+
Der umstrittene Jahnsportplatz Markt Schwaben

Schulbau und Sportplatzerhalt

Ein Mediator soll es richten

  • schließen

Ein Mediator soll helfen, die richtige Entscheidung zu finden für das, was im Schulzentrum Markt Schwaben demnächst passieren wird  

Markt Schwaben – Nun ist es beschlossene Sache. Auf Anfrage der EZ bestätigte Bürgermeister Georg Hohmann (SPD), dass der Marktgemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung mehrheitlich einen Mediator bestimmt hat, der ihm bei der Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit einem Schulneubau und die Zukunft des Jahnsportplatzes helfen soll. Hohmann sagte, dass sich das Plenum unter den drei eingeladenen Kandidaten für Roland Wölfel entschieden habe. Wölfel ist Geschäftsführer der CIMA, einer City Management-Beratungsgesellschaft aus Forchheim (www.cima.de), mit der die Marktgemeinde erst unlängst in einem ganz anderen Zusammenhang zu tun hatte. Die CIMA begleitete die Entstehung einer neuen Gemeinschaft Gewerbetreibender, die sich unter dem Namen „Markt Schwaben 2030“ zusammengefunden und formiert hat.

Inzwischen hat Hohmann telefonisch Kontakt mit dem Mediator aufgenommen, um den Einstieg in die neue Aufgabe zu besprechen. Es geht darum, einen Weg zu finden heraus aus einer inzwischen ziemlich vertrackten Gemengelage im Marktgemeinderat. Dort scheinen sich längst unterschiedliche Interessen, was den Neubau eines Schulzentrums und den Erhalt des ehrwürdigen Jahnsportplatzes angehen, gegenseitig zu blockieren. Hohmann sagte, er sei zuversichtlich, dass es dem externen Fachmann gelingen könne, den Knoten durchzuschlagen. Alle drei Kandidaten hätten bei ihrer nichtöffentlichen Präsentation bewiesen, dass sie über enorme Erfahrungen und vorzeigbare Referenzen verfügten. Hohmann: „Man hat uns in jedem Fall schon mal deutlich vor Augen geführt, dass wir als Gemeinderat und Gemeinde ein Problem – haben und nicht der Mediator.“ In der Verwaltung rechnet man optimistisch damit, dass der Mediator bis zum Jahresende eine Konfliktlösung unterbreiten kann.

Aufgaben der Mediation ist es laut „Wikipedia“, „ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes“ bis zu einem Lösungsprozess zu begleiten. „Die Konfliktparteien versuchen dabei, zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.“ Ein Mediator trifft dabei keine eigenen Entscheidungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehr geht fast nicht mehr“
Großer Andrang bei der Berufsinfo-Messe in Kirchseeon. Mehr als 50 Firmen werben um Auszubildende. Jugendliche können sich informieren.  
„Mehr geht fast nicht mehr“
Zorneding: Rost-Ampel kommt weg
Das  König-Ludwig-Denkmal ist saniert, nun soll dort auch die häßliche verrostete Peitschenampel verschwinden. 
Zorneding: Rost-Ampel kommt weg
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Drei Lastwagen fahren auf der A99 bei Vaterstetten zusammen, ein Rettungshubschrauber und eine Fahrerkabine lassen zunächst nichts Gutes erahnen. Doch es geht anders …
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Schwerer Lkw-Unfall mit glimpflichen Ausgang
Glimpflich verlief ein schwerer Lkw-Unfall am Donnerstag gegen 10 Uhr auf der A 99 in Höhe der Rastanlage Vaterstetten. Die Aufräumarbeiten dauerten jedoch mehrere …
Schwerer Lkw-Unfall mit glimpflichen Ausgang

Kommentare