Das Leitungswasser in Moosach (Landkreis Ebersberg/Bayern) muss abgekocht werden. 
+
Das Leitungswasser in Moosach (Landkreis Ebersberg/Bayern) muss abgekocht werden. 

Aufruf an Bürger

Keime: Moosacher müssen Wasser abkochen

  • Robert Langer
    vonRobert Langer
    schließen

Bei Routine-Kontrollen wurden im Moosacher Wassernetz coliforme Keime entdeckt. Bis auf weiteres muss das Leitungswasser abgekocht werden. Weitere Untersuchungen laufen. 

Moosach - Bei Routinekontrollen wurden am 11. Juni im Moosacher Netz coliforme Keime entdeckt, wie der Leiter der Gesundheitsamtes Hermann Büchner am Mittwoch mitteilte. Danach wurde der Wasserversorger aufgefordert, weitere Proben an unterschiedlichen Stellen zu nehmen. Der Verdacht bestätigte sich. Das Wasser in einem Hochbehälter sowie im Netz ist kontaminiert. 

Proben am Hochbehälter kontaminiert

„Wir wissen bisher noch nicht, wo er herkommt“, so Büchner. Weitere  Untersuchungen sind angeordnet. Da Keime am Hochbehälter gefunden wurden, sieht Büchner möglicherweise das gesamte Moosacher Netz betroffen. „Also alle, die von der Moosacher Wasserversorgung eine Rechnung bekommen.“   

Wasser muss abgekocht werden

Folge: Die Moosacher Bürger werden aufgefordert, Leitungswasser, sofern es als Trinkwasser oder zur Zubereitung von Nahrungsmitteln genutzt wird, abzukochen. Das Wasser einmal sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen lassen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Auch zum Zähneputzen oder zum Reinigen von offene Wunden sollte ausschließlich abgekochtes Wasser verwendet werden. Für die Toilettenspülung oder für Dusche kann das Leitungswasser weiter ohne Einschränkung genutzt werden.

Lesen Sie auch: Wasser in Markt Schwaben muss abgekocht werden - das ist der Grund

Vorsichtsmaßnahme

Die Abkochverfügung sei eine Vorsichtsmaßnahme, so Büchner. Grundsätzlich bestehe aber die Gefahr, dass das Leitungsnetz nicht dicht sei und dadurch Bakterien eindringen könnten. Das müsse geprüft werden. Ergebnisse der aktuellen Proben sind laut Büchner frühestens am Freitag, wohl aber erst kommende Woche zu erwarten.

Unter dem Begriff Coliforme wird laut Büchner ein breites Spektrum von Bakterienarten zusammengefasst. Mit dem Nachweis von coliformen Bakterien sei ein definitiver Nachweis von Krankheitserregern nicht erbracht, aber auch nicht auszuschließen. Büchner  betont, dass es sich nicht um E-Koli handle. Deren Hintergrund sind menschliche und tierische Fäkalien.

Vielleicht auch interessant: Wasser: Hamsterkäufe in Markt Schwaben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuchen im Ofen: Feueralarm in Poing-Süd
Nachbarn hören einen Rauchmelder und wählen den Notruf. Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienst rücken in den Stahlgruber-Wohnpark in Poing aus. Ursache für den Qualm: …
Kuchen im Ofen: Feueralarm in Poing-Süd
Radmuttern-Aufschrauber in Ebersberg schlägt wieder zu: +++Autofahrer baut Unfall+++
Erneut wurde an Autos manipuliert. Alle Vorfälle ereigneten sich wohl in der Kreisstadt. Der Täter ist weiter unbekannt. 
Radmuttern-Aufschrauber in Ebersberg schlägt wieder zu: +++Autofahrer baut Unfall+++
Für die Wirtschaft in Markt Schwaben: Mit- statt gegeneinander
Die Marktgemeinde Markt Schwaben und die Unternehmervereinigung 2030 wollen gemeinsame Sache machen. Die Vereinigung soll aufgelöst werden. Ein erstes Projekt gibt es …
Für die Wirtschaft in Markt Schwaben: Mit- statt gegeneinander
Gemeinderat Pliening entscheidet: Vereine dürfen kostenlos ins Bürgerhaus
Damit Vereine ihre Jahreshauptversammlungen, die wegen Corona ausgefallen sind, zügig nachholen können, stellt die Gemeinde Pliening kostenlos das Bürgerhaus zur …
Gemeinderat Pliening entscheidet: Vereine dürfen kostenlos ins Bürgerhaus

Kommentare