+
Markus Nappert aus Moosach freut sich schon auf ein Wiedersehen mit seiner alten Heimat.

Markus Nappert (26)

Der Neue für Moosach mit dem Draht nach oben

Die Pfarrgemeinde St. Bartholomäus in Moosach kann sich über einen Neupriester freuen: Markus Nappert. Die  Priesterweihe ist am 30. Juni im Mariendom Freising.

Moosach – Großer Tag für kleine Gemeinde: Zum wiederholten Mal kann sich die Pfarrgemeinde St. Bartholomäus in Moosach über einen Neupriester freuen: Markus Nappert. Das muss gefeiert werden.

Geboren wurde Nappert am 18. Dezember 1991 in Ebersberg und wuchs, als jüngstes von fünf Kindern, auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Eltern in Oberseeon auf. Seine Grundschulzeit verbrachte er 1998 bis 2002 in Moosach. Danach besuchte Nappert das Chiemgau-Gymnasium in Traunstein und lebte während dieser Zeit als Seminarist im Studienseminar St. Michael, dessen bekannteste Schüler die beiden Ratzinger Brüder Georg und Joseph waren und letzterer schließlich Papst Benedikt der XVI. wurde.

Nach dem Abitur 2011 begann Nappert als Seminarist im Erzbischöflichen Priesterseminar St. Johannes der Täufer, an der LMU in München sein Theologiestudium. Während dieser Zeit verbrachte er ein Studienjahr in Trier, bevor er 2016 sein Studium abschließen konnte.

Es folgte eine zweijährige Ausbildung im sogenannten Pastoral-Kurs im Pfarrverband Röhrmoos-Hebertshausen. Diese Zeit diente vor allem dazu, das Leben und Arbeiten als Seelsorger und angehender Priester kennenzulernen. Am 3. Juni 2017 weihte ihn Reinhard Kardinal Marx im Münchner Liebfrauendom zum Diakon. Mit der Priesterweihe nun, am 30. Juni im Mariendom Freising, wird Markus Nappert sein Ziel erreicht haben.

Die Heimatprimiz wird der Jungpriester in Moosach feiern. Über sein priesterliches Wirken stellt er einen Vers aus dem Matthäusevangelium: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20). Für ihn spiegelt dieser Satz seinen persönlichen Glauben wider: Jesus ist einer, der immer da ist und uns begleitet.

Nach einer kurzen Zeit der Erholung und einer Aushilfszeit im heimatlichen Pfarrverband wird der junge Priester ab September seine nächsten drei Kaplansjahre im Pfarrverband Ampfing verbringen. Er freut sich auf seine Zeit als Seelsorger, in der er Menschen in den verschiedensten Situationen begleiten darf.

Für einen Kaplan bedeutet dies vor allem auch, sich der Kinder- und Jugendarbeit anzunehmen, die Ministranten zu begleiten und Religionsunterricht zu halten.

Das Festprogramm:

Samstag, 30. Juni, 9 Uhr Priesterweihe im Mariendom Freising, 19 Uhr Empfang des Neupriesters in seiner Heimatgemeinde Moosach.

Sonntag, 1. Juli, 10 Uhr Primizgottesdienst in Moosach, anschließend Pfarrfest, 16 Uhr Dankvesper mit Einzelprimizsegen in der Pfarrkirche Moosach.

ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Cannabis auf dem Mofa-Roller unterwegs
Eigentlich wollten die Beamten nur wegen des fehlenden Lichtes kontrollieren, dann fiel den Beamten aber etwas anderes auf.
Mit Cannabis auf dem Mofa-Roller unterwegs
Kleinkraftrad beschlagnahmt - weil es zu schnell fährt
Es wird von jugendlichen Fahrern gerne gemacht, aber es ist halt leider verboten.
Kleinkraftrad beschlagnahmt - weil es zu schnell fährt
In Egmating steht nachts plötzlich ein fremder Mann in der Küche
Wie der Mann überhaupt nach Egmating kam, wusste er nicht einmal selbst zu sagen.
In Egmating steht nachts plötzlich ein fremder Mann in der Küche
Neuer Treffpunkt in Poing-Süd
Dort, wo sich früher die Menschen im Liebhart‘s Bräuhaus getroffen haben, sollen nun vor allem Senioren zusammenkommen. In den neuen Vereinsräumen in Poing-Süd. 
Neuer Treffpunkt in Poing-Süd

Kommentare