+
Viele Kinder waren dabei beim ersten offiziellen Akt. Das nächste Fest, die Grundsteinlegung, wird schon geplant.

Neue Schule in Vaterstetten

Spatenstich für Würfelbau

  • schließen

Offizieller Start des 40-Millionen-Euro-Projekt: Vierzügige Grund- und Mittelschule mit Dreifachhalle und Schwimmbad.

Vaterstetten – Die Kinder aus einer zweiten Klasse der Schule an der Gluckstraße hatten selbst gemachten Kekskuchen mitgebracht, jeweils in Form eines Würfels. Immer drei Stück, nebeneinander auf einem Teller leicht versetzt angerichtet, erinnern an die künftige Form der Schule, für die am Donnerstag Spatenstich war. Bürgermeister Georg Reitsberger sprach vom „beschaulichen Rahmen des ersten öffentlichen Akts des Baubeginns“ für die zukunftsfähige Grund- und Mittelschule. Zum Gesamtpaket gehören eine Dreifachhalle und ein Schwimmbad. Das mit rund 40 Millionen Euro Baukosten veranschlagte Projekt verlange der Gemeinde große Opfer ab, betont der Bürgermeister. Aber zukünftige Schulen seien nicht nur allein Bildungseinrichtungen, sondern müssten auch Aufenthaltsqualität bieten. Das bedeute zusätzliche Räume und Ausstattung, die herkömmliche Schulstandorte ohne aufwändige Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen kaum mehr leisten könnten. Deshalb sei die Entscheidung für einen neuen Schulstandort gefallen. Dafür erschien laut Bürgermeister das weitläufige Gelände des Erholungszentrums als ein geeignetes Areal.

Fertig sein soll die neue Bildungseinrichtung im Herbst 2019. Der Rathauschef betonte in seiner Ansprache jedoch auch, dass die Schule an der Wendelsteinstraße „weiterhin als renovierungsbedürftige Schule bestehen“ bleibe.

Reitsberger wies darauf hin, dass die Kommune das Projekt nur stemmen könne, weil in Vaterstetten Nord-West Baugrundstücke in kommunalem Besitz verkauft werden. „Ich bedanke mich für die Einsicht unserer Bürger, den dafür notwendigen Landverbrauch zu tolerieren.“ Die Gemeinde leiste im neuen Baugebiet auch einen Beitrag zur Wohnraumbeschaffung.

Durch den Schulneubau geht allerdings am Erholungszentrum Fläche verloren. Die bisher dort beheimateten Baseballer müssen umziehen. Derzeit entsteht im Osten von Baldham ein neues Spielfeld. Zudem kündigte der Rathauschef einen weiteren Ausgleich an. Eine Ackerfläche zwischen Verkehrsübungsplatz und Friedhof soll als Grünfläche gestaltet werden und künftig zum Abbrennen des traditionellen Sonnwendfeuers genutzt werden könne.

Beim Spatenstich war auch Landrat Robert Niedergesäß dabei, „weil der Landkreis etwas mitbaut“. Dabei geht es um ein Drittel der Dreifachhalle. Dieser Anteil kann künftig vom nahen Gymnasium genützt werden. Niedergesäß erinnerte daran, dass im Jahr 2011 das erste Mal in der Zeitung gestanden habe, dass die Gemeinde auf diesem Areal eine Schule bauen wolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das alles kann die Kartoffel
Wussten Sie, dass eine durchschnittliche Kartoffel mehr Vitamin C hat als ein Apfel? Am 19. August ist Tag der Knolle - wir haben uns mit Bauern im Landkreis …
Das alles kann die Kartoffel
Störche machen sich rar
Um den Landkreis Ebersberg haben sie in diesem Jahr einen großen Bogen gemacht. Dabei ist die Storchenpolulation in Bayern erfreulich gewachsen. Das berichtet der Markt …
Störche machen sich rar

Kommentare