+
Der Radweg zwischen Stierberg und Thal wird saniert.

Gemeinderat hat entschieden

Oberpframmern: Radweg wird sicherer

Der Geh- und Radweg, der vom Pframmerner Wohngebiet Stierberg in Richtung Tal führt, wird saniert – und somit sicherer gemacht. Dies beschloss der Gemeinderat.

Oberpframmern– Die oberste Schicht der Asphaltdecke zeigt in Teilbereichen Aufbrüche. „Für Kinder, die hier mit dem Radl fahren und auch für Menschen mit Gehbehinderung ist das sehr gefährlich“, warnte Bürgermeister Andreas Lutz. Nach einer Ortsbegehung liegen nun Ideen und Zahlen zur Sanierung vor. Möglichkeit Eins: den Asphalt ausbessern und eine neue Schicht darüber auftragen. Dafür müsste die Gemeinde rund 20 000 Euro brutto auf den Tisch legen. „Alternativ kommt Pflastern in Frage“, informierte Lutz.

Ein Teil ist schon gepflastert

Ein Teil des Geh- und Radweges ist bereits gepflastert. Um das etwa 300 Meter lange brüchige Stück des Weges ebenfalls pflastern zu lassen, müsste Pframmern Asphalt und Unterbau abtragen, entsorgen und anschließend den Unterbau neu anlegen und pflastern lassen. Für diese Variante wäre ein tiefer Griff in die Gemeindekasse mit rund 60 000 Euro fällig.

Auch interessant: Achtung Ebersberger: „Müll-Spione“ im Einsatz

Christof Bachmeier (EWV/FWG) plädierte dafür, die Schäden so zu belassen, wie sie sind. „Ich bin kürzlich den Weg mit dem Fahrrad abgefahren, ich finde die Schäden nicht so schlimm.“ 2. Bürgermeister Johann Huber erwiderte energisch: „Die Schäden werden ausgebessert, da kommt eine neue Schicht drauf.“ Schließlich sprachen sich die Gemeinderäte einhellig für die Sanierung aus. Die Schäden werden ausgebessert, darauf kommt eine neue Schicht.

Susann Niedermaier

Lesen Sie auch: Fußballspaß auf künstlichem Grün

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehrer nicht für alles zuständig
Um Schule im Allgemeinen ging es hauptsächlich bei der Diskussionsrunde auf dem Podium in der Poinger Realschule. Aber nicht nur.  
Lehrer nicht für alles zuständig
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Zuerst werden Hefte damit eingebunden, später landen die Plastikumschläge irgendwann einmal im Müll. Die Aßlinger Schüler sagten sich: Das muss nicht sein.
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Josef Graml war Pfarrer aus Berufung. Als Krankenhausseelsorger leistete er vielen Menschen im Landkreis Ebersberg 37 Jahre lang seelischen Beistand. Jetzt ist er tot.
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle
Wie jedes Jahr schwärmen jetzt die Vogel- und Fledermausfreunde aus zur Nistkastenkontrolle. Der Landesbund für Vogelschutz im Landkreis sucht noch Mithelfer.
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle

Kommentare