Der Bauwagen des Waldkindergartens Ebersberg. Bald soll es auch einen Waldhort geben. Foto: sro

Nach dem Waldkindergarten kommt der Waldhort

Ebersberg - Nach dem Waldkindergarten soll es in Ebersberg demnächst einen Waldhort für Grundschüler geben. Eine entsprechende Initiative zur Gründung der neuen Betreuungseinrichtung hat sich in der Kreisstadt zusammengefunden.

Im Sommer dieses Jahres beginnen fünf Kinder des Waldkindergartens mit der ersten Klasse der Grundschule. Das Anliegen der Initiative ist eigenen Angaben zufolge eine pädagogisch qualifizierte Betreuung von Grundschülern in der Natur. Geöffnet ist von Montag bis Freitag, von Schulschluss bis mindestens 17 Uhr und in den Ferienzeiten auch ganztags. Dies sei für berufstätige Eltern notwendig, so Ruth Kübelbäck und Karen Brummer von dem Initiatoren-Team.

Ein hohes Maß an pädagogischer Präsenz sei gesichert, da die Gruppe von erfahrenen Pädagogen geleitet werde. Ziel sei, den Kindern „einen entspannten und vertrauensvollen Ausgleich zu den hohen schulischen Anforderungen“ zu bieten. Die sechs- bis zehnjährigen Grundschüler werden „große und kleine“ Abenteuer in der freien Natur und bei jedem Wetter rund um das Gelände des Wald-Hortes im Ebersberger Forst erleben. „Das Konzept zeichnet sich durch Lebendigkeit und Kreativität aus. Fester Bestandteil werden die Projektarbeit und Kursangebote wie z.B. Musik, Handwerken, Kunst und Philosophieren sein. Die Kinder sollen auf ihrem Weg zu eigenständigen und verantwortungsbewussten Persönlichkeiten begleitet und unterstützt werden. Ihren Neigungen entsprechend werden die Grundschüler nach Schulende die Möglichkeit haben, eigene Interessen zu erforschen, einzubringen und in laufenden Projekten innerhalb des Waldhortes zu verwirklichen“, schreiben Kübelbäck und Brummer.

Der Transport der Schulkinder soll von der Grundschule zum Gelände am Waldsportpark mit dem öffentlichen Schulbus erfolgen. Den Kindern werde ein warmes und gesundes Mittagessen angeboten. Für die Hausaufgaben stünden feste Räumlichkeiten zur Verfügung. Im Anschluss werde nach Lust und Laune gespielt, entspannt, gerannt, getobt und geklettert.

Die Initiatoren: „Die Initiative Freier Waldhort Ebersberg ist eigenständig. Selbstverständlich ist eine Kooperation mit dem Waldkindergarten Ebersberg und den anderen Regelkindergärten in Ebersberg sowie der Grundschule Ebersberg gewünscht.“

Infos rund um den Freien Waldhort Ebersberg bei: Ruth Kübelbäck, Tel. (0 80 92) 8 50 21 7 oder Karen Brummer, Tel. (0 80 92) 85 20 83. (ez)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaziergänger macht schockierenden Fund nahe Naturschutzgebiet: Behörden alarmiert
Beim Schwammerl suchen machte ein Spaziergänger in einem Wald bei Loitersdorf eine Entdeckung. Unweit des Brucker Mooses lagert Ungewöhnliches in einem Wäldchen.
Spaziergänger macht schockierenden Fund nahe Naturschutzgebiet: Behörden alarmiert
Autohaus hat Pläne am Spannleitenberg
Das BMW-Autohaus Richard Wagner denkt offenbar über einen neuen Standort in Kirchseeon nach. Es um das Grundstück am Spannleitenberg, wo sich heute Bolzplatz und …
Autohaus hat Pläne am Spannleitenberg
Jugendkapelle Gelting-Poing holt 2. Platz: David gegen Goliaths
Beim Ober-/Niederbayern-Musikwettbewerb „Spielen wie die Meister“ hat die Jugendkapelle Gelting-Poing den zweiten Platz erreicht. Eine grandiose Leistung, weil: 
Jugendkapelle Gelting-Poing holt 2. Platz: David gegen Goliaths
SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“
Ohne Gegenstimme ist Omid Atai, angehender Jurist aus Poing, zum Landratskandidaten der Sozialdemokraten für die Kreistagswahl am 15. März 2020 nominiert worden.
SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“

Kommentare