+
Stefanie und Adolf Bachmeier bei der Diamantenen Hochzeit mit den Kindern (v.l.): Gundi, Markus, Bernhard und Christoph.

Sie machen alles gemeinsam - immer noch

Ein rekordverdächtiges Ehepaar

  • schließen

Adolf und Stefanie Bachmeier (beide 84 Jahre alt) sind gleich in mehrfacher Hinsicht rekordverdächtig.

Oberpframmern– Die Zwei haben ihr ganzes Leben in Oberpframmern verbracht, ohne je ernsthaft mit dem Gedanken zu spielen, hier einmal wegzuziehen. Sie sind seit 60 Jahren miteinander glücklich verheiratet und hatten über viele Jahre hinweg sogar denselben Arbeitgeber. Mehr Beständigkeit geht fast nicht. Jetzt wurde Diamantene Hochzeit gefeiert – natürlich in Oberpframmern, wie sollte es anders sein.

Wie schafft man es eigentlich, so lange verheiratet und zusammen zu bleiben? „Man muss durchhalten können“, sagt Stefanie Bachmeier ehrlich. Und ihr Mann Adolf fügt hinzu: „Und man muss lernen, miteinander zu reden.“ „Mein Mann war nämlich ein großer Schweiger“, erzählt die Ehefrau. Die vielen Gemeinsamkeiten müssen das aber bei Weitem überwogen haben. Das Paar hat miteinander vier Kinder: Gundi, Markus, Bernhard und Christoph. Und inzwischen gesellten sich auch acht Enkelkinder dazu. Dementsprechend turbulent ging es bei der Familienfeier zu, zu der sich auch Oberpframmerns Bürgermeister Andreas Lutz und der stellvertretende Landrat Martin Esterl dazugesellten. Die beiden überbrachten dem Ehepaar die Glückwünsche des Landkreises und der Gemeindebürger und je einen Geschenkkorb.

Adolf und Stefanie Bachmaier konnten sich schon deswegen angeregt mit dem Landratsstellvertreter Esterl unterhalten, weil sie beide beruflich in der Verwaltungsgemeinschaft tätig waren, als Esterl noch Bürgermeister von Glonn war. Auch mit den Kindern des Ehepaars konnte der stellvertretende Landrat Erinnerungen austauschen, weil er zusammen mit ihnen Fußball gespielt hat im Verein.

Geheiratet wurde vor 60 Jahren im Oberpframmerner Gasthaus Neuwirt. Das Hochzeitsfoto wurde aufbewahrt und auch die Gastwirtschaft gibt es noch. „Das war damals schlichter, aber die haben unsere Hochzeit schön mitgestaltet“, erinnert sich Stefanie Bachmaier, die sich sehr freute, dass sie und ihr Mann zur Diamantenen Hochzeit wieder viele Blumen geschenkt bekommen haben.

Früher betrieb das Ehepaar nebenbei noch eine Landwirtschaft, Ehefrau Stefanie arbeitete als Sekretärin bei Pater Prinz vom Jesuitenorden, bevor beide nach der Gebietsreform in der Verwaltungsgemeinschaft tätig wurden.

Seit Anfang der 90er Jahre sind sie in Rente und genießen bei guter Gesundheit ihren Ruhestand – natürlich gemeinsam.  mps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Wünsche, wenig Erfolg
Kurz vor der Bürgerversammlung hat sich der Forstinninger Gemeinderat  mit den Wünschen der Bürger auseinandergesetzt, was den Verkehr im Ort angeht. Fazit: Das meiste …
Viele Wünsche, wenig Erfolg
Ruben Walter aus Vaterstetten
Fünf Buchstaben reichen aus, um den Zustand von Melanie Auerswald und Florian Bechler aus Vaterstetten zu umschreiben. Die beiden fühlen einfach nur das Glück! Ruben …
Ruben Walter aus Vaterstetten
Raubüberfälle für die Urlaubskasse
Weil er mit der Freundin in Urlaub fahren wollte, ist ein 19-jähriger Bosnier aus Kirchseeon einer kriminelle Idee verfallen: Er überfiel ein Lottogeschäft in Kirchseeon …
Raubüberfälle für die Urlaubskasse
Feuer in psychiatrischer Tagesstätte in Ebersberg
Feuerwehreinsatz in Ebersberg: Die Einsatzkräfte musste zu einem Zimmerbrand in der Spitzingstraße ausrücken.
Feuer in psychiatrischer Tagesstätte in Ebersberg

Kommentare