+
"Diejenigen, die hier leben, haben sich an unsere Gesetze, unsere Regeln und unsere Werte zu halten“: FU-Kreisvorsitzende Bettina Zetzl (li.) und ihre Stellvertreterin Marina Matjanovski.

Nach den Vorfällen in Köln

Frauen Union in Alarmstimmung

Landkreis - Die Frauen Union im Landkreis verurteilt die Vorfälle in Köln in der Silvesternacht auf das Schärfste. Sie fordert die schnelle Abschiebung krimineller Ausländer.

Wenn es möglich ist, dass Gruppen von Männern Frauen sexuell belästigen, werde nicht nur die einzelne Frau, sondern das Wertesystem der Gesellschaft angegriffen, schreibt die CSU-Organisation am Montag. „Ein solches Massenphänomen hat eine neue Qualität der Gewalt gegen Frauen in Deutschland“, so FU-Kreisvorsitzende und Kreisrätin Bettina Zetzl. Es sei auch nicht hinnehmbar, wie das die Kölner Oberbürgermeisterin vorgeschlagen hat, dass sich jetzt Frauen in ihrem Verhalten anpassen sollten. „Gegen eine solche Denkweise setzen wir uns entschieden zur Wehr“, sagte Zetzl.

In einem Rechtsstaat gehe es um die Einhaltung unseres Rechts. Und wer dagegen verstößt, müsse mit Folgen rechnen. „Da darf der kulturelle Hintergrund weder Anlass für Scheuklappen noch für Hetze sein“, so die FU-Kreisvorsitzende. Die stellvertretende FU-Kreisvorsitzende und Ebersberger Stadt- und Kreisrätin Marina Matjanovski betonte, dass gerade Frauen aufgrund der Vorfälle jetzt Angst hätten, Großveranstaltungen zu besuchen oder in der Dunkelheit öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Dies sei in unserem freiheitlich demokratischen Staat nicht hinnehmbar.

Die Vorfälle in Köln und anderen Großstädten müssten lückenlos aufgeklärt werden und die Straftäter ihrer gerechten Strafe zugeführt werden, sagte Matjanovski. Wenn kriminelle Ausländer und Asylbewerber unter den Tatverdächtigen sind, sei dies auch offen zu benennen. „Diejenigen, die hier leben, haben sich an unsere Gesetze, unsere Regeln und unsere Werte zu halten. Wer hier zu Gast ist und unser Gastrecht insbesondere durch die Begehung von Gewalttaten missbraucht, muss wissen, dass er unser Land im Regelfall verlassen muss. Wir müssen auch offen darüber diskutieren, wann jemand dieses Gastrecht verwirkt hat und ausgewiesen wird“, sagte Marina Matjanovski. „Ich unterstütze die Überlegungen zur Verbesserung der konsequenten und schnellen Abschiebung straffällig gewordener Ausländer!“ Das diene im Übrigen auch den hier lebenden Migrantinnen und Migranten, die von Straftaten genauso betroffen sind, wie alle anderen auch.

„Unsere Rechtsordnung schützt alle hier lebenden Menschen“, so Zetzl. Es sei sowohl im Sinne von Deutschen als auch von Migranten, wenn durch gesetzgeberisches Handeln der Schutz der Bevölkerung vor Gewalttätern – gleich welcher Herkunft  - verbessert werde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Eine 20-Jährige war unzufrieden mit ihrem Körper und meldete sich im Fitnessstudio an. Heute sind viele Frauen neidisch auf die einst pummelige Frau aus dem Landkreis …
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Meinungsstreit um Poinger Westring
Von der Anwohnerstraße hat sich der Westring in Poing-Nord zur heimlichen Ortsumfahrung entwickelt. Ob und wie der Westring die Verkehrsbelastung in Zukunft schafft, …
Meinungsstreit um Poinger Westring
Vinzenz Augustin aus Moosach
So sieht Liebe aus. Vinzenz Augustin genießt die Zeit in den Armen seines Vaters. Der niedliche Bub ist nach Ruben Bartholo (2) das zweite Kind von Barbara Kaiser und …
Vinzenz Augustin aus Moosach
Frauenneuhartinger Gemeinderat gibt ersatzgeschwächt auf
Die Gemeinderatssitzung in Frauenneuharting war zu Ende, noch bevor sie überhaupt begonnen hatte. Das Gremium war  personalgeschwächt, dass nichts anderes übrig blieb. …
Frauenneuhartinger Gemeinderat gibt ersatzgeschwächt auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion