KATWARN löst für ganz Nürnberg aus - deutliche Warnung - Rauchsäule über Stadt

KATWARN löst für ganz Nürnberg aus - deutliche Warnung - Rauchsäule über Stadt
So wird die Kinderkrippe Wawuschl-Land einmal aussehen. 24 Krippenkinder sollen in der Zinngießerstraße 39 entstehen ein neues Zuhause finden. Repro: Gemeinde

Neues Heim fürs Wawuschl-Land

Markt Schwaben - Um Pfingsten herum soll die Kinderkrippe Wawuschl-Land in der Zinngießergasse 39 eine neue Bleibe beziehen können. Die Gemeinde bekam jetzt die Zusage staatlicher Zuschüsse.

Die Regierung von Oberbayern hat dem Markt Markt Schwaben für den Umbau eines Gebäudes in der Zinngießergasse zu einer Kinderkrippe (Wawuschlland) mit 24 Krippenplätzen 466 300 Euro aus dem Sonderprogramm des Freistaates Bayern zur Förderung von Investitionen für neue Plätze für Kinder unter drei Jahren bewilligt. Die Gesamtkosten sind mit 620 384 Euro veranschlagt. Es handelt sich um ein zurzeit leerstehendes Anwesen, das die Gemeinde vor einiger Zeit geschenkt bekam. Die entsprechenden Baupläne sind in den kommunalpolitischen Gremien der Marktgemeinde schon vorbesprochen und auch genehmigt worden. Es wird damit gerechnet, dass in den nächsten Tagen mit den Umbauten begonnen werden wird, sollte nicht das Wetter noch einen Strich durch diese Rechnung machen.

Die Investitionsvorhaben für zusätzliche Betreuungsplätze werden aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2008 - 2013“ gefördert. Der Freistaat gewährt im Rahmen dieses Sonderprogramms auf der Basis der Verwaltungsvereinbarung zwischen der Bundesrepublik und den Bundesländern vom Oktober 2007 Zuweisungen von Investitionen zur Schaffung zusätzlicher Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren in einer Kindertageseinrichtung und in der Großtagespflege. Zu den förderfähigen Investitionen gehören insbesondere die notwendigen Neubau-, Ausbau-, Umbau-, Umwandlungs- sowie Sanierungsmaßnahmen und die Ausstattungsinvestitionen. Hierzu hat der Freistaat die insgesamt für Bayern zur Verfügung stehenden Bundesmittel von 340 Mio. Euro um weitere 100 Millionen aufgestockt.

Das Wawuschl-Land gibt es schon seit Januar 2006 und als offizielle Krippe seit 1. September 2009.

Seit November besteht eine offizielle Bedarfsanerkennung für zwölf Kinder. Nach dem Umzug in einigen Monaten und mit Beginn des neuen Betreuungsjahres ab September 2010 kann das Wawuschlland dann 24 Buben und Mädchen im Krippenalter ein Angebot in zwei Gruppen machen. Das bewährte Betreuerteam stockt entsprechen die Stunden auf, so die Leiterin Martha Renfert-Lichter.

Sorgen, diese neue Gruppe nicht füllen zu können, muss man nicht haben. Derzeit gibt es eine Warteliste von 34 Interessenten. Die Krippe residierte gegenwärtig noch in der Bahnhofstraße 22.

www.wawuschl-land.de

Von Jörg Domke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntag auf der A94 Höhe Anzing im Landkreis Ebersberg ereignet. Ein BMW-Fahrer war in seinem Auto eingeklemmt. Dann geschah etwas …
Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Das Bild von dem erschöpften Feuerwehrmann hat die Menschen berührt. Wir waren mit dem Ebersberger einen Tag nach dem schlimmen Brand noch einmal am Einsatzort.
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
Keine Zustimmung für das Mammutprojekt Gewerbehof in Lorenzenberg! Da war sich der Aßlinger Gemeinderat einig. Die Pläne widersprechen dem Bebauungsplan diametral.
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab

Kommentare