+
Bei einem Unfall auf der A94 wurde ein 56-Jähriger verletzt. Er hatte einen epileptischen Anfall und war gegen die Mittelleitplanke geprallt 

Sperrung der A94

40-Tonner außer Kontrolle: Lkw-Fahrer hat epileptischen Anfall auf der Autobahn

  • schließen

Schockmoment für einen 56 Jahre alten Lkw-Fahrer auf der Autobahn. In seinem 40-Tonner erlitt der Mann einen epileptischen Anfall.

Parsdorf - Epileptischer Anfall auf der Autobahn. Am Freitag, gegen 11 Uhr, fuhr ein 56-Jähriger aus Niedersachsen mit seinem Sattelzug auf der A94 in Richtung München. Wie die Polizei mitteilt, erlitt der Fahrzeugführer kurz vor dem Ostkreuz einen epileptischen Anfall. Er stieß gegen die Mittelleitplanke und beschädigte insgesamt 40 Leitplankenfelder. Die Schadenshöhe beträgt rund 10.000 Euro. Zudem entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro an dem Sattelzug.

Der Fahrzeuglenker war bei Eintreffen der Polizeibeamten wieder bei Bewusstsein. Ersthelfer kümmerten sich um den Verletzten. Anschließend wurde er mit dem Rettungswagen in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Durch den Zusammenstoß erlitt er leichte Verletzungen. Er klagte über Prellungen. 

Die Fahrbahn musst für zehn Minuten komplett gesperrt werden, da ein Rettungshubschrauber landete. Es bildete sich ein erheblicher Rückstau. Die Sperrung dauerte bis 13 Uhr an, bis der Sattelzug geborgen und die Fahrbahn gereinigt wurde. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren Poing, Parsdorf-Hergolding und Anzing eingesetzt. Zudem war die Kreisinspektion Ebersberg an der Unfallstelle vertreten, sowie die Autobahnmeisterei Hohenbrunn. 

Lesen Sie auch:  Beifahrer aus Auto geschleudert: A92 nach schwerem Unfall gesperrt 

ch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keiner kennt den „Bier-Bazi“
Eine Wutrede war es keine, die Adi Warta, der Wirt des Gasthauses Hubertus, am Donnerstagabend vor seinen Berufskollegen bei einem Treffen auf der Ebersberger Alm hielt. …
Keiner kennt den „Bier-Bazi“
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Nach bisherigem Ermittlungsstand – und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft – wird wahrscheinlich kein Verfahren gegen eine 23-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen …
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Die beiden stellten sich derart dumm an, dass sie einer Nachbarin auffielen, die die Polizei rief. Jetzt entscheidet der Staatsanwalt, ob die beiden verhaftet werden.
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Ärger im Schulbus
Weil viele Kinder sich im Schulbus wiederholt danebenbenehmen, erwägt die Gemeinde Poing Konsequenzen.
Ärger im Schulbus

Kommentare