Ostumfahrung: Streit um Gspraiter Unterführung

Grafing/Ebersberg - Die Bürgermeister von Grafing und Ebersberg sind sich einig: Auch langfristig wird die bisherige Straßenverbindung der beiden Städte über Kaps für den Durchgangsverkehr gesperrt

Das bekräftigten sowohl Rudolf Heiler als auch Walter Brilmayer auf Anfrage der EZ.

Ein wichtiges Argument für die Grafinger Ostumfahrung ist die Entlastung der Wasserburger Straße im Norden der Stadt. Dort soll es nicht mehr nach Ebersberg weitergehen, weil die neue Unterführung unter der künftigen Bundesstraße (Südumgehung Ebersberg) nur noch von ÖPNV, Rettungsdienst und Anliegern genutzt werden darf. Genau das bezweifeln aber die Gegner der Grafinger Ostumfahrung. Denn sollte die direkte Verbindung in die Kreisstadt langfristig für alle offen bleiben oder wieder geöffnet werden, dann falle „das gesamte Entlastungsszenario für Grafing in sich zusammen“.

Heiler hält an der Sperrung der Unterführung für den Durchgangsverkehr fest. „Es gibt einen klaren Planfeststellungbeschluss, der bindet alle.“ Und: „Es gibt keine Intention, etwas daran zu ändern. Ich gehe davon aus, dass es so bleibt.“ Brilmayer betonte, Ebersberg setze auf eine deutliche Verkehrsreduzierung auf der bisherigen Verbindung nach Grafing, der Rosenheimer Straße. Das sei eine Voraussetzungen gewesen, um dort 24 000 Quadratmeter Einheimischen-Bauland zu planen. Zudem sei die bereits gebaute Unterführung unattraktiv. Die Fahrbahnbreite werde nur vier Meter betragen. „Da können Busse nicht aneinander vorbeifahren.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr
Wer im Wettbewerb bestehen will, muss ein gutes Angebot machen. Das gilt auch für den Arbeitgeber Kreisklinik, der auch Pflegepersonal aus dem Ausland holt.
Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr
Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei
Kann die medizinische Versorgung verbessert werden, wenn die Hälfte aller Kliniken in Deutschland dichtgemacht wird? Das wird in einer Studie behauptet.
Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei
Alle für Julia (14): Hohenlindener wollen kranker Schülerin helfen
Alles, was möglich ist, wollen Menschen aus Hohenlinden und Umgebung für die an Leukämie erkrankte Julia (14) auf die Beine stellen. Als nächstes eine Typisierungsaktion.
Alle für Julia (14): Hohenlindener wollen kranker Schülerin helfen
Schluss mit Verwaltungsstress und Lehrermangelsorgen: Rektorin gibt Schulleitung ab 
Keine Freizeit mehr, Stress mit Lehrermangel und Verwaltung: Die Rektorin der Anni-Pickert-Schule Poing mag all das nicht mehr und wird wieder eine ganz normale Lehrerin.
Schluss mit Verwaltungsstress und Lehrermangelsorgen: Rektorin gibt Schulleitung ab 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion