Aus dem Gerichtssaal

Mehrfach vorbestrafter Kinderschänder muss hinter Gitter

Eigentlich darf er keinen Kontakt zu Mädchen haben. Dennoch macht sich ein 37-Jähriger an diese im Internet heran. Dafür muss der Mann, der bereits Kinder missbraucht hat, in Haft. 

Ebersberg – Mit hochgezogenen Augenbrauen und verzerrtem Mund mustern die Schöffen die Bilder, die auf dem Richtertisch vor ihnen liegen. Die obszönen Posen von kleinen Mädchen mit erwachsenen Männern sind kaum zu ertragen. Ein kurzer Blick, dann schauen die Schöffen weg. Richter Markus Nikol blättert schnell durch die Unterlagen. Es ist ruhig im Sitzungssaal des Ebersberger Amtsgerichtes.

So ruhig wie der 37-jährige Angeklagte aus Pullach selbst, gegen den an diesem Tag verhandelt wird. Wie versteinert sitzt er auf der Anklagebank, er hat sich von den Zuschauern weggedreht – gleich, als er am Vormittag in den Gerichtssaal kam. Auf seinem Computer hat die Polizei im April 2016 kinderpornografische Bilder von Mädchen gefunden, das jüngste gerade einmal fünf Jahre alt. Ein 14-jähriges Mädchen hat ihm per Mail Bilder von sich geschickt, er schickte diese über seinen Google-Account weiter an Jemanden in Österreich. Das Bundeskriminalamt habe daraufhin Hinweise von einer US-Behörde erhalten: Sein Google-Konto ist wegen besagter Bilder gesperrt worden.

Deshalb saß der Täter bereits im Knast

Vor Gericht räumte der Angeklagte alles ein. Über seinen Strafverteidiger ließ er verlesen, dass er es bereue, und er zur Tatzeit in einer „schwierigen Lebensphase“ gewesen sei. Er habe „an Selbstanzeige“ gedacht, diese dann aber wieder verworfen, erzählt der Angeklagte im Laufe des Prozesses. Er redet so leise, dass er im Zuschauerraum fast nicht zu verstehen ist. Der Beschuldigte ist kein unbeschriebenes Blatt. Wegen schweren Kindesmissbrauchs verurteilte ihn das Landgericht Regensburg und Landshut 2004 und 2012 zu mehrjährigen Haftstrafen. Eines der Mädchen, an dem er sich damals verging, ist die Tochter seiner Halbschwester. Seit 2013 ist der 37-Jährige wieder frei, steht seitdem unter sogenannter Führungsaufsicht. Den Kontakt zu minderjährigen Mädchen hat ihm ein Gericht bis 2018 verboten und er muss regelmäßig in eine Therapie.

„Sie sind ein potenzieller Kandidat für die Sicherheitsverwahrung“

Dennoch schrieb der 37-Jährige im Frühjahr 2016 mehrmals im Internetchat Mädchen im Alter von elf bis 16 Jahren an. Richter Nikol fragt nach, wie es dazu kommen konnte: „Aus Langeweile“, sagte der Angeklagte. Er habe Urlaub gehabt, viel Zeit zu Hause verbracht, und dann begonnen mit Mädchen zu chatten und kinderpornografisches Material aus dem Netz zu laden. „Ich kann nicht garantieren, dass es nicht wieder passiert, wenn ich zu viel freie Zeit habe“, gesteht er ein.

Zum Thema: Kindesmissbrauch in Familien wird unterschätzt

Die Staatsanwältin vergleicht den Beschuldigten mit Männern, die früher auf Spielplätzen mit Süßigkeiten Kinder angelockt hätten. Jetzt verlagere sich dieser Raum ins Internet. Sie forderte eine Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten, Raum für Bewährung gebe es nicht. Das sieht auch das Schöffengericht so: Der 37-Jährige wird zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Richter Nikol sagt in seiner Urteilsbegründung, weder Therapie noch Auflagen hätten verhindert, dass der Angeklagte wieder straffällig wurde. „Sie sind ein potenzieller Kandidat für die Sicherheitsverwahrung.“ Dazu seien die in diesem Prozess vorgeworfenen Taten noch zu „wenig massiv“, sodass es für die Sicherheitsverwahrung keine rechtliche Grundlage gebe.

ve/ch

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum das Stadion in Vaterstetten kein Dach mehr hat
Die Tribüne am Stadion im Sportpark in Vaterstetten ist ohne Dach. Die Folie musste endgültig entfernt werden. Bis ein neues kommt, dauert es vielleicht Jahre. 
Warum das Stadion in Vaterstetten kein Dach mehr hat
Saxophonist kämpft sich nach schwerem Unfall zurück ins Leben - und spielt wieder
Die Ärzte hatten ihn schon aufgegeben, waren kurz davor, die medizinischen Geräte abzuschalten. Doch Stefan Tiefenbacher aus Poing hat sich nach drei Monaten im Koma …
Saxophonist kämpft sich nach schwerem Unfall zurück ins Leben - und spielt wieder
Betrunkener baut Unfall an einer Tankstelle und flieht
Unfallflucht an einer Tankstelle in Oberpframmern. Ein 43-jähriger Mann fährt betrunken auf ein anderes Auto und haut dann ab. Die Polizei verfolgt den Mann. 
Betrunkener baut Unfall an einer Tankstelle und flieht
Autobatterie explodiert - Fahrzeug brennt
Plötzlich stand nach einem Unfall in Oberpframmern ihr Wagen in Flammen. Die Fahranfängerin konnte den brennenden Wagen aber verlassen und sich in Sicherheit bringen.
Autobatterie explodiert - Fahrzeug brennt

Kommentare