In die Jahre gekommen ist der Kindergarten Maria Königin in Baldham. Eine Generalsanierung ist notwendig. Doch derzeit ist unklar, wer dafür zuständig ist. Foto: s: rOSSMANN

Maroder Kindergarten: Keiner packt an

Baldham - Der katholische Kindergarten Maria Königin in Baldham ist marode. Laut Pfarrer Thomas Kratochvil ist eine Generalsanierung dringend notwendig. Eltern sprechen sogar von Schimmel im Haus. Doch die Verantwortung wird hin- und hergeschoben.

Der Kindergarten wurde Ende der 70er Jahre gebaut. „Mit der Zeit gibt es natürlich Mängel“, räumt Kratochvil ein. Unter anderen seien die Fenster undicht. „Die Sanitäranlagen haben wir bereits einmal saniert, vor einiger Zeit.“ Doch inzwischen müsse die große Lösung her, ist sich der Pfarrer sicher. Er betont jedoch auch, der Pfarrverband Vaterstetten sei inzwischen gar nicht mehr zuständig, sondern das „Kita Regionalbüro Ebersberg mit Vaterstetten“, eine Einrichtung der Erzdiözese München und Freising. Das Büro wurde vor rund zwei Jahren als Pilotprojekt gestartet. Dadurch sollten die Pfarreien vor Ort entlastet werden, unter anderem in Bezug auf die Verwaltungsarbeit.

Auf EZ-Anfrage im Regionalbüro hießt es am Freitag jedoch, verantwortlich sei für die Renovierung der örtliche Pfarrverband.

Das sieht der Vaterstettener Pfarrer aber ganz anders. Die Veränderungen seien wohl noch nicht ganz angekommen, so Kratochvils Vermutung. „Manches ist auch wachsweich formuliert.“ Er werde mit den Verantwortlichen des Regionalverbands sprechen. Die Initiative müsse jedoch von deren Büro ausgehen, betont der Pfarrer. Nur wenn es größere Veränderungen am Gebäude gebe, dann werde auch das örtliche Pfarramt hinzugezogen. Und fast entschuldigend fügt Kratochvil an. „Das ist wohl der erste Fall einer derart großen Maßnahme, seitdem der Verband gegründet wurde.“

Dass im Kindergarten etwas passieren muss, daran lässt der Pfarrer jedoch keine Zweifel aufkommen. Er verweist darauf, dass es vor zwei Jahren schon einmal einen Grundsatzbeschluss zum Thema gegeben habe. Dramatisieren will Kratochvil das Thema jedoch nicht. Und eine Gefährdung der Kinder durch die Schäden am Bauwerk sieht Kratochvil auch nicht.

Eine Nachfrage beim Ordinariat des Erzbistums München und Freising ergab folgendes Bild: Grundsätzlich seien für die Renovierung die Regionalverbände zuständig. Diese würden derzeit konzipiert. Im konkreten Baldhamer Fall gebe es aktuell Gespräche und es werde nach einer Lösung gesucht.

Die Eltern aber werden ungeduldig. Nach Informationen der Ebersberger Zeitung läuft im Kindergarten eine Unterschriftenaktion. Gleichzeitig wollen sich Eltern sowohl an das Regionalbüro als auch an die Pfarrei wenden. Und sie wollen ein Prüfung, ob es durch die Mängel eine gesundheitliche Gefahr für die Kinder geben könnte.

Eine Mutter, die nicht genannt werden will, spricht gegenüber der Ebersberger Zeitung sogar von Schimmel im Haus.

Hermann Büchner, Leiter des Gesundheitsamtes Ebersberg, betont, es gebe verschiedene Arten von Schimmel. Ein kleiner Fleck sei möglicherweise kein Problem. Da könne man schnell etwas dagegen unternehmen. Anders stelle sich die Situation dar, wenn sich der Schimmelbefall beispielsweise hinter einem Schrank ausbreite. Das müsse man aber vor Ort überprüfen. (lan)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EHC greift nach Überfall durch und installiert Sicherheitsdienst
Der EHC Klostersee zieht Konsequenzen aus dem Überfall von Hooligans auf zwei Gästefans vom vergangenen Freitag. Jetzt wird ein Sicherheitsdienst installiert.
EHC greift nach Überfall durch und installiert Sicherheitsdienst
Motorrad prallt frontal mit Auto zusammen: Mann stirbt
Ein schwerer Unfall in der Gemeinde Steinhöring hat einem Mann aus dem Landkreis Rosenheim das Leben gekostet. Der Motorradfahrer stieß frontal mit einem Auto zusammen.
Motorrad prallt frontal mit Auto zusammen: Mann stirbt
Stadt Ebersberg steckt sieben Millionen Euro in marodes Hallenbad
Bis Mitte 2020 ist das Ebersberger Hallenbad noch geöffnet. Dann wird erst einmal zugesperrt, und zwar für rund eineinhalb Jahre. So lange dauern die Sanierungsarbeiten.
Stadt Ebersberg steckt sieben Millionen Euro in marodes Hallenbad
SPD Pliening: „Wir treten natürlich an“
Lange hat sich die Plieninger SPD Zeit gelassen, um in Sachen Gemeinderatswahl an die Öffentlichkeit zu gehen. Jetzt steht fest: Im Dezember wird nominiert. 
SPD Pliening: „Wir treten natürlich an“

Kommentare