Neues Biomasse-Heizwerk im Burgerfeld

Markt Schwaben - Mit der Fertigstellung eines weiteren Biomasse-Heizwerkes ist in Markt Schwaben landkreisweit die fünfte umweltfreundliche Wärmeerzeugungsanlage dieser Art entstanden.

Der Bau des neuen Biomasse-Heizwerks am Adalbert-Stifter-Weg und am Rande des Neubau- und Gewerbegebietes Burgerfeld ist abgeschlossen, die Anlage liefert bereits seit Mai Wärme für die umliegenden Gebäude. Jetzt nahmen Bürgermeister Bernhard Winter und Dr. Stefan Vogg, Mitglied des Vorstands der E.ON Bayern AG, die Anlage im Beisein von gut 100 Gästen, darunter auch zahlreiche Kunden, offiziell in Betrieb.

Der Energiedienstleister investierte in das Heizwerk rund 1,6 Mio Euro. Ein Tochterunternehmen, die E.ON Bayern Wärme GmbH, errichtete die vollautomatische Anlage auf einer Grundstücksfläche von etwa 1600 Quadratmetern im Gewerbe- und Wohngebiet Burgerfeld und ist zugleich für die Betriebsführung einschließlich des 24-Stunden-Bereitschaftsdienstes verantwortlich.

Als Biomasse kommt ausschließlich Wald- und Sägerestholz aus der Region zum Einsatz. Benötigt werden jährlich rund 2700 Tonnen. Die erzeugte Wärme für Heizzwecke und zur Warmwasserbereitung ­- jährlich rund 7,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) -­ deckt regenerativ den Bedarf von 60 Wohn- und Gewerbegebäuden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nach der Schule ist vor der Schule“
Die anstrengenden Jahre sind vorbei, die Ferien warten. Bei der Abschlussfeier der Realschule Vaterstetten herrschte Hochstimmung.
„Nach der Schule ist vor der Schule“
Immer wieder Spitzenleistungen
Traumhafte Noten und mehr: Bei der Zeugnisvergabe an den Abschlussjahrgang der Mittelschule Markt Schwaben gab es viel Lob. 
Immer wieder Spitzenleistungen
Dienst für alle
Mit einem Festakt für über 100 geladene Gäste auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks in der Hanslmühle haben die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des THW …
Dienst für alle
Stabilisierung der Betonstützen wird verschoben
Die Bauarbeiten an der Realschule Vaterstetten hören nicht auf, zumindest vorläufig nicht.
Stabilisierung der Betonstützen wird verschoben

Kommentare