+
Der erneute Unfall eines Schulbusses hat die Debatte zur Gurtpflicht und Sitzplatzgarantie befeuert.

Nach den Schulbusunglücken

Huber schlägt gestaffelten Unterrichtsbeginn vor 

  • schließen

Landkreis - Der erneute Unfall eines Schulbusses, bei dem am letzten Schultag vor Weihnachten drei Kinder, der Busfahrer und eine Autofahrerin verletzt wurden, hat die Debatte zur Gurtpflicht und Sitzplatzgarantie in Schulbussen befeuert.

Der Grafinger CSU-Landtagsabgeordnete Thomas Huber schlägt nun vor, den Unterrichtsbeginn an den Schulen zeitlich zu staffeln. „Hierdurch können vorhandene Sitzplatzkapazitäten vor dem morgendlichen Unterrichtsbeginn mehrfach genutzt werden“, schreibt Huber. Im Klartext heißt das: Würden die Schüler in mehreren Fahrten hintereinander befördert, gäbe es für alle mehr Platz und damit auch mehr Anschnallmöglichkeiten im Bus. Die Schulen müssten dem mit flexibleren Unterrichtszeiten entgegen kommen.

Wolfgang Michalke, stellvertretender Schulamtsleiter in Ebersberg, hält einen gestaffelten Unterrichtsbeginn für „organisatorisch nicht leistbar“. Die Stundenpläne seien „dermaßen komplex“, da beispielsweise mit Lehrkräften geplant werden müsse, die ihre Fächer an mehreren Schulen unterrichten. Eine zeitliche Staffelung sei daher mit enormen Schwierigkeiten verbunden. Sollten einzelne Schulen dennoch diesen Aufwand leisten wollen, spreche „rein juristisch nichts dagegen. Wenn die Schule das mit dem Elternbeirat und den Sachaufwandsträgern hinbekommt“, ist Michalke dennoch skeptisch.

Thomas Huber regt ferner an, für Verträge zwischen den Schulbusunternehmen und dem Landkreis bzw. den Gemeinden eine Sitzplatzgarantie zu prüfen. Im Gegensatz zum öffentlichen Nahverkehr sei dies für Schulbuslinien möglich. Huber schränkt aber ein, dass dies „unter Abwägung der örtlichen Verhältnisse und der finanziellen Leistungsfähigkeit der beteiligten Stellen“ entschieden werden müsse. Sprich: Ob solche Verträge bezahlbar sind, ist unklar.

In seiner Stellungnahme setzt Huber daher auf mehr Sensibilisierung: Fahrerseminare und Schulwegtraining für die Kinder sollen für mehr Achtsamkeit sorgen. Ausgebildete Schüler könnten darüberhinaus als „Schulbuslotsen“ auf rücksichtsvolles Verhalten achten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dubiose Anrufe 
Männer, die wissen wollen, ob Geld und andere Wertgegenstände im Haus sind, rufen derzeit bei Bürgern im Dienstbereich der Polizeiinspektion Poing an. Sie geben sich als …
Dubiose Anrufe 
Aurora Selina aus Forstinning
Inés Nierling und Roberto Ohlweila de Nierling aus Forstinning sind überglücklich. In der Kreisklinik Ebersberg kam am 24. November ihre dritte Tochter gesund und munter …
Aurora Selina aus Forstinning
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner
„2100 Schüler, den Ort zerreißt’s. Das ist zu viel für uns“: Noch ist nicht einmal die Standortfrage genau geklärt, da melden sich bereits Gegner einer möglichen …
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner
„Es hat etwas mit Würde zu tun“
Viele Senioren wollen nicht zeigen, dass es ihnen schlecht geht. Sie sammeln zur Not Essen aus Mülleimern. Oder sie verzichten auf eine neue Brille, um dafür ihre eigene …
„Es hat etwas mit Würde zu tun“

Kommentare