+
Der umstrittene Jahnsportplatz Markt Schwaben

Schulbau und Sportplatzerhalt

Ein Mediator soll es richten

  • schließen

Ein Mediator soll helfen, die richtige Entscheidung zu finden für das, was im Schulzentrum Markt Schwaben demnächst passieren wird  

Markt Schwaben – Nun ist es beschlossene Sache. Auf Anfrage der EZ bestätigte Bürgermeister Georg Hohmann (SPD), dass der Marktgemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung mehrheitlich einen Mediator bestimmt hat, der ihm bei der Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit einem Schulneubau und die Zukunft des Jahnsportplatzes helfen soll. Hohmann sagte, dass sich das Plenum unter den drei eingeladenen Kandidaten für Roland Wölfel entschieden habe. Wölfel ist Geschäftsführer der CIMA, einer City Management-Beratungsgesellschaft aus Forchheim (www.cima.de), mit der die Marktgemeinde erst unlängst in einem ganz anderen Zusammenhang zu tun hatte. Die CIMA begleitete die Entstehung einer neuen Gemeinschaft Gewerbetreibender, die sich unter dem Namen „Markt Schwaben 2030“ zusammengefunden und formiert hat.

Inzwischen hat Hohmann telefonisch Kontakt mit dem Mediator aufgenommen, um den Einstieg in die neue Aufgabe zu besprechen. Es geht darum, einen Weg zu finden heraus aus einer inzwischen ziemlich vertrackten Gemengelage im Marktgemeinderat. Dort scheinen sich längst unterschiedliche Interessen, was den Neubau eines Schulzentrums und den Erhalt des ehrwürdigen Jahnsportplatzes angehen, gegenseitig zu blockieren. Hohmann sagte, er sei zuversichtlich, dass es dem externen Fachmann gelingen könne, den Knoten durchzuschlagen. Alle drei Kandidaten hätten bei ihrer nichtöffentlichen Präsentation bewiesen, dass sie über enorme Erfahrungen und vorzeigbare Referenzen verfügten. Hohmann: „Man hat uns in jedem Fall schon mal deutlich vor Augen geführt, dass wir als Gemeinderat und Gemeinde ein Problem – haben und nicht der Mediator.“ In der Verwaltung rechnet man optimistisch damit, dass der Mediator bis zum Jahresende eine Konfliktlösung unterbreiten kann.

Aufgaben der Mediation ist es laut „Wikipedia“, „ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes“ bis zu einem Lösungsprozess zu begleiten. „Die Konfliktparteien versuchen dabei, zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.“ Ein Mediator trifft dabei keine eigenen Entscheidungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter
Bald kann’s losgehen
Gute Nachricht für alle Fitnessfreunde: Im Poinger Sportpark stehen die ersten Geräte für den Trimm-Dich-Pfad. Die offizielle Eröffnung soll Ende Juni erfolgen, …
Bald kann’s losgehen
Egmatinger wollen Dorfladen
Hat ein Dorfladen in der Gemeinde Egmating eine Chance? Das sollte eine Umfrage klären, deren Ergebnisse Unternehmensberater Wolfgang Gröll nun auf der Bürgerversammlung …
Egmatinger wollen Dorfladen
Wohnungen fürs Personal
3300 Quadratmeter mehr Nutzfläche soll im Seniorenwohnpark in Vaterstetten entstehen. Das ist ein Plus vor rund 15 Prozent. Unter anderem sind 64 neue Wohnungen für …
Wohnungen fürs Personal

Kommentare