Eissegeln – wie hier am Egglburger See – kann Spaß machen , kann aber auch gefährlich sein: Viele Freizeitsportler sind auf der glatten Oberfläche ausgerutscht und wurden in die Kreisklinik gebracht. Fotos: Manfred Bachmaier/Stefan Rossmann

Orthopäde: Nehem Sie Spikes!

Ebersberg - Spiegelglatte Waldwege, rutschige Eisflächen auf Gehwegen und Straßen: Fußgänger müssen höllisch aufpassen, um nicht hinzufallen. Wie kann man sich schützen?

Kommt ein Sturz auf glatten Wegen überraschend, „versucht man sich mit den Händen abzustützen, um den Kopf zu schützen“, sagt Dr. Wolfgang Haller. Ist der Fußgänger unglücklich gefallen, liegt er mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden und klagt über Beschwerden in der Hand. „Fraktur des Handgelenkes, ganz typisch für so einen Sturz“, sagt der Ebersberger Orthopäde.

Um sich gegen Unfälle auf spiegelglatten Wegen zu rüsten, schlägt Haller ein Gleichgewichtstraining vor. „Man lernt auf einem Bein zu stehen und mit dem anderen kreisende Bewegungen zu machen“, erklärt der Orthopäde. So habe man seinen Gleichgewichtssinn unter Kontrolle und falle nicht so schnell hin. Außerdem empfiehlt der Experte: Nicht ohne Hilfsmittel bei den vereisten Böden auf die Straße zu gehen. Skistöcke in den Händen und Spikes an den Schuhen ist sein Motto.

Eine Nachfrage nach Spikes – ob mit Gummi- oder Metallnoppen – verzeichnet derzeit das Sportgeschäft Kipfelsberger in Grafing. „Wir mussten schon welche nachbestellen“, sagt Verkäuferin Julia Stülz. „Richtig“, stimmt Manuela Koloska vom Grafinger Schuhgeschäft Koppitz zu. Die Spikes zieht man über die Schuhe. Sie sind mit kleinen Nadeln ausgestattet: „Um sich im Eis festzusetzen“, erklärt Stülz. In beiden Geschäften gibt es die Spikes bereits ab 25 Euro. Außerdem empfehlen die beiden Expertinnen Stiefel mit guter Profilsohle – Ballerinas müssen also im Schrank bleiben, damit man nicht in der Kreisklinik landet.

Dort werden heuer viele Patienten eingeliefert: Entweder diejenigen, die auf Straßen und Wegen ausgerutscht sind oder die am Wochenende auf dem Egglburger See Schlittschuhlaufen waren und hingefallen sind, sagt Dr. Artur Klaiber. Der Chefarzt der Unfallchirurgie der Ebersberger Kreisklinik hatte am Wochenende ebenfalls Kontakt mit spiegelglatten Wegen: „Ich war im Wald unterwegs und auf den Wegen konnte man gar nicht gehen, deshalb sind wir über die Wiesen gewandert.“ Der Mediziner müsse derzeit viele Menschen behandeln, die sich bei einem Sturz auf glatten Straßen das Handgelenk, den Ellenbogen oder den Oberarm gebrochen haben. „Heuer ist es schon mehr, als sonst“, bilanziert Klaiber. „Bei Schnee passiert nicht so viel, aber dafür bei Glätte.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiritus im Einsatz: 20-Jährige bei Grillparty schwer verletzt
Es sollte ein geselliger Grillabend in Baldham werden, doch er endete dramatisch – mit einer schwer verletzten 20-jährigen Frau aus Vaterstetten.
Spiritus im Einsatz: 20-Jährige bei Grillparty schwer verletzt
Lea aus Feldkirchen-Westerham
Lea schläft. Es ist ja auch so gemütlich in Mamas Armen. Das Mädchen ist das erste Kind von Tim und Simone Nestele aus Feldkirchen-Westerham und hat am 12. November in …
Lea aus Feldkirchen-Westerham
Vaterstettener SPD sieht sich gut aufgestellt
Anfang September hat die Vaterstettener SPD Maria Wirnitzer zur Bürgermeisterkandidatin gewählt. Jetzt wurden die Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März 2020 …
Vaterstettener SPD sieht sich gut aufgestellt
Unfassbar:  Einbrecher öffnen Milchventil auf Bauernhof in Anzing
Die Täter sind nicht nur in einen Anzinger Bauernhof eingebrochen und haben Geld gestohlen. Sie haben auch die Ausbeute von drei Melkvorgängen zerstört. 
Unfassbar:  Einbrecher öffnen Milchventil auf Bauernhof in Anzing

Kommentare