+
Lucas (18) aus Moosach ist an Leukämie erkrankt. Er hofft auf eine Stammzellenspende.

Feuerwehrmann braucht Stammzellenspende

Lucas (18) will leben - alle können helfen

  • schließen

Von einem Tag auf den anderen war das Leben von Lucas (18) nicht mehr das gleiche. Er erfuhr, dass er an Blutkrebs leidet. Seitdem verbringt er die meiste Zeit in der Klinik. Seine Feuerwehrkameraden lassen den jungen Mann nicht im Stich. Sie organisieren eine Typisierungsaktion.

Moosach - Der 18-jährige Lucas aus Moosach hilft gerne anderen Menschen. Er engagiert sich im Moosacher Jugendtreff, ist Mitglied im Vorstand des Kreisjugendringes Ebersberg und aktiv bei der örtlichen Feuerwehr. Jetzt braucht er selbst Hilfe. Lucas hat Blutkrebs. Seine Kameraden organisieren deshalb eine Typisierungsaktion. Sie wird am Sonntag, 19. Februar, von 11 bis 16 Uhr in der Rudolf-Obermayr-Halle durchgeführt.

Bis Ende des Jahres war das Leben von Lucas das eines ganz normalen 18-Jährigen. „Seit einem halben Jahr hat er sich schon schlecht gefühlt“, berichtet Feuerwehrkommandant Herbert Weidlich. Dann kam die schlimme Diagnose: Leukämie. Es folgten Untersuchungen und Chemotherapien. Zwischen den Behandlungszyklen darf Lucas nach Hause. 

„Blumen sind zwar schöner als Unkraut, aber Unkraut vergeht langsamer“, macht er sich und seinen Freunden auf Facebook Mut. Jetzt kommt alles darauf an, dass ein Spender gefunden wird. Er muss dem erkrankten jungen Mann genetisch stark gleichen. Dann kann er von diesem Spender lebensrettende Hilfe erwarten in Form einer Stammzellenspende. 

münchen.tv-Video: Auch diese Freisinger kämpfen um Stammzellenspender

„Wir besiegen Blutkrebs“ macht die gemeinnützige DKMS, die aus der „Deutschen Knochenmarkspenderdatei“ hervorgegangen ist, den Betroffenen Mut. Ihr Repräsentant, Daniel Wilhelm, erklärte, dass sich inzwischen in den Dateien seiner Hilfsorganisation fünf Millionen Spender haben registrieren lassen. „Bislang ist noch kein geeigneter Spender für Lucas gefunden“, meinte er. Unmöglich ist das aber nicht. Denn Wilhelm berichtete auch davon, dass im Landkreis Ebersberg „60 Lebensretter“ registriert seien. Das sind Menschen, die bereits erfolgreiche Stammzellen gespendet haben und so eine an Blutkrebs erkrankte Person vor dem sicheren Tod bewahren konnten.

So jemanden sucht jetzt auch die Moosacher Feuerwehr für ihr Mitglied Lucas. Er soll leben, und dazu sollten sich möglichst viele Menschen aus der Dorfgemeinschaft und dem ganzen Landkreis und darüber hinaus typisieren lassen. Die Schirmherrschaft für diese Aktion am 19. Februar haben Landrat Robert Niedergesäß und Moosachs Bürgermeister Eugen Gillhuber übernommen.

Und weil jede Typisierung etwa 40 Euro Kosten verursacht, kündigten sie am Donnerstagabend an, die Aktion auch finanziell zu unterstützen. Der Landkreis gibt 1000 Euro, die Gemeinde Moosach 500. „In Vaterstetten gab es so eine Aktion schon einmal. Der Patient ist wieder gesund geworden“, kann sich Niedergesäß aus seiner Zeit als Bürgermeister von Vaterstetten erinnern.

Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunst soll Zornedinger Herzogplatz Leben einhauchen
Wieder einmal geht es in Zorneding um die Frage, wie das Zentrum am Daxenberg aufgewertet werden kann. Der Gemeinderat befasst sich mit einer Reihe von Ideen.
Kunst soll Zornedinger Herzogplatz Leben einhauchen
„Quarzsand in Biotop ist Umweltfrevel“
Die Markt Schwabener ZMS-Fraktion nimmt das örtliche Kommunalunternehmen ins Visier. Unter anderem geht es um Quarzsand hinter dem Feuerwehrhaus.
„Quarzsand in Biotop ist Umweltfrevel“
Wo die Liebe hinfällt
Dieser Abend hat alles, was glücklich macht: Viel Musik, eine ganze Bühne voller junger Leute mit Spaß am Musizieren, ein begeistertes Publikum, Konfetti-Regen und am …
Wo die Liebe hinfällt
Während der Fahrt: S-Bahn-Lokführer onaniert vor Fahrgästen
Unfassbarer Vorfall in einer S-Bahn am Wochenende: Ein Zugführer hat in der Nacht auf Samstag in einer S4 Richtung Ebersberg zwei Fahrgästen sein bestes Stück gezeigt.
Während der Fahrt: S-Bahn-Lokführer onaniert vor Fahrgästen

Kommentare