+
Auch die kommunalen Liegenschaften wie das Rathaus sollen an die Moosacher Nahwärmeversorgung angeschlossen werden. 

Nahwärmeprojekt tritt in heiße Phase ein

Kritische Masse bald erreicht

  • schließen

Moosach – Das größte Solarthermie-Projekt in Bayern macht Riesenfortschritte. Das berichtete in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Moosach Ratsmitglied Willi Mirus.

Die Zahl der Anschlusswilligen steigt und steht kurz vor der „kritische Masse“, ab der von Fachleuten ein wirtschaftlicher Betrieb der innovativen Anlage vorausgesagt wird. Mirus ist in dem Gremium der Beauftragte für das Vorhaben, mit dem die Kommune beispielhaft neue Wege gehen will. Die hier gemachten Erfahrungen würden sich wohl auf andere Kommunen im Freistaat übertragen lassen, weshalb dem Fortschritt des Projektes tatsächlich eine überregionale Bedeutung zukommen würde.

Wie Mirus informierte, haben im Kerngebiet der geplanten Nahwärmeversorgung 77 Anschlussnehmer bereits nicht nur ihre Bereitschaft erklärt, Energie abzunehmen, sondern dazu auch einen rechtsverbindlichen Vorvertrag unterzeichnet. Dieser Prozess ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Es laufen aktuell Beratungsgespräche für weitere potentielle Anschlussnehmer. Damit kann zum jetzigen Zeitpunkt zwar „fest mit einer Wärmeabnahme von 2,35 Millionen Kilowattstunden pro Jahr kalkuliert werden“, wurde das Ratsgremium informiert. Der angestrebte wirtschaftliche Gesamtwärmeabsatz müsste aber 2,5 Millionen Kilowattstunden jährlich erreichen. Das erscheint den Initiatoren „mittelfristig“ jedoch realisierbar. 

Das Nahwärmenetz wird eine Ausdehnung von 3,8 Kilometern haben. Im Unterschied zu anderen Nahwärmeversorgungen kommt die Energie für das Moosacher Projekt nicht aus fossilen Quellen, sondern aus einer Hackschnitzelheizanlage und aus einer großen Freiflächen-Solar-Anlage. „Die auf dieser Basis durchgeführte Wirtschaftlichkeitsberechnung war positiv“, wurde das Ratsgremium in Kenntnis gesetzt. Es gibt gute Argumente für einen Anschluss. Fernwärmekunden müssen sich keine Gedanken machen um Lagerkapazitäten für die Brennstoffe und sie müssen deren Beschaffung auch nicht vorfinanzieren. Und: Möglicherweise gibt es zum Bau der Fernwärmeleitung einen Zuschuss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler mit den grünen Daumen
Endlich war es soweit! Voller Spannung warteten die Klassen 2a und 2b der Grundschule Ebersberg darauf, ihr selbst angebautes Gemüse zu ernten.
Schüler mit den grünen Daumen
Markt Schwabener Altbürgermeister will die Menschen glücklich machen
Kurz und glücklich: Die neuen Gedichte von Bernhard Winter strahlen positive Kraft aus. Wenn es nach dem Autor geht, sollen sie einfach nur glücklich machen.
Markt Schwabener Altbürgermeister will die Menschen glücklich machen
Warum einige Markt Schwabener richtig sauer auf die Verwaltung sind
Vizebürgermeister Albert Hones verteidigt die Mitarbeiter. Und das, obwohl er gar nicht müsste. Verkeimtes Trinkwasser ist nur noch am Rande Thema. 
Warum einige Markt Schwabener richtig sauer auf die Verwaltung sind
Wer wird Selinas Nachfolgerin?
Nach Nicky I. und Selina I. sucht der Kulturkreis Poing jetzt die 3. Erdbeerkönigin. Die Noch-Amtsinhaberin hat in den vergangenen zwei Jahren knapp 30 Auftritte …
Wer wird Selinas Nachfolgerin?

Kommentare