+
Unterführung der A 99 von Weißenfeld In Richtung Feldkirchen: Eine Entscheidung über die künftige Trasse der Kreisstraße gibt es noch nicht.  

Debatte um Umfahrung Parsdorf/Weißenfeld

Autobahn-Ausbau und die Folgen

  • schließen

Welche Folgen haben die Pläne der Autobahndirektion Südbayern für die Pläne zur Umfahrung Parsdorf/Weißenfeld? Bürgermeister Georg Reitsberger (Freie Wähler), der die aktuelle Trasse kritisch sieht, schließt Auswirkungen nicht aus. Es geht um Veränderungen am Ostkreuz, den achtspurigen Ausbau an der Ostumfahrung München A 99 und den Ausbau der A 94 vom Kreuz in Richtung Passau. Der Gemeinderat Vaterstetten hat am Donnerstag, 9. November,  das Thema auf der Tagesordnung.

Vaterstetten – Die Ebersberger Zeitungfragte vorab bei der Autobahndirektion nach. Dort hieß es: Die A 94 mit einer Erweiterung von vier auf sechs Fahrstreifen zwischen dem Autobahnkreuz München-Ost und der Anschlussstelle Markt Schwaben werde planungsgemäß im Bundesverkehrswegeplan als „vordringlicher“ Bedarf eingestuft. Zudem plant die Autobahndirektion derzeit den achtstreifigen Ausbau der A 99 zwischen den Anschlussstellen Kirchheim und Haar. Im Rahmen der Planung habe sich herausgestellt, dass das Autobahnkreuz München-Ost für die zukünftigen Verkehrsbelastungen nicht mehr ausreiche. Beim Umbau sollen auch die Ein- und Ausfahrstreifen an der A 99 und an der A 94 gemäß dem heutigen Stand der Technik angepasst werden. Beides führe im Bereich des Autobahnkreuzes zu Mehrbreiten des Gesamtquerschnitts der Autobahnen. Bei der Planung der Ortsumfahrung Parsdorf habe es enge Abstimmungen zwischen der Gemeinde Vaterstetten und der Autobahndirektion Südbayern gegeben, sodass der geplante Ausbau des Autobahnkreuzes München-Ost in den gemeindlichen Planungen bereits mit berücksichtigt worden sei.

Thema der Gemeinderatssitzung ist aber auch die Weiterführung der geplanten Ortsumfahrung Weißenfeld/Parsdorf auf der Kreisstraße EBE 4 in Richtung Feldkirchen (Landkreis München).

Die Unterführung der A 99 soll laut Autobahndirektion erhalten bleiben, in etwa an der jetzigen Stelle. Westlich der Autobahn könnte die Trasse verlegt werden.

Es gebe noch keine fertige Planung, sondern lediglich erste Überlegungen, heißt es. Insofern sei keine endgültige Aussage möglich.

Vorgesehen sei, östlich der A 99 an den von der Gemeinde Vaterstetten geplanten Kreisverkehr im Zuge der Ortsumfahrungen Weißenfeld anzubinden. Das hätte eine Verschiebung der EBE 4 nach Süden von rund 200 Metern zur Folge.

Debattiert wird derzeit in Vaterstetten zudem darüber, wie der Verkehr geregelt werden kann, wenn nördlich der A 94-Ausfahrt Parsdorf an in Richtung Grub (Gemeinde Poing) ein neues Gewerbegebiet entstehen sollte. Geplant wird aktuell für einen möglichen Teilbereich in Richtung eines Logistikzentrums für den Forschungs- und Prototypenbau im BMW Forschungs- und Innovationszentrum.

Dazu die Autobahndirektion: Die Auswirkungen eines neuen Gewerbegebiets auf die Leistungsfähigkeit der Anschlussstelle Parsdorf müsse vom jeweiligen Vorhabensträger, konkret von der zuständigen Gemeinde, geprüft werden. Hierzu habe es seitens der Autobahndirektion Südbayern noch keine Untersuchungen gegeben.

Termin

Die öffentliche Gemeinderatssitzung im Rathaus Vaterstetten beginnt am Donnerstag, 9. November, um 19 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie am Stachus
Fontänenbrunnen, Kunstwerk, Sitzgelegenheiten: Die neue Ortsmitte in Poing soll endlich attraktiver werden. 
Wie am Stachus
Ein Kinderschänder verfolgt den Richter sogar beim Joggen
Gefühle spielen vor Gericht keine Rolle, sagt Richter Markus Nikol. Auch wenn ein Bub missbraucht wurde. Oder wenn es darum geht, die Geräte eines Koma-Patienten …
Ein Kinderschänder verfolgt den Richter sogar beim Joggen
Filzenexpress soll unter Strom kommen
Sieben regionale Bahnstrecken in Bayern sollen elektrifiziert werden,  Darunter die Filzenexpress-Strecke von Ebersberg nach Wasserburg. Das beschloss das Kabinett.
Filzenexpress soll unter Strom kommen
700 Grad heißes Aluminium läuft aus - Großeinsatz und 56 Verletzte! 
In einer Industriehalle in Markt Schwaben ist am Montagabend, 22. Januar, gegen 19 Uhr 700 Grad heißes Aluminium unkontrolliert ausgelaufen. 56 Menschen erlitten leichte …
700 Grad heißes Aluminium läuft aus - Großeinsatz und 56 Verletzte! 

Kommentare