+
Die Rettungskräfte samt Helikopter am Einsatzort auf der Suche nach dem vermissten Kind.

Einsatzkräfte rechneten mit dem Schlimmsten

Großeinsatz in Moosach: Fünfjähriger Bub an Bach verschwunden

  • schließen

Ein fünfjähriges Kind ist in Moosach verloren gegangen. Zunächst befürchteten die Einsatzkräfte das Schlimmste.

Moosach - Schreck am frühlingshaften Sonntagnachmittag: Zahlreiche Einsatzfahrzeuge und ein Rettungshubschrauber sind am Sonntagnachmittag kurz vor 15 Uhr in die Moosacher Bahnhofstraße geeilt. An dieser zieht sich auf Höhe der Oskar-Stalf-Straße ein offener Wasserlauf entlang, an dem, so lauteten die ersten Informationen, ein fünfjähriges Kind verschwunden war. 

Der Bub, das berichtet Moosachs Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Herbert Weidlich, sei mit einem etwa gleichaltrigen Kind beim Spielen gewesen. Der Spielkamerad habe dann Erwachsenen gemeldet, dass der Bub verschwunden sei.

Erste Befürchtung: Das Kind könnte in die Moosach gefallen sein

Weil der Fünfjährige zunächst nicht auffindbar war, mussten die anrückenden Einsatzkräfte mit dem Schlimmsten rechnen: Sie fürchteten, dass das Kind in die Moosach gefallen sein könnte, berichtet Weidlich. 

Die Rettungskräfte am Einsatzort auf der Suche nach dem vermissten Kind.

Doch kaum eine halbe Stunde nach der Alarmierung fand die Feuerwehr nach eigenen Angaben den abgängigen Buben wohlbehalten in der nahen Gertrud-van-Calker-Straße. Andere Kinder hätten den Buben dort laufen sehen und die Retter darauf aufmerksam gemacht, berichtet Feuerwehrkommandant Weidlich. Die rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren Moosach, Glonn und Grafing konnten zügig wieder abrücken.

Große Erleichterung habe bei den Eltern geherrscht, denen sichtlich mulmig gewesen sei, während ihr Sohn nicht zu finden war. 

Zu einem Großeinsatz auf dem Campus Martinsried eilten an die 130 Einsatzkräfte: Dort ereignete sich in einem Labor ein Unfall.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher
Jeder Interessent erhält ab sofort Einblick in die geprüften Jahresabrechnungen des Markt Schwabener Kommunalunternehems KUMS.
Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher
Jakob Kilian aus Hohenthann
Zuwachs in Hohenthann: Jaqueline Jaksch und Markus Wachter freuen sich riesig. Nach Daniela und Anton ist Jakob Kilian in die Familie gekommen. Der Bub hat am 15. April …
Jakob Kilian aus Hohenthann
90 000 Liter Apfelsaft in 30 Tagen - Wie das überhaupt zu schaffen war
Alles gut gelaufen - im abgelaufenen Gartler-Jahr. Aber viel Arbeit war es auch, blickten die Ebersberger zurück.
90 000 Liter Apfelsaft in 30 Tagen - Wie das überhaupt zu schaffen war
Klettern ab 1. Mai wieder möglich
Nach vierstündigen Gesprächen ist eine Lösung gefunden worden. Der Alpenverein kann die Kletteranlage in Markt Schwaben in Teilen wieder benutzen.
Klettern ab 1. Mai wieder möglich

Kommentare