Neubau der B 304-Ortsumgehung reine Geldverschwendung

Kirchseeon - Der Neubau der B 304 im Bereich der Ortsumfahrung von Kirchseeon ist reine Geldverschwendung. So argumentiert jedenfalls der Bund Naturschutz in einer Pressemitteilung zu den geplanten Fernstraßeninvestitionen in Bayern.

Die Steuermittel wären im Straßenunterhalt und für kommunale Vorhaben wesentlich sinnvoller angebracht, argumentiert landesvorsitzender Hubert Weiger. Dass die verantwortlichen CSU-Minister an 300 bayerischen Projekten festhalten wollen, sei „reines Wunschdenken“. Für die 17,4 Millionen Euro, die die 5,2 Kilometer lange Umfahrungstrasse von Kirchseeon verschlingen werde, würde Substanzverlust des bestehenden Straßennetzes in Kauf nenommen. Die Umfahrung berge zudem ein besonderes ökologisches Risiko. Olaf Rautenberg, der Vorsitzende der Kreisgruppe Ebersberg des Bund Naturschutz informierte auf Nachfrage der Ebersberger Zeitung, dass die Mitteilung der Landesgeschäftsstelle des Bund Naturschutz offfenbar mit den betroffenen Kreisverbänden nicht abgesprochen worden sei. „Das heißt aber nicht, das ich nicht seiner Meinung bin“, so Rautenberg zu den Äußerungen Weigers.

Von Michael Seeholzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare