Freunde geworden: Der halbseitig gelähmte Noah aus Oberpframmern schwimmt mit „seinem“ Delfin. Mit dabei ist eine Physiothearaupeutin aus München.
+
Freunde geworden: Der halbseitig gelähmte Noah aus Oberpframmern schwimmt mit „seinem“ Delfin. Mit dabei ist eine Physiothearaupeutin aus München.

Als der kleine Noah mit dem Delfin schwamm

  • Max Wochinger
    vonMax Wochinger
    schließen

Unsere Leser haben so fleißig gespendet, dass der kleine, schwer behinderte Noah aus Oberpframmern eine Delfin-Therapie machen konnte. Und das Beste: Sie hat gewirkt.

So berichtete die EZ im April 2019

Oberpframmern– Das Leben hält Überraschungen bereit: Noch im April vergangenen Jahres saß der halbseitig gelähmte Noah Macheleidt, 6, am Tisch in seinem Elternhaus in Oberpframmern. Er hoffte auf eine Delfintherapie, die Spastiken in seinem Arm und Bein lösen können. Noah hatte im Alter von drei Wochen einen Schlaganfall erlitten. Das Problem war, dass diese Therapie rund 14 000 Euro kostet. Geld, dass seine Eltern Tina und Rainer Macheleidt nicht hatten. Nach einem Bericht in der Ebersberger Zeitung kamen über 15 000 Euro zusammen. So kam es, dass das Kind schon im August im Flieger in die Karibik saß.

Vier Monate später Anruf bei der Mutter. „Die Therapie war sehr erfolgreich“, sagt Tina Macheleidt gut gelaunt. Ihr Sohn benutze seinen rechten Arm viel mehr, wenn auch nur grobmotorisch. Auch seine Hand nehme Noah viel besser wahr. Der Bub helfe jetzt beim Tischdecken mit, nehme Gläser mit beiden Händen. „Er ist wie ausgewechselt“, sagt die Mutter. Noah sei selbstbewusster, frage viel mehr nach als früher.

Noch vor einigen Monaten hatte er seine rechte Hand kaum benutzt, eine Handmanschette musste seinen Daumen aufrichten, den der Bub sonst in die Hand gedrückt hätte. Gehen konnte er nur eingeschränkt.

Schwere erste Lebensjahre

Die ersten Lebensjahre des Kindes aus Oberpframmern verliefen problematisch: Nach einer Fruchtwasservergiftung kam der Säugling drei Monate zu früh auf die Welt. Drei Wochen nach der Geburt: Schlaganfall. Ärzte operierten den Kleinen mehrmals, legten eine Drainage unter die Kopfhaut. Geblieben ist eine Infantile Zerebralparese, eine Bewegungsstörung.

Viel Zeit mit dem Delfin verbracht

„Wir waren anfangs skeptisch gegenüber der Delfintherapie, hatten uns aber viel von ihr erhofft“, sagt Macheleidt. Die Behandlung auf der Karibikinsel Curaçao sei sehr professionell gewesen. Noah wurde im Becken und außerhalb des Wassers therapiert. Er habe viel Zeit mit einem Delfin verbracht, sei mit ihm geschwommen und habe verschiedene Übungen mit dem Tier gemacht: Mit seiner Handikap-Hand habe er dem Delfin Befehle gegeben, ihn gefüttert und gespielt. „So konnte er spielerisch den Umgang mit seiner Hand erlernen“, sagt die Mutter. Eine Physiotherapeutin aus München habe Noah im Wasser begleitet. Die Eltern seien in Workshops unterrichtet worden, wie sie mit der Behinderung ihres Kindes besser umgehen können.

Jetzt folgt eine Reittherapie

Wie geht es mit Noah weiter? „Er soll wieder eine Reittherapie machen“, sagt Tina Macheleidt. Ihr Kind müsse jetzt weite intensiv therapiert werden.

Und im Mai nächsten Jahres soll es wieder nach Curaçao gehen. Für eine zweite Delfintherapie.

Lesen Sie auch: Als Baby Schlaganfall erlitten: Noah (6) braucht teure Delphintherapie - doch wie finanzieren?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Fall nach Abi-Reise: 92 Schüler betroffen - so verteidigt sich der Veranstalter
Nach einer privat organisierten Korfu-Reise von Abiturienten aus Grafing und Vaterstetten wurde ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Es folgte eine …
Corona-Fall nach Abi-Reise: 92 Schüler betroffen - so verteidigt sich der Veranstalter
Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - lange Sperrung
Wegen eines Feuerwehreinsatzes ist es am Abend (14. Juli) bei der S-Bahn München zu Beeinträchtigungen gekommen. Auch Regionalzüge waren betroffen.
Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - lange Sperrung
Dankes- und Solidaritätsaktion: Menschenkette am Samstag
In Poing soll sich am Samstag eine Menschenkette bilden - eine Solidaritäts- und Dankesaktion der Gruppe Respekt@Poing anlässlich von Corona. 
Dankes- und Solidaritätsaktion: Menschenkette am Samstag
Abifahrt nach Korfu trotz Corona: Riskante Wette gegen zweites Ischgl
Mit ihrer Abifahrt nach Korfu sind die Abiturienten aus Grafing und Vaterstetten eine riskante Wette eingegangen. Nun dem Veranstalter die Verantwortung in die Schuhe zu …
Abifahrt nach Korfu trotz Corona: Riskante Wette gegen zweites Ischgl

Kommentare