Die Nachfrage nach Krippenplätzen in der Marktgemeinde Glonn ist stark. Der Gemeinderat hat jetzt reagiert. Foto: dpa

Mehr Krippenplätze für Glonn

Glonn - Der Glonner Marktgemeinderat hat einer Vergrößerung der Kindertagesstätte in Zinneberg zugestimmt. Die Eltern wird's freuen.

Der Stapel mit den Anmeldungen für September 2015 wächst. Sogar für 2016 liegt bereits ein Formular vor. Glonner Eltern suchen Krippenplätze für ihren Nachwuchs, brauchen Betreuung. Mehr als aktuell möglich ist. Deshalb hat der Marktgemeinderat nun reagiert. Seit vergangenen Sommer diskutiert das Gremium um Bürgermeister Josef Oswald (CSU) - jetzt ist es fix: Glonn schafft zusätzliche Krippenplätze. 24 Stück, um genau zu sein, also zwei Gruppen. Das haben die Räte in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

„Sobald als möglich soll gebaut werden“, sagt Oswald. Aber nicht neu. Die Räume in denen die künftigen Krippenkinder spielen sollen, gibt es bereits. Die Rede ist von der zweiten Hälfte des Hauses auf Schloss Zinneberg, in der die bereits bestehenden zwei Gruppen betreut werden. Sie steht momentan leer, wird gelegentlich für Jugendgruppenstunden genutzt. Allerdings ist ein Umbau der Räume inklusive einer energetischen Sanierung notwendig. Das kostet laut des beauftragten Moosacher Ingenieurbüros insgesamt 900 000 Euro, Oswald rechnet jedoch mit weniger.

„Hier sind auch die Kosten für den Dachbodenausbau eingerechnet. Wir wissen aber noch nicht, ob und wie der erfolgt“, sagt der Bürgermeister. Die energetische Sanierung, Kosten rund 175 000 Euro, wird der Eigentümer, das Kloster Zinneberg, übernehmen. Für die übrigen Kosten, etwa 630 000 Euro, muss die Marktgemeinde aufkommen. Jedoch rechnet der Gemeinderat mit einer staatlichen Förderung von 40 Prozent der Kosten.

„Im Herbst soll alles fertig sein“, sagt Oswald. Die Gruppenräume sollen spiegelbildlich zu den bestehenden errichtet werden, erklärt er. Details müssen aber mit dem Kloster abgestimmt werden. „Das wird eine Zusammenarbeit. Wir dürfen Wünsche zum Umbau äußern, das Bauvorhaben wird aber das Kloster in Auftrag geben.“

Zunächst war nur von einer Erweiterung um eine Krippengruppe die Rede. „Zwei sind aber sinnvoller“, sagt Oswald. „Diese Lösung ist langfristig.“ can

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehrer nicht für alles zuständig
Um Schule im Allgemeinen ging es hauptsächlich bei der Diskussionsrunde auf dem Podium in der Poinger Realschule. Aber nicht nur.  
Lehrer nicht für alles zuständig
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Zuerst werden Hefte damit eingebunden, später landen die Plastikumschläge irgendwann einmal im Müll. Die Aßlinger Schüler sagten sich: Das muss nicht sein.
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Josef Graml war Pfarrer aus Berufung. Als Krankenhausseelsorger leistete er vielen Menschen im Landkreis Ebersberg 37 Jahre lang seelischen Beistand. Jetzt ist er tot.
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle
Wie jedes Jahr schwärmen jetzt die Vogel- und Fledermausfreunde aus zur Nistkastenkontrolle. Der Landesbund für Vogelschutz im Landkreis sucht noch Mithelfer.
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle

Kommentare