeutet in diesem Fall: Das gemeindliche Einvernehmen wird nicht erteilt. Einer Befreiung von den Feststetzungen im Bebauungsplan samt Überschreitung der GRZ von 0,8 auf 0,92 wurde also nicht zugestimmt.

Andeutungen, warum sich die Schwabener Lokalpolitik mit einer diskussionslosen Zustimmung schwertat, machte Dritter Bürgermeister Joachim Weikel. Er sprach von direkten Forderungen an die Kommune von einem Betrieb, der über die Gewerbesteuer nichts beitrage zur Finanzierung der Gemeindeetats.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reichsbürger kommt aus dem Gerichtssaal und fährt gleich der Polizei davon
Kaum aus dem Gerichtssaal entlassen, wurde ein 53-Jähriger schon wieder bei einem Gesetzesverstoß erwischt. Als ihn die Ebersberger Polizei zur Rede stellen wollte, fuhr …
Reichsbürger kommt aus dem Gerichtssaal und fährt gleich der Polizei davon
Biber bedroht Ebersberger Kläranlage
Dieser Biber folgt nur seinem Instinkt. Trotzdem richtet er einen großen Schaden an. Deshalb musste sein Bau jetzt weg.
Biber bedroht Ebersberger Kläranlage
Einer für Heidi Klum? Dieses Model (100) lässt die Konkurrenz alt aussehen
Mit über neunzig hat Otto Sanktjohanser den Laufsteg für sich entdeckt. Nun ist er 100 Jahre alt – und der Star der Modenschauen im örtlichen Seniorenheim. Lampenfieber: …
Einer für Heidi Klum? Dieses Model (100) lässt die Konkurrenz alt aussehen
Er ist 100 und ein gefragtes Model
Zweimal im Jahr gibt’s im Seniorenzentrum Poing eine Modenschau. Die Models sind zwischen 76 und 100 Jahre alt, die Stimmung ist prächtig. Ein Besuch.
Er ist 100 und ein gefragtes Model

Kommentare