1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Moosach (EBE)

Einbruch in Wallfahrtskirche Maria Altenburg: Das ist das sakrale Diebesgut

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Acker

Kommentare

Gestohlen: 300 Jahre alter Kelch-Deckel.
Gestohlen: 300 Jahre alter Kelch-Deckel. © LKA

Der dreiste Einbruch in die Wallfahrtskirche Maria Altenburg erschüttert die Menschen in Moosach und darüber hinaus. Jetzt hat das Landeskriminalamt Bilder von sakralen Gegenständen veröffentlicht, die gestohlen wurden.

Moosach - Unbekannte Täter waren in der Nacht von Samstag, 27. November, auf Sonntag, 28. November, in das Gotteshaus eingestiegen, indem sie den barocken Seiteneingang in die Sakristei der Kirche aufhebelten., Dabei entstand ein Sachschaden von rund 2500 Euro. Im Inneren der Kirche öffneten die Einbrecher mehrere Schränke und Schubladen und entwendeten ein Silbertablett, zwei Kännchen für Wein und Wasser, eine Blechdose mit Hostien und zwei silberne Weihrauchschiffchen samt zugehörigen Löffeln.

300 Jahre alten vergoldeten Kelch-Deckel gestohlen

Vom Tabernakel des Hochaltars stahlen die Diebe einen vergoldeten Kelch-Deckel. Dieser etwa 300 Jahre alte Deckel gleicht der Krone der Maria am Hochaltar und weist neben dem materiellen einen hohen ideellen Wert auf.

Gestohlen: Silbernes Weihrauchschiffchen.
Gestohlen: Silbernes Weihrauchschiffchen. © LKA

Bei der Wallfahrtskirche Mariä Geburt in Altenburg handelt es sich um eine außergewöhnlich schöne barocke Kirche, welche bereits im Mittelalter erbaut wurde. Diese unter Denkmalschutz stehende Kirche gehört zum Pfarrverband Moosach im Dekanat Ebersberg des Erzbistums München und Freising.

Gestohlen: Silbertablett.
Gestohlen: Silbertablett. © LKA

Der Gesamtwert der entwendeten Gegenstände beläuft sich nach Angaben des Landeskriminalamts auf mehrere tausend Euro, die Kunstfahndung der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sachdienliche Hinweise nimmt das Bayerische Landeskriminalamt unter (089) 12 12-0 entgegen.

Noch mehr Nachrichten aus der Region Ebersberg lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare