Das neue Führungsteam des JU-Kreisverbandes: v. l. die stellvertretenden Vorsitzenden Hubertus Maier und Verena Heigl, Vorsitzender Florian Pöhlmann und Stellvertreter Tobias Scheller. Foto: kn

Neuwahlen: Generationenwechsel bei der Jungen Union

Landkreis Ebersberg - Tobias Scheller gab bei der Jahresversammlung des Kreisverbands der Jungen Union in Oberpframmern den Kreisvorsitz an Florian Pöhlmann aus Vaterstetten ab. Der 23-jährige Veranstaltungskaufmann will „Sprachrohr für die Jugend sein“.

Pöhlmann möchte den JU-Kreisverband ausbauen und die Jugend für die Politik interessieren. Seit zwei Jahren ist er Vorsitzender der JU Vaterstetten, außerdem will er bei den Kommunalwahlen 2014 für den Gemeinderat kandidieren. Pöhlmann ist Schellers Wunschnachfolger, bei der Wahl zum Vorsitzenden blieb er ohne Gegenkandidaten.

In seiner Abschiedsrede resümierte Tobias Scheller die vergangenen Jahre mit den Worten „es war eine gute Zeit“ und „wenn die Jüngsten ‘Sie‘ sagen, soll man aufhören“. Er wolle nicht nur vom Generationenwechsel reden, sondern ihn auch vollziehen, sagte Scheller. In den letzten Wochen habe er alle JU Ortsverbände im Landkreis besucht und gesehen, was dort geleistet werde. Junge motivierte Teams die sich vieler Themen annehmen und Veranstaltungen organisieren.

Scheller erinnerte an interessante Klausurtagungen mit „Themen mit Tiefgang“, schöne Skifreizeiten, Kulturfahrten, Feste aber auch an Wahlkämpfe „bei denen wir bis in die Nacht plakatiert haben“. Jeder Einsatz habe sich zum Wohle der Partei gelohnt.

Dass „Geben seliger ist als nehmen“ hätten wohl aber in der CSU noch nicht alle verstanden, sagte Scheller in Richtung Christa Stewens, die derzeit als Fraktionsvorsitzende im Landtag mit der Aufklärung der Familienangehörigenaffäre beschäftigt ist. Er sei stolz, dass die JU so viele politische Akzente gesetzt habe. „Ohne die JU geht es nicht“, betonte der 31-jährige Gymnasiallehrer. Er forderte die rund sechzig an anwesenden Delegierten auf, „Stachel im Fleisch der CSU“ zu sein, sich weiter in den Ortsverbänden zu engagieren, aber die JU auch stark im Kreisverband zu vertreten.

„Die JU zeigt Ecken und Kanten, aber die CSU braucht unsere Ideen und unser Engagement“, sagte Scheller. Er ermunterte die jungen Leute zur Kandidatur bei der Kommunalwahl, Scheller selber will als JU-Spitzenkandidat für den Kreistag kandidieren.

Mit starkem Applaus bedankten sich die Mitglieder bei ihrem Vorsitzenden für seine geleistete Arbeit. Doch so ganz groß muss der Abschiedsschmerz nicht sein: Scheller bleibt als Stellvertreter der Kreis-JU erhalten.

Dass die Junge Union ein wichtiger Grundstock für die CSU im Landkreis ist, bewies die Anwesenheit von Landrat Robert Niedergesäß, Bezirksrat Thomas Huber und Stefan Ötzinger, junger Bürgermeister von Neustadt/WN. Ohne Gegenkandidaten verlief auch die Wahl für die weiteren Posten bei der Kreis -JU: Stellvertreter: Tobias Scheller (Oberpframmern), Verena Heigl (Pliening), Hubertus Maier (Egmating), Andreas Lenz (Frauenneuharting). Schatzmeister Thomas Ribinsky (Egmating), Schriftführer: Tobias Huber (Pliening), Sebastian Broich (Oberpframmern). Beisitzer Leo Spitzauer (Vaterstetten), Franziska Hilger (Aßling), Benedikt Scheller (Oberpframmern), Christopher Beer (Markt Schwaben), Markus Knöpfle (Oberpframmern), Toni Finauer (Poing), Robert Dressler (Anzing), Wolfgang Kraißer (Grafing), Victoria Graml (Ebersberg), Christina Zirngibl (Grafing).

Von Christine Gerneth

Auch interessant

Kommentare