Schüler des Grafinger Gymnasiums bei ihrer Demonstration im Schulhof. Foto: Stefan Rossmann

Nach Nazi-Schmierereien: Grafinger Schüler setzen buntes Zeichen

  • schließen

Grafing - Die Schüler des Gymnasiums Grafing haben am Mittwoch ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt: Weil ihre Schule in der Nacht zuvor mit ausländerfeindlichen Parolen und rechtsextremistischen Symbolen beschmiert worden war, gingen sie spontan auf die Straße, um gegen Nazis zu demonstrieren.

Die Schule verurteile die Tat aufs Schärftse, sagten Schülersprecherin Laura Kramlinger und ihre beiden Kollegen Grischa Eder und Felix Schuster. Sie hatten spontan zum Protestmarsch und zur Menschenkette in der Jahnstraße aufgerufen mit einer anschließenden Kundgebung im Schulhof, an der sich auch alle Lehrer beteiligten. Man wollte ein Zeichen setzten, dass Rassismus am Gymnasium Grafing keine Chance habe, so Schulleiter Harald Parigger.

Nach Angaben der Polizei war das Gymnasium sowie ein Gebäude am Grafinger Sportzentrum mit rechtsextremistischen Parolen und Zeichen beschmiert worden. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord. Man hoffe auf Zeugenaussagen, um die Fälle möglichst schnell klären zu können (Hinweise an die Polizei Ebersberg, Tel. (0 80 92) 8268-0).

Bilder: Grafinger Schüler demonstrieren gegen Rechts

Susanne Böhm, Leiterin der Grafinger Mittelschule, die gegenüber des beschmierten Sportzentrums liegt, sagte, dass ihre Schüler „heute Morgen total geschockt“ gewesen seien, nachdem sie die Hinterlassenschaften der Täter gesehen hatten. Fünftklässler mit Migrationshintergrund hätten sie spontan gefragt, ob sie jetzt Angst haben müssten. Besonders alarmiert gewesen seien auch die Schüler der neunten Jahrgangsstufe, die gerade als Ausstellungsbegleiter einer Anne-Frank-Ausstellung in Aßling tätig seien. Die Lehrer ihrer Schule hätten die Schandtat im Unterricht thematiesiert, sage Böhm. Man beschäfte sich aber ohnehin regelmäßig mit dem Thema Rechtsradikalismus.

Grafings Bürgermeister Rudolf Heiler verurteilte dieses "abscheuliche Vorgehen“ in einer Mitteilung „aufs Schärfste“. Habe es in den letzten Jahren vereinzelt kleinere Schmierereien gegeben, so fielen bei diesem Vorfall die hasserfüllten Parolen gegenüber ausländischen Bürgern auf, so Heiler. Er hoffe, „dass die Polizei gerade jetzt in der in Deutschland geführten Diskussion alles Mögliche und Geeignete veranlasst, um die Täter zu finden“.

Heiler ist sich aber andererseits sicher, dass solche Parolen auf keinerlei fruchtbaren Boden in Grafing fallen werden. „Grafing ist bunt - Grafing ist eine gemeinsame Stätte wie auch offene Stadt für Einheimische und ausländische Bürger - jetzt und auch künftig. Wir lassen uns von diesen Typen auch nicht einschüchtern.“

Von Michael Acker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poinger werden noch mehr
Die Gemeinde Poing wird im Jahr 2033 gut 22 000 Einwohner haben. Das prognostiziert eine neue Studie. Etwa 2000 Bürger mehr, als bislang angenommen.
Poinger werden noch mehr
FDP fordert neue Polizeistation für den Landkreis
Braucht der Landkreis Ebersberg mit seiner ständig wachsenden Bevölkerung eine neue polizeistation? Die Freien Demokraten fordern das.
FDP fordert neue Polizeistation für den Landkreis
Betrunkener Unfallfahrer haut ab
Laut Polizei war der Mann (42), der am Donnerstagmittag zwischen Ottersberg und Pliening einen Unfall verursacht hat, stark alkoholisiert. Der Verursacher flüchtete zu …
Betrunkener Unfallfahrer haut ab
Gespräche auf Augenhöhe
Wer hier Rat sucht, bekommt kompetente Antworten. Die Ratgeber sind selbst Betroffene.
Gespräche auf Augenhöhe

Kommentare