Festnahme im Mordfall Peggy

Festnahme im Mordfall Peggy
+
Irmgard Scherer freute sich wie ein Mädchen auf die Party. Oberpframmerns Bürgermeister Andreas Lutz, und die stellvertretende Landrätin Magdalena Föstl staunen. 

Irmgard Scherer aus Oberpframmern wird 90 und schmeißt ein Fest

Omas Party des Jahres

  • schließen

Oma wird 90 – und da lässt sich die Verwandtschaft nicht lumpen, auch die Enkelkinder nicht, bis aus Leipzig reist die Familie an, um mit Oma Irmgard zu feiern.

Oberpframmern – „Die Familie besteht darauf, dass ich feiere“, sagt Irmgard Scherer, lacht und will gar nicht mehr aufhören. Na gut, dann soll es so sein, denkt sie sich, fragt im Café Sacherl in Maria Altenburg in Moosach an, ob sie dort feiern könnte. 35 Gäste dürften es werden. „Extra für uns macht das Café auf“, sagte Irmgard Scherer voller Vorfreude.

Früher, als sie noch fitter war, sei sie von Oberpframmern, wo sie seit 24 Jahren wohnt, immer nach Maria Altenburg gewandert. Am Freitag stieg das große Fest dort, Verwandtschaft aus der Pfalz hat ein Gitarrenkonzert versprochen, es gabt kalte Platten und Würstl – 90 werde man schließlich nicht alle Tage. „Ich finde es wahnsinnig schön, dass alle Enkelkinder extra für mich kommen“, sagt sie. Die Familie ist groß, sechs Kinder hat die gebürtige Schlesierin, 14 Enkel und drei Urenkel.

Über viele Umwege kam Irmgard Scherer in den Landkreis Ebersberg: In Schlesien geboren, durch Sachen nach dem Krieg geflohen, lebte sie gemeinsam mit ihren Eltern in Landshut in einem neun Quadratmeter großen Zimmer, arbeite in einer Konditorei, in München im Buchhandel, heiratete 1956 und ließ sich „zur Silberhochzeit scheiden“, wie sie selbst lapidar erzählt und voller Überzeugung lacht.

Sie sei ein Mensch, „der loslassen kann“. Ihr altes Klavier, das sie lang selbst bespielt hatte, verschenkte sie vor 20 Jahren kurzerhand, weil sie mit einer Hand Probleme bekam. „Was soll ich mit Sachen, die ich nicht mehr brauchen kann?“

Was sie heute braucht? Ihre Familie. Und die kam Selbstverständlich – am Freitag, zur großen Party.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchseeoner Bahnhof unter Strom
Grundsätzlich sind alle dafür, die Frage ist nur, wie der Vorschlag umgesetzt werden kann. Es geht um Ladestationen für Elektromobile am Bahnhof in Kirchseeon. 
Kirchseeoner Bahnhof unter Strom
Annalena Sophia aus Grafing
Super gemütlich ist es in Papas Armen, findet Annalena Sophie. Die kleine Prinzessin ist das erste Kind von Andrea und Thomas Maiwald aus Grafing und hat am 9. Dezember …
Annalena Sophia aus Grafing
Steinhöringer in Angst vor dem Bahnstrom
In Steinhöring hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die sich gegen die Elektrifizierung des Filzenexpresses durch Oberleitungen und für die Überprüfung einer …
Steinhöringer in Angst vor dem Bahnstrom
Mülltouristen droht 2500 Euro Strafe
Wer nicht aus Poing kommt, dort aber an Wertstoffinseln Abfall entsorgt, dem droht künftig eine Strafe von bis zu 2500 Euro. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Januar.
Mülltouristen droht 2500 Euro Strafe

Kommentare