"Nur Gemecker" im Gemeinderat

Vaterstetten - Die Sondersitzung des Vaterstettener Gemeinderats zum Thema VHS und Kino am Baldhamer Marktplatz findet am kommenden Montag, 22. September, wie geplant statt. Dieser simplen Erkenntnis gingen in der jüngsten Gemeinderatssitzung fast 20 Minuten teils hitziger und bisweilen persönlich-aggressiver Diskussion voraus.

Dabei wurde unter anderem darüber gestritten, ob die Sitzungsvorlage aus 15 oder 20 Seiten besteht und ob eine Anlage als Vorlage zählt oder nicht. Namens seiner Fraktion begründete Robert Winkler (Grüne) den Antrag auf Verschiebung der Sondersitzung. Die Unterlagen seien derart umfangreich und inhaltlich komplex, dass die Vorbereitungszeit nicht ausreiche, auch wenn diese formal der Geschäftsordnung entspreche. Außerdem seien die Verhandlungen mit der Bahn noch nicht in einem ausreichend fortgeschrittenen Stadium.

Während Winkler seine Kritik gewohnt sachlich und ruhig vorbrachte, ging's danach zur Sache. Will Bienheim (Freie) holte zum aggressiv vorgetragenen Rundumschlag gegen Bürgermeister Robert Niedergesäß, CSU-Fraktionssprecher Michael Niebler und die CSU-Mehrheitsfraktion aus. Damit fing er sich die Replik Nieblers ein, die "Ausführungen sind mehr von dem Wunsch geprägt, das Projekt zu Fall zu bringen"

Dieser Schlagabtausch setzte sich sogar noch nach der Sitzung im Treppenhaus fort. Auch Niedergesäß ereiferte sich und knallte seine Unterlagen auf den Tisch, während er feststellte ".Wir pudern euch den Hintern, aber es kommt kein Dank sondern nur Gemecker". Niebler meinte zum Umfang der Unterlagen "Ich denke, man muss in der Lage sein, 15 Seiten in einer Woche aufzunehmen" und begegnete zusammen mit Niedergesäß der Angst einiger Gemeinderäte, in der Sondersitzung mit Beschlüssen überrumpelt zu werden. Sie boten an, in dieser Sitzung keine "problematischen" Beschlüsse zu fassen. Dennoch sei es wichtig, endlich in die Diskussion einzusteigen. Außerdem bedeute die Sondersitzung auch ein "Mehr an Informationen". Allerdings wird sie mit einem - nicht öffentlich Teil beginnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fesch fürs Finale
Die Finalistinnen fürs „Volksfest-Madl Poing“ sind eingekleidet: Bei Trachten Redl durften sie sich Dirndl aussuchen. Das Finale ist in zwei Wochen. 
Fesch fürs Finale
Sommerzeit = Stadlzeit
Bei den Ottersberger Stadlkulturtagen von Rudi Zapf gastieren am Wochenende Lokalmatadoren. Einer von ihnen ist der Veranstalter selbst, Tausendsassa am Hackbrett.
Sommerzeit = Stadlzeit
Kirche will eigene Büros nicht bezahlen
Kein Witz: Die katholische Kirche will die Möbel fürs eigene Büro im neuen Pfarrheim Hohenlinden nicht bezahlen. Stattdessen hat sie den Gemeinderat um Zuschuss gebeten.
Kirche will eigene Büros nicht bezahlen
Besser geht’s nicht
Zum fünften Geburtstag hat das Grafinger Jugendorchester ein famoses Sommerkonzert im Alten Speicher Ebersberg hingelegt. Unsere Kritik:
Besser geht’s nicht

Kommentare