+
Noch kann man seinen Wagen auf dem neuen Parkplatz kostenlos abstellen – aber nur noch bis 1. Oktober. jro

Neuer Pendler-Parkplatz: 50 Cent pro Tag

Grafing - Die Gebühren für den neuen Park&Ride-Platz in Grafing-Bahnhof stehen fest: Ab dem 1. Oktober kostet ein Tagesticket 50 Cent. Günstiger wird das Parken mit Zehner-, Monats- oder Jahreskarten. Das teilten Stadt und Betreiber am Montag mit.

Ab dem 1. Oktober ist die Nutzung der insgesamt 911 Parkplätze der neuen Park&Ride-Anlage am Haltepunkt Grafing-Bahnhof kostenpflichtig: Ein Tagesticket wird 50 Cent kosten, eine Zehnerkarte vier Euro. Mit einer Monatskarte für 7,50 Euro kann ein Pkw innerhalb eines Kalendermonats beliebig oft in der Anlage geparkt werden. Exklusiv für Inhaber einer Jahreskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel gibt es eine P&R-Jahreskarte zum Preis von 75 Euro.

„Mit diesem Angebot an verschiedenen Parkkarten tragen wir den unterschiedlichen Bedürfnissen unserer Kunden Rechnung“, betont Wolfgang Großmann, Geschäftsführer der P&R Park & Ride GmbH. Das Serviceunternehmen der Stadt München, das bereits an 35 S- und U-Bahnhöfen in München und dem Münchner Umland Parkplätze, Parkhäuser und Tiefgaragen betreut, wurde von der Stadt Grafing mit der Erhebung des Parkentgelts beauftragt.

Tageskarten können an den neu installierten Parkscheinautomaten der P&R-Anlage gekauft werden. Zehnerkarten sind am Kiosk am Haltepunkt Grafing-Bahnhof sowie im Kundencenter der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) im Marienplatz-Untergeschoss erhältlich. Monatskarten gibt es ebenfalls am Kiosk vor Ort sowie im MVG Kundencenter am Marienplatz. Sie können bereits sieben Tage vor Beginn des Kalendermonats gekauft werden. Jahreskarten stehen ausschließlich den Inhaber eines MVV-Abonnements zur Verfügung. Sie sind nicht an das Kalenderjahr gebunden, die Laufzeit kann am Ersten eines jeden Monats beginnen. Informationen rund um die Bestellung dieser Tickets gibt es bei der P+R Park & Ride GmbH, online unter www.parkundride.de oder unter der Telefonnummer (089) 32 46 47 48. Die Bearbeitungsdauer zwischen Bestellung und Zusendung der P+R-Jahreskarten beträgt rund zwei Wochen.

In der Park&Ride-Anlage Grafing-Bahnhof wird es an den Zu- und Abfahrten keine Schranken geben. Als Nachweis, dass für die Nutzung der Anlage ordnungsgemäß bezahlt wurde, müssen die Kunden ihre Parkkarten gut lesbar am Armaturenbrett hinterlegen. „Regelmäßige Kontrollen werden dafür sorgen, dass sich die Zahl der Schwarzparker in Grenzen hält. Dies ist nicht nur im Interesse ehrlicher Nutzer. Die Parkentgelte tragen schließlich einen Teil zur Deckung der Kosten des laufenden Betriebs und des Unterhalts der Anlage bei, für den die Stadt Grafing verantwortlich ist“, heißt es in der Mitteilung von Montag. Das verbleibende Defizit trägt die Stadt Grafing, die damit das Umsteigen auf den öffentlichen Personennahverkehr auch finanziell unterstützt.

„Die Entgelterhebung für die Bahnparkplätze ist leider unvermeidbar“, meinte Susanne Linhart, 2. Bürgermeisterin der Stadt. „Wir haben unsere Unterhaltskosten, es muss sauber gemacht, geräumt und gestreut werden. Außerdem ist die Anlage beleuchtet, das heißt wir haben Stromkosten.“ Es gehe hier nicht um ein Gewinngeschäft, es sollten nur die Kosten gedeckt werden.“

Linhart erhofft sich für die Anwohner eine entspanntere Situation. „Das war ja nicht mehr tragbar.“ „Die Anwohner kamen zum Teil nicht aus ihren Grundstücken heraus.“ Dass aufgrund der Gebühr eine Parkflucht in die Seitenstraßen entsteht, glaubt sie nicht.

VonMichael Acker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bolzplatz: Pöringer gehen auf die Barrikaden 
Anlieger fürchten um ihren Bolzplatz in Pöring: Am Montag wurde im Rathaus eine Petition für den Erhalt der Freizeiteinrichtung übergeben.
Bolzplatz: Pöringer gehen auf die Barrikaden 
Falsch gezählt und falsch gewählt in Markt Schwaben 
Markt Schwaben fällt bei der Bundestagswahl 2017 aus der Reihe. Erst gibt es Fehler bei der Auszählung der Stimmen, dann stellt sich heraus, dass ein Ehepaar gemeinsam …
Falsch gezählt und falsch gewählt in Markt Schwaben 
Der Landkreis rückt nach rechts
Krasse Verluste bei der CSU: Obwohl Andreas Lenz (CSU) das Direktmandat im Landkreis Ebersberg holt, hält sich die Feierlaune in Grenzen. SPD-Kollege Ewald Schurer, der …
Der Landkreis rückt nach rechts
Isabella Anna aus Ebersberg
Glücklich und zufrieden: Manuela und Tobias Schauberger aus Ebersberg strahlen übers ganze Gesicht. Kein Wunder, Isabella Anna ist ja auch zur Welt gekommen. Das …
Isabella Anna aus Ebersberg

Kommentare